Fragiler Frieden auf dem Balkan bedroht, da Deutschland und Frankreich regionale Berater ernennen – EURACTIV.de

Der fragile Balkanfriede sei durch Russland bedroht, das sich über einen Konflikt freuen würde, sagte der albanische Ministerpräsident Edi Rama Der Spiegel seit Frankreich und Deutschland Sonderberater des EU-Beauftragten für den Dialog Serbien-Kosovo ernannt haben.

Das am Wochenende veröffentlichte Interview in einem der wichtigsten deutschen Medien blickt zurück auf die angespannte geopolitische Lage in der Region, insbesondere zwischen dem Kosovo und Serbien, und konzentriert sich auf die Beziehungen des letzteren zu Moskau.

„Putin sagt Kosovo, Kosovo, Kosovo. Russland schürt den Konflikt auf dem Balkan und gefährdet den fragilen Frieden. Sie wäre zufrieden, wenn etwas in die Richtung des Konflikts gehen würde“, sagte Rama.

Er fuhr fort, dass die Region hinsichtlich des russischen und westlichen Einflusses gespalten sei, betonte aber, dass „die Entscheidung für die Unabhängigkeit des Kosovo richtig war. Immerhin gibt es jetzt einen Prozess des Friedens und der Versöhnung, der aber noch lange andauern wird.

Rama nannte die Open Balkan-Initiative, zu der Serbien, Albanien und Nordmazedonien, aber nicht Kosovo, Bosnien und Herzegowina und Montenegro gehören, positiv und sagte, sie könne die Beziehungen stabilisieren.

„In letzter Zeit gab es ermutigende Entwicklungen auf dem Balkan. Ich würde mir also wünschen, dass Serbien, Albanien und Montenegro eine Art Mini-Schengen-Zone schaffen, um einen besseren Austausch zu ermöglichen.

Trotz der Unterschiede verbindet die Führer der Region ein gemeinsames Ziel; „um das Schicksal der Geschichte umzukehren“, sagte er.

Im Gespräch mit Euronews Serbien Letzte Woche sagte Rama, Serbien könne Russland, mit dem es enge Beziehungen unterhält, nicht sanktionieren.

„Sie hat weder die technische Kapazität, ohne russisches Gas zu leben, noch die finanzielle Kapazität, um zu überleben. Und die Tatsache, dass Serbien dreimal hintereinander bei den Vereinten Nationen dafür gestimmt hat, die Aggression zu verurteilen und Russland sogar aus dem Menschenrechtsausschuss auszuschließen, bedeutet viel.

Er fügte hinzu: „Natürlich würde ich gerne Sanktionen gegen Russland verhängen, aber ich denke, das würde viel mehr Probleme verursachen als Russland schaden.“

Unterdessen haben der französische Präsident Emmanuel Macron und der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz einen Brief an den serbischen Präsidenten Aleksander Vucic geschickt, in dem sie ihm mitteilen, dass sie Fachberater ernannt haben, um den EU-Sonderbeauftragten Miroslav Lajcak zu unterstützen.

„Wir senden Ihnen diesen gemeinsamen Brief in einem entscheidenden Moment für die Sicherheit auf dem europäischen Kontinent und die Stabilität auf dem Westbalkan. Wir sind davon überzeugt, dass wir angesichts der russischen Aggression gegen die Ukraine noch größere Anstrengungen unternehmen müssen, um die europäische Perspektive der Länder des Westbalkans zu verwirklichen und bilaterale und regionale Streitigkeiten langfristig beizulegen“, heißt es.

Sie verlangen, dass Vucic maximale Entschlossenheit und Willenskraft zeigt, um schwierige Entscheidungen zu treffen.

„Wir erwarten von Ihnen als Führer Ihres Landes, dass wir Sie bitten, Entschlossenheit und maximale Bereitschaft zu zeigen, schwierige Entscheidungen zu treffen, die zu Fortschritten im Dialog zwischen dem Kosovo und Serbien unter der Schirmherrschaft führen. Die jüngsten Spannungen haben gezeigt, dass konstruktive Fortschritte dringend erforderlich sind. sowohl praktisch als auch politisch“, fuhr der Brief fort.

Vucic hat wiederholt erklärt, dass Belgrad die Unabhängigkeit Pristinas niemals anerkennen werde. Unterdessen schwelten die Spannungen in der serbischen Mehrheit im Norden des Kosovo weiter wegen der von Ministerpräsident Albin Kurti verhängten Gegenmaßnahmen.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.