Frankreich bereitet eine stillgelegte Pipeline vor, um mehr Wintergas nach Deutschland zu liefern

Gaspipeline-Modell und französische Flagge, 18. Juli 2022. REUTERS / Dado Ruvic / Illustration

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

PARIS, 6. September (Reuters) – Frankreich reaktiviert eine stillgelegte Pipeline in seinem Verwaltungsbezirk im Nordosten der Mosel, die ursprünglich für Ost-West-Ströme gebaut wurde, um Gas nach Deutschland im Rahmen eines von Präsident Emmanuel Macron vorgestellten Energieabkommens zu transportieren, so französische Beamte.

Frankreich wird in der Lage sein, 130 Gigawattstunden (GWh) pro Tag zu liefern, ein winziger Bruchteil des Bedarfs Deutschlands, sagten Beamte des französischen Energieministeriums zuvor, während Deutschland bereit sein wird, Frankreich im Falle einer Versorgung mitten im Winter mit Strom zu versorgen Mangel. Weiterlesen

Macron steht unter Druck, die Stromimporte aus Frankreich zu verstärken, da der nationale Stromriese EDF (EDF.PA) mit einer Rekordzahl von Abschaltungen von Kernreaktoren zu kämpfen hat, die die Energiekrise in Europa verschlimmern.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Deutschland wurde seinerseits hart von russischen Kürzungen der europäischen Gaslieferungen getroffen, was Bedenken aufkommen ließ, dass anhaltend niedrige russische Mengen zu Engpässen im Winter führen könnten.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben von der Notwendigkeit gesprochen, eine geschlossene Front gegen die Folgen des russischen Vorgehens zu bilden.

„Macron steht wegen der Stromsituation in Frankreich unter Druck. Deshalb ist das Signal ‚Deutschland und Frankreich unterstützen sich gegenseitig‘ wichtig“, sagte eine Quelle der deutschen Regierung gegenüber Reuters.

„Wir erwarten nicht, dass Frankreich unsere Gasprobleme löst. Aber jede mögliche Gaslieferung ist ein Zeichen für die Märkte, dass wir den Winter überstehen werden.“

Die reaktivierte Verbindungsleitung wird es Frankreich ermöglichen, im Winter bis zu 20 Terawattstunden (TWh) Gas aus seinen Reserven nach Deutschland zu liefern, was etwa 2 % des Gasbedarfs der größten Volkswirtschaft aus Europa entspricht.

Vor dem Krieg in der Ukraine und den russischen Lieferkürzungen floss Gas im Allgemeinen von Osten nach Westen über den Kontinent.

Frankreich liefert bereits Gas nach Deutschland, meist über Belgien oder die Schweiz. West-Ost-Ströme durch die Mosel-Verbindungsleitung wären eine Premiere, sagte ein französisches Energieministerium.

„Deutschland braucht unser Gas und wir brauchen Strom aus dem restlichen Europa, insbesondere aus Deutschland“, sagte Macron auf einer Pressekonferenz nach einem Telefonat am Montag mit Bundeskanzler Olaf Scholz.

Französische und deutsche Technokraten bemühten sich, kleinere technische Störungen und regulatorische Probleme mit Ordoranten zu überwinden, sagte ein Beamter des französischen Energieministeriums. Frankreich fügt dem Gas Geruchsstoffe hinzu, bevor es durch das Land transportiert wird, während Deutschland dies nicht tut.

„Es wird passieren“, sagte der Energiebeamte über die Reaktivierung der Pipeline.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Caroline Pailliez und Elizabeth Pineau in Paris und Andreas Rinke in Berlin; Geschrieben von Richard Lough; Redaktion von Jan Harvey

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.