Frankreich sagt, es werde schwierig sein, eine Preisobergrenze für russisches Öl durchzusetzen

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire spricht am 25. Juli 2022 im Finanzministerium in Berlin.

David Gannon | AFP | Getty Images

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire sagte am Samstag, dass Bemühungen der G-7-Länder zur Einführung einer Preisobergrenze für russisches Öl das Engagement der breiteren internationalen Gemeinschaft erfordern würden, um erfolgreich zu sein.

Die G-7-Wirtschaftsmächte gaben am Freitag bekannt, dass sie einem Plan zugestimmt haben, einen Festpreis für russisches Öl durchzusetzen.

Der Schritt ist der jüngste Versuch, nach dem Einmarsch in die Ukraine wirtschaftlichen Druck auf Moskau auszuüben. Aber neben der Kürzung der russischen Öleinnahmen – eine wichtige Finanzierungsquelle für die Kriegskasse von Präsident Wladimir Putin – sagte Le Maire, die Politik sollte als „globale Maßnahme gegen Krieg“ umgesetzt werden.

„Sie brauchen Bewusstsein, weil wir nicht wollen, dass diese Maßnahme nur eine westliche Maßnahme ist“, sagte Le Maire gegenüber Steve Sedgwick von CNBC auf dem Ambrosetti Forum in Italien.

„Es sollte keine westliche Maßnahme gegen Russland sein, es sollte eine umfassende Maßnahme gegen Krieg sein“, fügte er hinzu.

Die G-7 – zu der die Vereinigten Staaten, Kanada, Frankreich, Deutschland, das Vereinigte Königreich, Italien und Japan gehören – muss noch abschließen, wie die Preisobergrenze umgesetzt werden soll, ein Prozess, der laut Le Maire noch sein wird „ziemlich schwierig“.

Es sollte jedoch vor Anfang Dezember fertig sein, wenn EU-Sanktionen gegen Seeimporte von russischem Rohöl in Kraft treten.

„Wir wissen, dass wir die Einheit der 27 Mitgliedsstaaten brauchen, wenn Sie grünes Licht für die Einführung dieser Obergrenze bekommen wollen“, sagte er und bezog sich auf den EU-Nationenblock, ein nicht gelistetes Mitglied der G-7.

Darüber hinaus sagte Le Maire, dass die Politik die Beteiligung anderer großer globaler Volkswirtschaften erfordern würde.

Dies folgt auf Kommentare von Kadri Simson, der Energiechefin der EU, die eine Beteiligung Chinas und Indiens forderte, die beide in diesem Jahr ihre Käufe von russischem Öl erhöht haben und von reduzierten Sätzen profitieren.

„Wenn wir bei diesen Sanktionen wirksam sein wollen, müssen wir die Einnahmen reduzieren, die Russland aus dem Verkauf von Öl und Gas erhält“, sagte Le Maire.

Europa, eine „Supermacht der Dritten Welt“

Russland hat zuvor erklärt, dass es kein Öl an Länder verkaufen wird, die eine Preisbegrenzung auferlegen. Und nach der G-7-Ankündigung vom Freitag sagte der russische Energieriese Gazprom, er werde den Gasfluss durch die Nord Stream 1-Pipeline aufgrund technischer Probleme nicht wieder aufnehmen.

Dies geschah, nachdem die Gasversorgung bereits in der vergangenen Woche wegen eines geplanten „Wartungsstromausfalls“, der bis zum 3. September andauern sollte, unterbrochen worden war.

Paolo Gentiloni, EU-Kommissar für Wirtschaft, sagte am Samstag, dass der Block sei „bereit zu reagieren“ auf die Entscheidung Russlands, die Gaslieferungen in die Region einzustellen.

Frankreichs Bürgermeister sagt separat, Europas unerschütterlicher Widerstand gegen Russland, auch durch Wirtschaftssanktionen und internationale Diplomatie, sei ein Beweis für den wachsenden Status der Region als „dritte Supermacht“ der Welt.

„Die Dinge ändern sich radikal. Europa entwickelt sich zu einer Supermacht, nicht nur aus wirtschaftlicher, sondern auch aus politischer Sicht“, sagte Le Maire.

„Ich denke wirklich, dass wir in die richtige Richtung gehen, damit Europa eine Rolle im 21st Jahrhundert zwischen China und den Vereinigten Staaten“, fügte er hinzu.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.