Fußball-Deutschland Scholz trifft sich mit FA-Direktor über Lohngleichheit

Bundeskanzler Olaf Scholz wird sich mit FA-Nationaldirektor Oliver Bierhoff treffen, um für gleiches Entgelt für die Fußballerinnen des Landes einzutreten, sagte Scholz während des Finales der Frauen-EM am Sonntag zwischen Deutschland und England. Deutschland wurde im Finale im Wembley-Stadion mit 1:2 geschlagen, nachdem die Engländerin Chloe Kelly in der Verlängerung einen Siegtreffer erzielt hatte.

„Herr Bierhoff und ich haben ein Date“, sagte Scholz den ARD-Nachrichten. „Ich gehe nach Frankfurt… Ich bin fest davon überzeugt, dass Equal Pay bei solchen Wettbewerben eine wichtige Rolle spielt.“ Scholz twitterte Mitte Juli, er setze sich für gleiches Entgelt für Nationalspielerinnen ein und veranlasste Bierhoff, die Kanzlerin zu einem Gespräch über das Thema einzuladen.

„Ich bin ein bisschen überrascht von der Aussage. Ich werde sie gerne einladen“, sagte Bierhoff damals und verwies auf eine Rekordprämie von 60.000 Euro für deutsche Frauen, wenn sie die EM 2022 gewinnen. noch weit von den 400.000 Euro entfernt, die die Männer bei einem Weltmeistertitel in Katar verdienen.

Die deutsche Spielerin Lina Magull hat in den vergangenen Wochen einen Mindestlohn von 2.000 bis 3.000 Euro pro Monat für deutsche Spieler gefordert und den Verhandlungserfolg in Spanien für einen Mindestlohn hervorgehoben. Deutsche Fußballerinnen lernen und arbeiten neben dem Profifußball, was laut Magull oberhalb der zweiten Liga nicht mehr nötig sein sollte.

($1 = 0,9787 Euro)

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Elsabeth Steube

„Typischer Denker. Entschuldigungsloser Alkoholiker. Internet-Fanatiker. Popkultur-Befürworter. Fernseh-Junkie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.