Gazprom erhöhte die Gaslieferungen nach Ungarn, sagt ein Beamter | Ungarn

Gazprom hat seine Lieferungen nach Ungarn über die TurkStream-Gaspipeline erhöht, die Gas durch Bulgarien und Serbien transportiert, sagte ein Beamter des ungarischen Außenministeriums.

Das russische Staatsunternehmen habe am Freitag damit begonnen, mehr Gas zu liefern, als es vertraglich vorgeschrieben war, schrieb Menczer Tamás, ein Beamter des ungarischen Außen- und Handelsministeriums, am Samstag in einem Facebook-Post.

Ende August werde Gazprom Ungarn mit zusätzlichen 2,6 Millionen Kubikmetern pro Tag beliefern, sagte Menczer, Mitglied der Fidesz-Partei von Viktor Orbán.

TurkStream, das das Schwarze Meer durchquert, heißt in Bulgarien Balkan Stream, wo die Pipeline in das EU-Gebiet mündet. Während Russland die Gaslieferungen an das EU-Mitglied Bulgarien eingestellt hat, transportiert Sofia weiterhin russisches Gas nach Serbien und Ungarn.

Vor drei Wochen reiste der ungarische Außenminister Péter Szijjártó nach Moskau, um den Kauf von weiteren 700 Millionen Kubikmetern Gas zu besprechen, und war damit der einzige hochrangige Beamte eines EU-Mitgliedstaats, der Russland seit Ende Februar besuchte, mit Ausnahme des österreichischen Bundeskanzlers Karl Nehammer, der im April auf Reisen geht.

Ungarn, das zu rund 85 % von russischem Gas abhängig ist, hat sich immer gegen die Idee von EU-Sanktionen gegen russische Gasimporte ausgesprochen, und auch Ministerpräsident Orbán hat auf eine Ausnahme von EU-Sanktionen gegen Importe von russischem Rohöl gedrängt.

Es ist der einzige EU-Mitgliedstaat, der es rundweg ausgeschlossen hat, einen Plan zur Senkung des Gasverbrauchs um 15 % von August dieses Jahres bis März 2023 umzusetzen.

In Deutschland, das ebenfalls von russischen Gasimporten abhängig ist, kündigte das Wirtschaftsministerium am Samstagabend an, dass das Land seinen Gasverbrauch um 20 Prozent senken muss, um der EU zu helfen, ihr 15-Prozent-Reduktionsziel zu erreichen.

Als ersten Schritt hat die Regierung beschlossen, die vorgeschriebene Mindesttemperatur in Büros im privaten und öffentlichen Bereich um ein Grad auf 19 °C zu senken. Das Beheizen privater Schwimmbäder sowie das Beleuchten von Gebäuden oder Denkmälern „aus rein ästhetischen Gründen“ werden verboten. Werbetafeln im Außenbereich müssen von 22.00 bis 6.00 Uhr abgeschaltet werden.

Außerdem fordert die Bundesregierung die Gasversorger auf, ihre Kunden im Herbst über steigende Kosten und mögliche Sparmaßnahmen zu informieren.

Erdgas macht ungefähr aus 27 % des gesamten deutschen Energiemix. Vor Beginn des russischen Krieges in der Ukraine wurde etwas mehr als die Hälfte (55 %) des in Deutschland verbrauchten Gases aus Russland importiert, wobei die Regierung ihre Abhängigkeit seitdem auf weniger als 30 % reduziert hat.

Einige deutsche Städte kündigten im Juli einseitig Kostensparmaßnahmen an, wobei Hannover im Nordwesten Deutschlands Pläne ankündigte, Warmwasser in Duschen und Badezimmern in von der Stadt verwalteten Gebäuden und Freizeitzentren abzuschalten.

„Wir stehen am Anfang einer enormen nationalen Anstrengung, die eine starke Abstimmung zwischen Staat, Wirtschaft und Gesellschaft, zwischen der Bundesverwaltung, den Ländern, den Kommunen, den Sozialpartnern, den Gewerkschaften, den Handwerksbetrieben und ihren Verbänden ebenso erfordert als Zivilgesellschaft. “, erklärte Wirtschaftsminister Robert Habeck. „Jeder Einsatz zählt“.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.