German Scholz fordert EU auf, Einigkeit angesichts russischer Bedrohung zu vertiefen – POLITICO

Bundeskanzler Olaf Scholz forderte die EU-Länder am Montag auf, mehr Geschlossenheit zu zeigen und „egoistische Blockaden“ in Bereichen wie der Außenpolitik zu beenden, um den Block zu einem „geopolitischen Akteur“ zu machen, der in der Lage sei, auf der Weltbühne energischer zu agieren.

Im ein Leitartikel Wie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlicht, kündigte Scholz zudem an, seine Regierung werde „in den kommenden Monaten konkrete Vorschläge machen“, um die EU in den Bereichen Migrations- und Verteidigungspolitik sowie technologische Souveränität und demokratische Resilienz zu stärken – ohne weitere Details zu nennen zu diesen Reformplänen.

„Die Europäische Union ist die lebendige Antithese von Imperialismus und Autokratie“, schrieb Scholz und sagte: „Deshalb ist sie Führern wie ein Dorn im Auge [Russian President Vladimir] Käse Pommes.

Scholz lobte den Block dafür, dass er „historische Entscheidungen in den letzten Monaten“ getroffen habe, indem er weitreichende Sanktionen gegen Moskau verabschiede und angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine Geschlossenheit zeige. Aber er warnte auch vor „ständiger Uneinigkeit, ständiger Meinungsverschiedenheit zwischen den Mitgliedstaaten“ in bestimmten Fragen, die Europas Fähigkeit schwächen würden, eine größere Rolle auf der internationalen Bühne zu spielen. Die Mitgliedsländer müssen ihre Spaltungen überwinden, argumentierte er.

„Wir können uns nationale Vetos etwa in der Außenpolitik einfach nicht mehr leisten, wenn wir in einer Welt konkurrierender Großmächte weiterhin Gehör finden wollen“, schrieb Scholz.

Ohne sie zu nennen, kritisierte die Kanzlerin EU-Staaten wie Ungarn und Polen dafür, EU-Beschlüsse in der Vergangenheit zu verzögern, etwa zu Sanktionen gegen Russland oder einer globalen Mindeststeuer. Sie nutzten ihr Veto auch, um der EU in anderen Bereichen Zugeständnisse abzuringen.

In den letzten Wochen hat Scholz die Länder wiederholt aufgefordert, in außenpolitischen Fragen von der Einstimmigkeit zur Supermajoritätsabstimmung überzugehen. Vor allem müsse sich die EU reformieren, bevor sie neue Mitgliedsländer wie die Ukraine oder die Westbalkanstaaten aufnehmen könne. Einige große Länder wie Frankreich, aber auch kleinere Nationen wie die baltischen Staaten haben jedoch ihre Zurückhaltung zum Ausdruck gebracht, ihr Vetorecht bei wichtigen außen- und sicherheitspolitischen Entscheidungen aufzugeben.

In seinem Kommentar vom Montag argumentierte Scholz, dass die Entschlossenheit der EU, Putin die Stirn zu bieten, auch weitreichendere globale Auswirkungen haben würde. „Autokraten auf der ganzen Welt beobachten sehr genau“, ob Putin in seinem „neokolonialen“ Krieg gegen die Ukraine erfolgreich sein könne, schrieb er.

Der Bundeskanzler bezog sich höchstwahrscheinlich auf China, obwohl er das Land nicht nannte. Deutsche und europäische Beamte haben Bedenken geäußert, dass ein Versäumnis, sich gegen Russland zu stellen, Peking dazu ermutigen könnte, eine ähnliche militärische Aggression gegen Taiwan oder im Südchinesischen Meer zu unternehmen.

Scholz versprach, die Ukraine weiterhin „wirtschaftlich, finanziell, mit humanitärer Hilfe und durch Waffenlieferungen zu unterstützen, solange sie diese Unterstützung benötigt“, und wiederholte sein Mantra, dass das Militärbündnis der Nato nicht direkt in den Krieg verwickelt werden dürfe.

In Anspielung auf Befürchtungen, dass Moskau die Gaslieferungen nach Deutschland und in die EU weiter reduzieren oder sogar ganz einstellen könnte, schrieb Scholz, es werde nicht „einfach“ sein, die Abhängigkeit von russischen Energieimporten zu überwinden.

„Wir werden viel Durchhaltevermögen brauchen“, schrieb er.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.