Germansplaining: Olaf Scholz wird atomar

Im Moment kann sich Berlin nicht mit Londons neuester Politkomödie vergleichen, die an Farce grenzt. Ich fische nicht nach Sympathie, sondern nach einem deutschen Kolumnisten, der sich mit einem hartnäckigen und letztendlich siegreichen Salat bewirbt … bitte! Ihr Unterhaltungsniveau ist gerade außer Reichweite.

Ich schätze, weil Sie sich mit einer Perücke auf dieses Gemüse konzentriert haben, haben Sie das Geräusch nicht gehört Bundeskanzleramta Wurm (irgendwas zwischen Wumm und Kaboom), als Bundeskanzler Olaf Scholz endlich Gas gab.

„Kann er das wirklich?“ war die erstaunte Reaktion der Medien und der Öffentlichkeit (die berechtigte Zweifel an der Entscheidungsfähigkeit von Scholz hatte). Gefolgt von einem „Aber kann er das wirklich?“, eine allzu natürliche Frage in einem Land, das auf kollegiale Koalitionen setzt.

Es mag in den letzten sechs Wochen nicht so ausgesehen haben, aber Ihr System, das eine Einparteienregierung bevorzugt, bringt einige ziemlich mächtige britische Premierminister hervor. Ich war immer erstaunt, wenn ich Kabinettsmitglieder als ehemalige Kabinettsmitglieder in die Nr. 10 kommen und ein paar Minuten später wieder hinausgehen sah.

In der neueren deutschen Geschichte hat es nie eine Regierungspartei gegeben. Derzeit sind es drei und sehr unterschiedliche. Eine Premiere. Kein Wunder also, dass der Bundeskanzler die beiden anderen Parteien, in diesem Fall die Wumms, an die er den Ton angab, erinnern musste.

Überraschend war, wie sich Scholz dafür entschied: ein Schreiben an die zuständigen Kabinettsmitglieder, in dem er ihnen sagte, was sie tun sollten, unter Berufung auf seine sogenannte Richtlinienkompetenz (ein griffiger Begriff für die Weisungsbefugnis des Bundeskanzlers).

Diese Befugnis sollte selbstverständlich sein, aber die Eltern unserer Verfassung haben sie trotzdem in Artikel 65 für alle Fälle vermerkt: Kabinettsmitglieder führen im Prinzip ihre eigenen Ressorts, außer in Fällen mangelnder Einheitlichkeit, in denen der Bundeskanzler dies tun kann eingreifen, um zu entscheiden.

Die fehlende Einigkeit ist eine freundliche Art, die massiven Meinungsverschiedenheiten zwischen den Grünen und der liberalen FPD über Nuxit, unseren lange geplanten Atomausstieg, beizulegen. Die Liberalen möchten die nukleare Lebensdauer bis 2024 verlängern (das ist das Ablaufdatum unserer Kernbrennstäbe). Die Grünen erklären fromm, dass die letzten drei verbleibenden Atomkraftwerke zu Silvester 2022 abgeschaltet werden müssen, mit einer Notoption, zwei von ihnen bis zum darauffolgenden April in Betrieb zu lassen. Ihr Parteitag hatte gerade die Heiligkeit von Nuxit bestätigt, als sie nur zwei Tage später die Nachricht von Scholz erhielten: Alle drei Fabriken werden bis zum 15. April 2022 betrieben.

Nach seinem gefragt Richtlinienkompetenz Im Sommer sagte Scholz: „Gut, dass ich ihn habe. Aber sicher nicht in dem Sinne, dass ich jemandem einen Brief schreibe: „Bitte Herr Minister, tun Sie folgendes.

Nur zwei Monate nach dieser Erklärung tat er genau das, sehr zur Freude der Verfassungsexperten. Die meisten von ihnen waren noch nicht am Leben, als diese letzte Maßnahme ministerieller Disziplin schon einmal aufgehoben worden war: 1956 von Konrad Adenauer, der seinen Ministern befahl, die europäische Integration mit allen Mitteln zu erleichtern.


Seither schwebte dieses Damoklesschwert zwar über Kabinettsmitgliedern, aber kein Kanzler hat es jemals wieder geführt.

Helmut Schmidt verzichtete stolz darauf. Willy Brandt brauchte es auch nicht. Helmut Kohl, nur äußerlich ein Bulldozer, war ziemlich sensibel in der Führung seiner kleinen Koalitionspartei – er wusste, dass er sie brauchte. Gerhard Schröder, sagt „Basta Kanzler“, drohte, seine zu benutzen Richtlinienkompetenz. Das hat er aber nie explizit getan.

Und Angela Merkel hat einmal öffentlich darüber gesprochen, im Streit mit ihrer bayerischen Schwesterpartei, die in der Flüchtlingskrise die Grenzen schließen wollte. Aber noch einmal, sie setzte sich nicht hin und schrieb es auf.

Bisher ist Scholz‘ Plan aufgegangen: Er gilt als Friedensstifter. Und die Konfliktparteien verstecken sich gerne hinter seinem Kommando, wissend, dass vor dem Winter schnell eine Entscheidung getroffen werden muss.

Deutschlands Energieproblem ist jedoch nicht gelöst und wird es voraussichtlich auch nicht bis April sein. Das wird also nicht das letzte Mal sein, dass wir von Nuxit hören.

Und es ist vielleicht nicht das letzte, von dem wir hören Richtlinienkompetenz. Scholz hat es, wie viele Kommentatoren betonten, bereits in seinem ersten Regierungsjahr eingesetzt. Angesichts der wachsenden Spaltung zwischen den drei Koalitionsparteien könnte er versucht sein, es erneut zu verwenden.

Das Problem ist, dass Sie, wenn Sie Ihre Autorität gegenüber anderen erklären müssen, vielleicht doch nicht so viel haben.

Emilie Kunze

„Fan der Popkultur. Kaffeeexperte. Bacon-Nerd. Ärgerlich bescheidener Kommunikator. Freundlicher Gamer.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert