Gold im Speerwurf und in der Staffel brachte Deutschland an die Spitze des Medaillenspiegels

MÜNCHEN: Eine Goldmedaille für Julian Weber im Speerwurf der Herren und ein toller Staffelsieg der deutschen Damen im Sprint beendeten die Leichtathletik-EM am Sonntag, 21. August, und brachten dem Gastgeberland den Medaillengewinn ein.

Webers Wurf von 87,66 Yards in der vierten Runde brachte die fast 50.000 Zuschauer zum Aufschreien, als er den Tschechen Jakub Vadlejch überholte, dessen 87,28 ihm die Silbermedaille eingebracht hatte.

Die britischen Männer gewannen die 4×100-Meter-Staffel und schlossen sich Deutschland mit sechs Goldmedaillen an und waren die Favoriten auf den Sieg bei den Frauen, nur um ihre erste Änderung zu verderben.

Damit blieb Deutschland, WM-Bronzemedaillengewinner hinter den Vereinigten Staaten und Jamaika und mit Einzel-Europameisterin im 100-Meter-Lauf, Gina Lückenkemper, auf der dritten Etappe auf dem ersten Platz vor Polen und Italien.

Sie beendeten das Rennen mit sieben Gold- und sieben Silbermedaillen vor Großbritanniens Sechs, obwohl Großbritannien insgesamt 20 Medaillen gegenüber Deutschlands 16 gewann.

Bei der Herrenstaffel war es umgekehrt.

Großbritannien hatte die letzten drei Europameistertitel gewonnen und sah wieder glatt aus, als Nethaneel Mitchell-Blake sie gut nach Hause brachte, um den 32 Jahre alten Meisterschaftsrekord mit einer Zeit von 37,67 Sekunden vor Frankreich und Polen zu brechen.

Deutschland hatte als schnellster Halbfinalist einen nationalen Rekord aufgestellt, ließ aber beim ersten Wechsel im Finale den Staffelstab fallen, während Olympiasieger Italien sich nicht qualifizieren konnte, nachdem er zwei seiner schnellsten Männer, darunter Olympiasieger Lamont Marcell Jacobs, im Halbfinale geschont hatte. Finale.

Bessere Nachrichten gab es für die Italiener über 10.000 Meter, als Crippa Yemaneberhan ein beeindruckendes Distanzdoppel absolvierte, als er den norwegischen Spitzenreiter Mezngi Zerei Kbrom besiegte und Gold gewann, nachdem er Anfang der Woche die 5.000 Meter gewonnen hatte.

Der Spanier Mariano Garcia nahm die Herausforderung des 1500-m-Weltmeisters Jake Wightman an und gewann die 800 m, während die Polin Pia Skrzyszowska eine beeindruckende Siegerin bei den 100-m-Hürden der Frauen war.

Am Samstag führte Femke Bol die Niederlande zum Titelgewinn über 4 x 400 m und holte sich nach ihrem seltenen Double über 400 m und 400 m Hürden ihr drittes Gold der Woche, während Großbritannien bei den Männern gewann.

Luiza Gega, die einzige Albanerin, die an den Meisterschaften teilgenommen hat, gewann die erste europäische Goldmedaille des Landes, als sie im Alter von 33 Jahren den 3.000-m-Hindernislauf gewann.

Die Britin Keely Hodgkinson konnte endlich auf die oberste Stufe des Podiums steigen, nachdem sie bei den Weltmeisterschaften und den Commonwealth-Spielen Silbermedaillen gewonnen hatte, als sie einen Erdrutschsieg über 800 m errang.

Wie vorauszusehen war, gewann der Schwede Mondo Duplantis, Weltmeister und Weltrekordhalter, den Stabhochsprung mit einem WM-Rekordsprung von 6,06 Metern.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.