Gorbatschow wird in Deutschland liebevoll daran erinnert, dass er die Einheit ermöglicht hat

Michail Gorbatschow war in Deutschland dauerhaft beliebt, weil er die Wiedervereinigung des Landes nach vier Jahrzehnten der Teilung nach dem Zweiten Weltkrieg ermöglichte – und die Voraussetzungen für den friedlichen Zusammenbruch des Kommunismus schaffte, der dies ermöglichte.

Auch 25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer wurde Gorbatschow mit „Gorby! Gorby!“-Rufen begrüßt. als er 2014 an einem Festakt zum Jubiläum in der wiedervereinigten Hauptstadt teilnahm.

Die Grenze des Kalten Krieges, die Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg zwischen dem kapitalistischen Westen und dem kommunistischen Osten teilte, schien in Stein gemeißelt, als Gorbatschow Mitte der 1980er Jahre an die Macht kam, aber nur etwas mehr als fünf Jahre später wurde das Land als Mitglied der NATO wiedervereinigt mit dem Versprechen des Abzugs der sowjetischen Truppen.

Gorbatschow, der am Dienstag im Alter von 91 Jahren starb, erinnerte man sich in Berlin mit Zuneigung und Dankbarkeit, aber auch mit einem Hauch Melancholie an eine Zeit, als die Invasion der Ukraine Russland und Deutschland spaltete. „Ich glaube nicht, dass wir uns während des Kalten Krieges überhaupt eine Wiedervereinigung vorstellen konnten“, sagte der altgediente Bundestagsabgeordnete Wolfgang Schäuble, damals Bundesinnenminister und einer der wichtigsten EU-Verhandlungsführer, der ARD gegenüber der Einheit des Landes.

„Und dass es danach passiert ist – in Frieden und Freiheit, ohne einen Blutstropfen, das wäre ohne Gorbatschow nicht denkbar gewesen.“ Altkanzlerin Angela Merkel, die in der DDR aufgewachsen ist und dort als Wissenschaftlerin gearbeitet hat, sagte: „Michail Gorbatschow hat auch mein Leben dramatisch verändert – ich werde ihn nie vergessen.“

Kurz nach der Machtübernahme in Moskau begann Gorbatschow mit dem Reformprozess und der zunehmenden Öffnung. Ohne sie, sagte Merkel, „wäre die friedliche Revolution in der DDR nicht möglich gewesen“.

1989 verstärkte sich der Veränderungsdruck in den kommunistischen Ländern Osteuropas – auch in Ostdeutschland, dessen langjährige extremistische Führer wenig Reformwillen hatten.

Als Gorbatschow im Oktober 1989 anlässlich der Feierlichkeiten zum 40-jährigen Jubiläum des Landes Ost-Berlin besuchte, warnte Gorbatschow unter Protesten von Demonstranten, die „Gorby, hilf uns“ riefen, seine Führer, dass „das Leben diejenigen bestraft, die zu spät kommen“.

Ob er diese Worte wirklich gesagt hat, ist umstritten, aber sie fassten seine Botschaft zusammen.

Merkel sagte, sie erinnere sich noch an die Angst, die sie und andere zum Zeitpunkt des militärischen Vorgehens empfanden.

„Aber dieses Mal … rollten keine Panzer, es gab keine Schüsse“, sagte sie. „Stattdessen tadelte Michail Gorbatschow alternde DDR-Führer mit dem Satz: Das Leben bestraft den, der zu spät kommt.“ Etwas mehr als einen Monat später öffnete die ostdeutsche Regierung unter dem Druck immer größer werdender Proteste die stark befestigte Grenze, die den Großteil der Bevölkerung des Landes daran hinderte, nach Westen zu reisen. In einem Interview mit dem deutschen Magazin Stern im Jahr 2013 sagte Gorbatschow, er sei von der Nachricht vom Mauerfall – einem entscheidenden Moment beim Zusammenbruch des Kommunismus im von den Sowjets dominierten Ostblock – nicht geweckt worden, „und es war nicht nötig „.

„Unsere Position war von Anfang an klar“, sagte er. „Wir wussten, dass Europa nicht mit einem geteilten Deutschland leben kann, mit einer Zeitbombe. Ich habe verstanden, dass sich Russen und Deutsche versöhnen müssen.“ „Wir waren davon überzeugt, dass die deutsche Wiedervereinigung im Interesse aller ist, auch wenn Großbritannien und Frankreich zunächst dagegen waren“, fügte er hinzu.

Gorbatschow, der sich daran erinnert, inmitten der Schrecken des Einmarsches Nazi-Deutschlands in die Sowjetunion aufgewachsen zu sein, sagte, er habe den Deutschen vergeben.

Der Weg vom Fall der Berliner Mauer bis zur deutschen Wiedervereinigung knapp 11 Monate später war unglaublich schnell. Gorbatschow und seine Beziehung zum westdeutschen Bundeskanzler Helmut Kohl erhielten einen Großteil der Anerkennung.

Im Februar 1990 sagte Kohl bei einem Besuch in Moskau, Gorbatschow habe „unzweideutig versprochen, dass die Sowjetunion die Entscheidung der Deutschen, in einem Staat zu leben, respektieren werde und dass es an den Deutschen liege, wann und auf welchem ​​Weg zur Vereinigung zu bestimmen .

Im Juli reiste Kohl in Gorbatschows Heimatregion im Süden Russlands und kehrte mit der Zusage Gorbatschows zurück, ein geeintes Deutschland im Militärbündnis der Nato zuzulassen und die sowjetischen Truppen im Osten bis 1994 vollständig abzuziehen.

Die informelle „Cardigan-Diplomatie“ der beiden Staatschefs steht in scharfem Kontrast zum aktuellen Stand der deutsch-russischen Beziehungen, die nach dem Einmarsch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in die Ukraine eingefroren sind. Bundeskanzler Olaf Scholz beklagte, dass Gorbatschow den Weg für die Demokratie in Russland geebnet habe, aber zu einer Zeit gestorben sei, als „die Demokratie in Russland gescheitert“ sei.

Gorbatschow, sagte Vizekanzler Robert Habeck, „repräsentiert auch, wie sich die Beziehungen zwischen Russland und Europa hätten entwickeln können“.

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.