Habeck in Deutschland: Menschengefährdende Klimaproteste sind falsch

BERLIN, 4. Nov. (Reuters) – Der deutsche Vizekanzler Robert Habeck hat Proteste verurteilt, die Menschen gefährden, nachdem eine Demonstration zweier Klimaaktivisten auf einer Berliner Autobahn die Reaktion der Rettungsdienste auf einen Verkehrsunfall verlangsamt hatte, bei dem ein Radfahrer starb.

Den Aktivisten werde vorgeworfen, Hilfeleistende behindert zu haben, sagte ein Polizeisprecher diese Woche. Sie hätten sich am Montag an einem Brückenschild auf der Autobahn festgesetzt, sagte der Sprecher.

Ein Feuerwehrfahrzeug, das auf dem Weg war, dem schwer verletzten Radfahrer zu helfen, blieb in einem Stau stecken und kam mit Verspätung an der Unfallstelle an, teilten die Behörden mit.

Der Radfahrer, der von einem Betonmischer niedergeschlagen worden war, starb später.

„Der Tod des Radfahrers ist schockierend, die Umstände müssen im Detail aufgeklärt werden“, sagte Habeck, Minister für Wirtschaft und Klimaschutz, der Funke Mediengruppe.

„Unabhängig von der Klarstellung muss gelten: Protestformen, die Menschen gefährden, sind falsch … Beim Klimaschutz geht es um den Schutz von Leben und Freiheit“, ergänzte Habeck, Umweltschützer der Grünen.

„Wer mit seinen Protesten die Gesundheit und das Leben anderer riskiert, verliert an Legitimität und schadet auch der Klimabewegung selbst“, sagte er.

Ein Berliner Polizeisprecher verwies am Freitag Fragen zu dem Vorfall und einem etwaigen weiteren Vorgehen gegen die Aktivisten an die Berliner Staatsanwaltschaft, die für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar war.

Geschrieben von Paul Carrel; Redaktion von Miranda Murray und Alison Williams

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert