Hacker, die sich als Merkel ausgeben, zielen auf Lagarde von der EZB, sagt eine deutsche Quelle

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, spricht während einer Unterzeichnungszeremonie über die Einführung des Euro durch Kroatien in Brüssel, Belgien, am 12. Juli 2022. REUTERS/Yves Herman

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

FRANKFURT, 12. Juli (Reuters) – Unbekannte Hacker versuchten, die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, dazu zu bringen, ihnen zu erlauben, ein Konto für eine Messaging-App in ihrem Namen zu eröffnen, indem sie sich als ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ausgaben, teilte eine deutsche Quelle am Dienstag mit.

Die Verschwörung wurde schnell vereitelt, ohne dass Informationen kompromittiert wurden, sagte ein EZB-Sprecher.

„Wir können bestätigen, dass es kürzlich einen versuchten Cyber-Vorfall gab, an dem der Präsident beteiligt war“, sagte der EZB-Sprecher. „Er wurde identifiziert und schnell gestoppt. Es wurden keine Informationen kompromittiert. Wir haben nichts mehr zu sagen, da eine Untersuchung im Gange ist.“

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Der Vorfall wurde zuerst von Business Insider gemeldet.

Eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle teilte Reuters mit, dass Hacker, die sich als Merkel ausgaben, eine Nachricht an Lagarde schickten, in der sie sie aufforderten, einen Passcode preiszugeben, der es ihnen ermöglicht hätte, ein WhatsApp-Konto zu eröffnen, das mit der Telefonnummer des Vorstandsvorsitzenden der EZB verknüpft wäre. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es nicht.

In einem Schreiben vom 4. Juli, das Reuters vorliegt, warnten der deutsche Verfassungsschutz und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik den deutschen Gesetzgeber vor einem solchen Plan, nannten aber keines der Ziele.

„Konkret nutzen die Angreifer das bestehende Vertrauensverhältnis zwischen zwei hochrangigen Politikern aus“, sagte er und bezog sich dabei auf eine „Social-Engineering-Kampagne“.

Obwohl die Taktik nicht neu ist, sagten die deutschen Behörden, das Schema sei insofern einzigartig, als es den Deckmantel hochrangiger Politiker benutzte.

„Betroffene, die Authentifizierungsdaten an Angreifer weitergeben, verlieren die Kontrolle über das jeweilige E-Mail-Konto. Angreifer können dieses Konto dann beispielsweise nutzen, um andere Personen anzugreifen“, warnt der Brief.

Er sagte, ein solches System fordert die Benutzer von Mobiltelefonen normalerweise auf, von SMS zu WhatsApp, aber auch zu Signal oder Telegram zu wechseln, die sich beide als sicher verschlüsselte Apps ausgeben.

Reuters kontaktierte Merkels Büro für eine Stellungnahme.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Francesco Canepa und Andreas Rinke; Geschrieben von Rachel More; Redaktion von Catherine Evans und Alison Williams

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.