Handel: Die G7-Staaten werden eine härtere Linie im Handel mit China verfolgen

Die großen Volkswirtschaften der Gruppe der Sieben haben sich darauf geeinigt, eine härtere und koordiniertere Haltung gegenüber China im Handel einzunehmen, sagte der deutsche Wirtschaftsminister am Donnerstag. Nach einem zweitägigen Treffen mit anderen G-7-Beamten sagte Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck gegenüber Reportern, die Gespräche über China seien Teil der Bemühungen, hohe internationale Handelsstandards zu gewährleisten und Peking daran zu hindern, seine Wirtschaftsmacht weiter zu nutzen Dampf. andere Nationen.

„Die China-Naivität ist vorbei“, sagte Habeck mit Blick auf Deutschlands Haltung gegenüber China. „Den Moment, in dem wir unabhängig von sozialen oder humanitären Normen sagen ‚Handel, komme was wolle‘, … sollten wir uns nicht länger erlauben.“

Er sagte, Deutschland werde daran arbeiten, die Europäische Union davon zu überzeugen, „eine robustere Handelspolitik gegenüber China zu etablieren und als Europäer auf die Zwangsmaßnahmen zu reagieren, die China zum Schutz seiner Wirtschaft ergreift“.

„Andere Partnernationen werden genau dasselbe tun“, sagte Habeck und fügte hinzu, dass die G-7-Mitglieder – zu denen auch Großbritannien, Kanada, Frankreich, Italien, Japan und die Vereinigten Staaten gehören – vereinbart hätten, ihre jeweiligen Aktionen zu koordinieren.

In einer gemeinsamen Erklärung nach dem Treffen auf Schloss Neuhardenberg östlich von Berlin nannten die G-7 China nicht ausdrücklich.

Die Erklärung äußerte sich besorgt über „unfaire Praktiken, wie alle Formen des erzwungenen Technologietransfers, Diebstahl geistigen Eigentums, Senkung von Arbeits- und Umweltstandards zur Erlangung von Wettbewerbsvorteilen, Maßnahmen zur Marktverzerrung von Staatsunternehmen und schädliche Industriesubventionen, einschließlich dieser die zu Überkapazitäten führen.“

Die Gruppe versprach auch, die Suche nach einer Reform der Welthandelsorganisation fortzusetzen. Die Vereinigten Staaten zögerten besonders, sich in Handelsfragen der Rechtsprechung des in Genf ansässigen Gremiums zu unterwerfen.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.