Hat Gutenberg wirklich den Buchdruck erfunden?

Der Buchdruck, eine der wichtigsten Erfindungen der Menschheitsgeschichte, wurde ungefähr zur gleichen Zeit von zwei sehr unterschiedlichen Kulturen entwickelt, die durch große Entfernungen voneinander getrennt waren.

War es ein Zufall? Oder eine geliehene Idee, die viral ging?

Eine Analyse am SLAC National Accelerator Laboratory der Stanford University zielt darauf ab, Licht in dieses anhaltende Rätsel zu bringen, indem die Chemikalien auf den wertvollen Seiten zweier Dokumente aus der Mitte des 15. Jahrhunderts verglichen werden: Gutenbergs deutsche Bibel und frühe Texte der koreanischen Konfuzianer.

„Wir versuchen, die Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen frühen gedruckten Texten aus Asien und dem Westen zu verstehen“, indem wir die Rückstände von Metallic-Schriften untersuchen, sagte Michael Toth, Bildberater des Projekts.

PALO ALTO, CA – 25. JULI: Die Forscher Minhal Gardei, links, und Uwe Bergmann, rechts, arbeiten am Montag, den 25. Juli 2022, in der Stanford Synchrotron Radiation Lightsource-Anlage in Palo Alto, Kalifornien. Forscher verwenden starke Röntgenstrahlen, um gedruckte Materialien aus der Mitte des 15. Jahrhunderts zu analysieren, darunter eine frühe Ausgabe der Gutenberg-Bibel und ein koreanisches Dokument von Konfuzius. (Aric Crabb/Bay Area News Group)

Ihre Ergebnisse könnten darauf hindeuten, ob die Idee der beweglichen Lettern unabhängig voneinander konzipiert oder von alten Händlern zwischen Regionen geteilt wurde.

Zerbrechliche Seiten alter Dokumente werden diese Woche im Rahmen eines internationalen Projekts unter der Leitung der UNESCO aus dem Korea Archives und der Stanford Library sowie aus Privatsammlungen ausgeliehen. Die Ergebnisse – von SLAC und anderen Forschungsinstituten mit unterschiedlichen Ansätzen – werden auf einer Konferenz im kommenden April in der Library of Congress vorgestellt.

Wissenschaftler haben bereits chemische Unterschiede in den Dokumenten entdeckt. Werden sie durch unverwechselbare Tinten oder Schriftarten verursacht? Dies wird noch untersucht.

„Wir sehen unterschiedliche Konzentrationen“, sagt Stanford-Physiker Uwe Bergmann. „Manchmal ist da etwas mehr Kupfer, manchmal etwas mehr Zink, manchmal etwas mehr Blei.“

Die Erfindung des Buchdrucks – der Urform der sozialen Medien – gilt seit langem als Wendepunkt in unserem Innovationszeitalter. Früher musste das geschriebene Wort mühsam von Hand abgeschrieben werden.

Durch das Gießen von dreidimensionalen Buchstaben in Metall, das Beschichten mit Tinte und das Pressen von Papierbögen wurde die Schrift zur Massenproduktion. Informationen erreichten mehr Menschen an mehr Orten schneller.

Gelehrte schreiben diese Leistung oft Johannes Gutenberg in Mainz zu, der um 1440 n. Chr. Kopien der Bibel druckte. Zuvor war die Bibel nur als handkopierter Band in lateinischer Sprache erhältlich, der nur Elitemitgliedern des Klerus zugänglich war. Gutenberg konnte über 50 Bibeln in etwa der Zeit drucken, die ein Raum voller Mönche brauchte, um eine einzige handschriftliche Kopie herzustellen.

Die Leser verlangten, in Sprachen zu lesen, die sie verstehen konnten. Dies führte zur protestantischen Reformation, der Renaissance, der wissenschaftlichen Revolution und anderen Gründungsmomenten der westlichen Zivilisation.

PALO ALTO, CA - 25. JULI: Angelica Noh spricht am Montag, den 25. Juli 2022, in Palo Alto, Kalifornien, mit Medienvertretern in der Stanford Synchrotron Radiation Lightsource-Anlage.  Forscher verwenden leistungsstarke Röntgenstrahlen, um gedruckte Materialien aus der Mitte des 15. Jahrhunderts zu analysieren, darunter eine frühe Ausgabe der Gutenberg-Bibel und ein koreanisches Dokument von Konfuzius.  (Aric Crabb/Bay Area News Group)
PALO ALTO, CA – 25. JULI: Angelica Noh spricht am Montag, den 25. Juli 2022, in Palo Alto, Kalifornien, mit Medienvertretern in der Stanford Synchrotron Radiation Lightsource-Anlage. Forscher verwenden leistungsstarke Röntgenstrahlen, um gedruckte Materialien aus der Mitte des 15. Jahrhunderts zu analysieren, darunter eine frühe Ausgabe der Gutenberg-Bibel und ein koreanisches Dokument von Konfuzius. (Aric Crabb/Bay Area News Group)

Aber es gibt immer mehr Beweise dafür, dass einige sehr frühe Drucktechnologien in Ostasien begannen, mit Schriften koreanischer Buddhisten um 1250 n. Chr. – lange bevor Gutenberg geboren wurde.

SLAC analysiert ein koreanisches Dokument von Konfuzius, das einflussreiche religiöse Philosophien über innere Tugend, Moral und Respekt vor der Gemeinschaft und ihren Werten beschreibt. Aber weil die Herrscher wollten, dass ihr Druck nur vom Adel verwendet wird, konnte er sich nicht mit der Kraft von Gutenbergs Arbeit durchsetzen.

Hat der Deutsche Gutenberg die Idee aus Ostasien entlehnt?

Es ist möglich, dass sich die Drucktechnologie entlang der Seidenstraße von Ost nach West verbreitet hat, sagte Bergmann.

Aber im Moment „gibt es keine soliden Beweise für die eine oder andere Weise“, sagte er. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse des SLAC werden in die laufende historische und literarische Forschung einfließen.

PALO ALTO, CA - 25. JULI: Eine Seite aus einer Gutenberg-Bibel wird am Montag, den 25. Juli 2022, in der Stanford Synchrotron Radiation Lightsource-Anlage in Palo Alto, Kalifornien, geröngt.  Forscher verwenden starke Röntgenstrahlen, um Ausdrucke von Dokumenten aus der Mitte des 15. Jahrhunderts zu analysieren, darunter eine Erstausgabe der Gutenberg-Bibel und ein koreanisches Dokument von Konfuzius.  (Aric Crabb/Bay Area News Group)
PALO ALTO, CA – 25. JULI: Eine Seite aus einer Gutenberg-Bibel wird am Montag, den 25. Juli 2022, in der Stanford Synchrotron Radiation Lightsource-Anlage in Palo Alto, Kalifornien, geröngt. Forscher verwenden starke Röntgenstrahlen, um Ausdrucke von Dokumenten aus der Mitte des 15. Jahrhunderts zu analysieren, darunter eine Erstausgabe der Gutenberg-Bibel und ein koreanisches Dokument von Konfuzius. (Aric Crabb/Bay Area News Group)

Nur zwei Dinge seien sicher bekannt, sagte der Physiker und Teammitglied Minhal Gardesi von der University of Wisconsin-Madison: „Gutenbergs Druckerpresse hat die Art und Weise, wie wir Informationen verbreiten, revolutioniert. Und die Druckerpresse gab es schon früher in Ostasien.

In den goldenen Hügeln über Menlo Park wird die Arbeit zur Lösung dieses Rätsels vom SLAC-Synchrotron geleitet. Bei einer Technik namens Röntgenfluoreszenzbildgebung werden Elektronenbündel durch einen Tunnel eines Teilchenbeschleunigers geschleudert, um Röntgenlichtimpulse zu erzeugen.

Dasselbe Werkzeug hat antiken griechischen Text in einem seltenen Dokument des Mathematikers Archimedes ausgegraben, das aufgrund jahrhundertelanger Vernachlässigung und Beschädigung unlesbar war. Er entdeckte auch Chemikalien in den versteinerten Organen des gefiederten Dinosauriers Archaeopteryx, wesentliche anatomische Informationen für das Verständnis der evolutionären Verbindung zwischen Reptilien und Vögeln.

Wissenschaftler fokussieren den Röntgenstrahl des Synchrotrons – nur 60 Mikrometer breit, kleiner als ein menschliches Haar – auf einen Textblock auf jeder Seite.

PALO ALTO, CA - 25. JULI: Michael Toth zeigt am Montag, den 25. Juli 2022, in Palo Alto, Kalifornien, Seiten eines koreanischen Drucks von ca. 1442 in der Stanford Synchrotron Radiation Lightsource-Anlage.  Forscher verwenden leistungsstarke Röntgenstrahlen, um gedruckte Materialien aus der Mitte des 15. Jahrhunderts zu analysieren, darunter eine frühe Ausgabe der Gutenberg-Bibel und ein koreanisches Dokument von Konfuzius.  (Aric Crabb/Bay Area News Group)
PALO ALTO, CA – 25. JULI: Michael Toth zeigt am Montag, den 25. Juli 2022, in Palo Alto, Kalifornien, Seiten eines koreanischen Drucks von ca. 1442 in der Stanford Synchrotron Radiation Lightsource-Anlage. Forscher verwenden leistungsstarke Röntgenstrahlen, um gedruckte Materialien aus der Mitte des 15. Jahrhunderts zu analysieren, darunter eine frühe Ausgabe der Gutenberg-Bibel und ein koreanisches Dokument von Konfuzius. (Aric Crabb/Bay Area News Group)

Dann wandelt ein Computer die Röntgenmuster in ein Farbspektrum um, wobei verschiedene Farbtöne für jede Chemikalie stehen – beispielsweise Grün für Zink, Blau für Kupfer und Rot für Arsen. Ein violetter Buchstabe würde sowohl Kupfer als auch Arsen enthalten.

Emilie Kunze

„Fan der Popkultur. Kaffeeexperte. Bacon-Nerd. Ärgerlich bescheidener Kommunikator. Freundlicher Gamer.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.