Heiligtum: Alaska und der Holocaust

1939 wurde Alaska zu einer verzweifelten letzten Hoffnung für eine kleine Gruppe von Familien, die im ländlichen Deutschland lebten. „Wir kennen die Strapazen der Durchquerung des rauen Klimas Alaskas sehr gut“, schrieb ihr Sprecher, „aber jetzt haben wir deutschen Juden keine andere Wahl.“

US-Beamte schlugen einen Plan zur Umsiedlung verfolgter Juden aus Deutschland in das äußerst nördliche Territorium vor. Weltkrieg droht, Vernichtungslager folgen. Aber praktische Bedenken, die nationale Politik und die Stimmung Alaskas standen dem Rettungsplan im Wege.

1999 veröffentlichten die Anchorage Daily News diese vierteilige Serie über Alaskas Rolle in der großen humanitären Krise des Jahrhunderts und untersuchten das Schicksal des Alaska Sanctuary Plan und der Familien, die davon träumten, in das Land zu kommen.

Teil 1: Ein Hoffnungsschimmer

Am Vorabend des Zweiten Weltkriegs wurde Alaska zu einem unwahrscheinlichen Leuchtfeuer der Freiheit für Juden, die immer noch im Dritten Reich gefangen waren. Wie ein Plan entstand, einige von ihnen an die letzte Grenze zu bringen.

Teil 2: „Gib uns diese Chance“

Als der Krieg drohte, tauchte ein Plan der Bundesregierung auf, „neue Siedler verschiedener Rassen, Glaubensrichtungen und Stationen“ nach Alaska zu bringen, einschließlich jüdischer Flüchtlinge aus Europa. Präsident Roosevelt war fasziniert.

Teil 3: „Alaska will keine Außenseiter“

Als Millionen von Juden während des Vormarsches des Reiches über Osteuropa unter deutsche Herrschaft fielen, begannen die Nazis, Juden systematisch zusammenzutreiben und sie in städtische Ghettos zu bringen. Der Alaska Settlement Plan erschien wie ein Guckloch aus Licht. Die Alaskaner waren zerrissen, und viele reagierten heftig gegen den Plan.

Teil 4: ‚Gibt es keine Ausnahmen?‘

Als die Nazi-Politik von der Deportation zu Todeslagern überging und die Interessenvertretung immer verzweifelter wurde, erreichte der Umsiedlungsplan von Alaska den Kongress. Kritiker haben den Vorschlag beschuldigt, ein „Nebelvorhang“ zu sein, der versucht, Tausende von Außerirdischen durch Amerikas „Hintertür“ ins Land zu bringen.

• • •

Tom Kizzia, der diese Serie geschrieben hat, war 25 Jahre lang Reporter für die Anchorage Daily News. Er ist Autor von drei Sachbüchern über Alaska: „The Wake of the Unseen Object“, „Pilgrim’s Wilderness“ und „Cold Mountain Path“. Die Serie wurde von David Hulen bearbeitet. Es wurde von Sue Jepsen korrigiert.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.