Herr Popp? Der schnauzbärtige deutsche Skipper hebt die Hand für die Herrenmannschaft

Die Deutsche Alexandra Popp steht zwar in ihrem ersten Finale einer Frauen-Europameisterschaft gegen England, aber sie zeigte keine Anzeichen von Nervosität und erfüllte ihre Medienpflichten mit einem falschen Schnurrbart als Reaktion auf einen Witz aus einem deutschen Magazin.

Popp war bei der Europameisterschaft in guter Form und erzielte sechs Tore – fast die Hälfte der Tore Deutschlands – und führte damit die Torschützenliste an. Sein Doppelpack gegen Frankreich Anfang dieser Woche brachte Deutschland ins Endspiel am Sonntag im Wembley-Stadion.

Ihre Dominanz hatte das FUMS-Magazin dazu veranlasst, vorzuschlagen, dass sie für die Männermannschaft spielen könnte, und ein Photoshop-Bild von Popp mit Schnurrbart mit der Überschrift veröffentlicht: „Angerufen von (deutscher Männertrainer) Hansi Flick für Katar 2022: Alexander Bopp“.

Popp kam lässig zu ihrer Pressekonferenz, trug ihre Mütze rückwärts und nichts schien falsch zu sein, bis sie ihre Maske abnahm, was zu Lachen führte, als sie einen Schnurrbart aus schwarzem Klebeband enthüllte, als sie mit tiefer Stimme „Hallo“ sagte.

„Wir haben heute Morgen beim Frühstück nur Witze gemacht und dann gesagt, dass wir es tun werden“, sagte Popp gegenüber Reportern. „Ich denke, die Stimmung hier in den Mannschaftsspielen.“

Das FUMS-Magazin antwortete mit einem Tweet mit den Worten: „Alexander Bopp, Zeuge! Viel Liebe für Alexandra Popp.“

Deutschland strebt nach einem neunten EM-Titel, während England seinen ersten gewinnen will, und Popp sagte, der Druck sei fest auf den Gastgebern.

„Ich denke, der Druck liegt eher auf der englischen Seite, gerade weil es im eigenen Land passiert“, sagte Popp. „Wir wissen, dass ab 2011 plötzlich alle etwas von dir erwarten.“

Deutschland war Gastgeber der Frauen-Weltmeisterschaft 2011, wo sie im Viertelfinale vom späteren Weltmeister Japan eliminiert wurden.

„Wir haben nichts mehr zu verlieren“, fügte sie hinzu. „Mit dieser Einstellung können wir völlig kostenlos ins Spiel einsteigen.“

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.