Heung-min Son spricht über Rassismus, den er in Deutschland erlitten hat, und Rache an der Weltmeisterschaft – Spurs Web

Chris Brunskill/Fantasier/Getty Images)

Heung-min Son hat enthüllt, dass er als Teenager in Deutschland mit Rassismus konfrontiert war, bevor er zu Tottenham wechselte, und freute sich über „Rache“, als Südkorea sie aus der Weltmeisterschaft 2018 warf.

Son hatte in der vergangenen Saison eine herausragende Saison, als er 23 Tore in der Premier League erzielte und sich den Goldenen Schuh als Torschützenkönig mit Liverpools Mohamed Salah teilte.

Der 29-Jährige nahm sich kürzlich die Zeit, nach Korea zurückzukehren, um für die Auszeichnung zu paradieren, wo er von seinen treuen Anhängern wie ein Held begrüßt wurde (Tägliche Post).

Doch während die Ehrung an der Spitze von Sons Errungenschaften steht, blickt er auch mit Vorliebe auf sein Tor vor vier Jahren beim 2:0-Sieg Südkoreas gegen Deutschland zurück, weil er unter Rassismus litt, als er 2010 als Teenager zu Hamburg kam.

Bei einer Veranstaltung in Seoul gab er zu, „viele sehr schwierige Zeiten“ durchgemacht zu haben, und fühlte, dass seine Leistung gegen den damals amtierenden Meister ihm half, sich für das zu rächen, was er zuvor gelebt hatte.

Sohn sagte (via Erster Beitrag): „Ich bin in jungen Jahren nach Deutschland gezogen und habe so viele wirklich schwierige und unvorstellbare Zeiten durchgemacht.

„Ich war mit viel Rassismus konfrontiert. Und während ich durch eine so schwierige Zeit ging, hatte ich viele Gedanken im Kopf, ich sollte mich eines Tages rächen.

Er fügte hinzu: „Wenn Leute weinen, möchte ich sie (normalerweise) trösten und sie umarmen. Aber als ich die Deutschen weinen sah, fühlte ich, dass ich mich rächen konnte, indem ich etwas tat, das ich mag.

Steigert die Web-Meinung

Es gab einige Male in Sons Karriere, wo er Gegenstand von Rassismus und schrecklichen Bemerkungen war, aber man sieht seine mentale Stärke darin, seine Leistungen für sich selbst sprechen zu lassen.

Südkoreas Sieg über Deutschland war ein ziemlicher Schock, und nach Sons jüngsten Kommentaren zu urteilen, hatte er nach seinen frühen Erfahrungen einen starken Anreiz, gegen sie gut abzuschneiden.

Hast du uns etwas zu diesem Artikel zu sagen?

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.