Iberdrola verkauft 49 % seines Anteils an einem Offshore-Windpark in Deutschland

Spanisches Energieunternehmen Iberdrola hat hat seinen Anteil von 49 % verkauft am Offshore-Windpark Wikinger in Deutschland für 700 Millionen Euro (700 Millionen US-Dollar).

Der Anteil wurde an Energy Infrastructure Partners (EIP) verkauft, eine Schweizer Infrastruktur-Investmentgesellschaft, die sich auf die globale Energiewende konzentriert.

Nach dem Verkauf wird Iberdrola seinen verbleibenden Anteil von 51 % an dem Offshore-Windpark behalten und die Anlage weiterhin verwalten.

Es wird Betriebs- und Wartungsdienste für das 350-MW-Windprojekt erbringen.

Der Deal bringt die Gesamtbewertung des Offshore-Windparks Wikinger auf fast 1,425 Milliarden Euro.

Das 2018 in Betrieb genommene Offshore-Projekt wäre eines der Vorzeigeprojekte von Iberdrola.

Während seiner Betriebszeit versorgte es rund 350.000 deutsche Haushalte mit sauberer Energie.

Zudem ist Wikinger der erste Offshore-Windpark, den Iberdrola selbst entwickelt hat.

Es wird erwartet, dass die Transaktion den Vermögensrotationsplan des Unternehmens zur Finanzierung von Projekten für erneuerbare Energien, die sich derzeit in der Entwicklung befinden, unterstützen wird.

Iberdrola verfügt derzeit über 3 GW Offshore-Windkapazität im Bau und 4 GW gesichert sowie über eine beträchtliche Pipeline von Projekten in der Entwicklung.

Im April dieses Jahres erhielt das Unternehmen vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) die Genehmigung zur Entwicklung des 476-MW-Offshore-Windparks Baltic Eagle in der Ostsee.

Der Windpark Baltic Eagle ist Teil eines 1,1 GW Offshore-Windparks, der 30 km nordöstlich der Insel Rügen mit einer Investition von 3,5 Milliarden Euro entwickelt wird.

Sobald die Offshore-Anlage in Betrieb ist, wird sie die Kapazität haben, 475.000 Haushalte mit Strom zu versorgen und über 800.000 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr zu verdrängen.

Darüber hinaus plant Iberdrola, im nächsten Jahr mit der Entwicklung des 350-MW-Windparks Windanker in der Ostsee zu beginnen.

Der Windpark Saint-Brieuc des Unternehmens vor der Küste Frankreichs soll ebenfalls nächstes Jahr in Betrieb genommen werden.

Saint-Brieuc wird eine Kapazität von 496 MW haben und 20 km von der bretonischen Küste entfernt liegen.

Verbundene Unternehmen

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.