Ignorieren Sie die Brexit-Pessimisten. Deutschland ist der eigentliche Patient Europas

Glaubt man manchen Schlagzeilen, treffen die globalen Wirtschaftsschocks den Brexit Großbritannien bereits härter als andere Länder. Sogar Andrew Bailey, der Gouverneur der Bank of England, warnte davor, dass die Inflation in Großbritannien länger hoch und das Wachstum schwächer sein sollte.

Scheinbar sind sich IWF, OECD und Devisenhändler einig, was offensichtlich auch zu den Narrativen „Brexit-Katastrophe“ und „Konservative Katastrophe“ passt.

Aber wenn Sie unter die Haube schauen, sind die Beweise, die diese Befürchtungen stützen, überraschend dünn.

Basierend auf den jüngsten BIP-Daten wuchs die britische Wirtschaft im ersten Quartal dieses Jahres um 0,8 Prozent, was besser war als jede andere G7-Wirtschaft außer Kanada. Tatsächlich ging das BIP in Japan, Frankreich und den Vereinigten Staaten regelrecht zurück.

Mit Blick auf die weitere Zukunft wuchs das britische BIP zwischen dem zweiten Quartal 2016 (dem EU-Referendum) und dem ersten Quartal 2022 um insgesamt 6,8 %. Es liegt dort mit Frankreich (6,9 pc) und deutlich vor Spanien (4,8 pc), Deutschland (4,5 pc) und Italien (2,8 pc). Behauptungen, dass die britische Wirtschaft aufgrund des Brexits bereits um 5 % kleiner geworden sei, bestehen daher einen grundlegenden Erkennungstest nicht.

Zugegeben, die jüngsten Monatsdaten zeigen, dass die britische Wirtschaft im Frühjahr stagnierte. Aber andere Indikatoren deuten darauf hin, dass, wenn wir monatliche BIP-Daten aus anderen Ländern hätten, ihre Zahlen mindestens genauso schlecht und in vielen Fällen viel schlimmer wären.

Beispielsweise legen die jüngsten von S&P Global veröffentlichten Umfragen zu Einkaufsmanagern nahe, dass die Produktion im Vereinigten Königreich im Juni schneller gestiegen ist als in jeder anderen großen fortgeschrittenen Volkswirtschaft. Der eigentliche Patient Europas war Deutschland. Tatsächlich sind die Auftragsbücher und Produktionserwartungen im verarbeitenden Gewerbe im gesamten Euroraum relativ niedrig.

Auch die jüngsten Inflationszahlen stützen nicht das Narrativ, dass Großbritannien mehr leidet als andere Länder. Unsere Gesamtpreise unterscheiden sich nicht sehr vom Durchschnitt für das übrige Europa oder die Vereinigten Staaten. Die Lebensmittelpreisinflation ist im Vereinigten Königreich tatsächlich niedriger als in vielen anderen Ländern, einschließlich Deutschland und den Niederlanden (wo sie bereits deutlich zweistellig ist). Auch die Erzeugerpreisinflation ist im Euroraum höher als im Vereinigten Königreich.

Brexit-Pessimisten müssen daher auf „grundlegende“ Inflationsmaße zurückgreifen und sowohl Lebensmittel als auch Energie streichen.

Diese Maßnahmen haben im Vereinigten Königreich stärker zugenommen als im übrigen Europa. Aber das lässt sich teilweise durch die relative Stärke der Wirtschaft hier und den Fokus der britischen Regierung darauf erklären, den Haushalten zu helfen, indem sie ihr Einkommen aufbessern, anstatt einzugreifen, um die Preise zu senken.

Was ist mit den Devisenmärkten? Das britische Pfund erreichte kürzlich gegenüber dem US-Dollar ein Zweijahrestief. Aber es ist immer noch in erster Linie eine Geschichte der Dollarstärke. Der Euro befindet sich gegenüber der US-Währung auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren und der japanische Yen auf dem niedrigsten Stand seit 24 Jahren. Und angesichts des ganzen Rummels um eine bevorstehende Pfundkrise war es vielleicht unvermeidlich, dass sich das Pfund gestern erholen würde.

Dennoch werden einige versuchen, Wege zu finden, Großbritannien im schlechtesten Licht erscheinen zu lassen, während sie ignorieren, was anderswo passiert. Deutschland liefert zwei weitere Beispiele.

Erstens verzeichnete Großbritannien im ersten Quartal des Jahres ein Rekord-Leistungsbilanzdefizit, das viele schnell auf die schwachen Exporte nach dem Brexit zurückführten. Aber auch Deutschlands Handelsbilanz hat sich stark verschlechtert, was zum ersten monatlichen Warendefizit seit 1991 geführt hat. Dieses Defizit erklärt sich durch den Anstieg der Importe aufgrund steigender Rohstoffpreise.

Zweitens ist die Lebenshaltungskostenkrise in Deutschland mindestens so schlimm wie in Großbritannien. Die deutsche Presse ist voll von Geschichten über Rekordinflation und drohende Rezession. Steigende Armut war bereits 2021 ein großes Problem, deutsche Tafeln (ja, die haben sie auch) haben damit zu kämpfen. Aber 2022 sieht viel schlimmer aus.

Auch die französische Wirtschaft steckt in Schwierigkeiten. Dies wird insbesondere viele britische Fans von Frankreichs eher interventionistischem Vorgehen während der Energiekrise enttäuschen.

Zum Beispiel hat unser eigener TUC schnell die Ankündigung dieser Woche begrüßt, dass die französische Regierung beabsichtigt, das Energieunternehmen EDF vollständig zu verstaatlichen, nachdem sie die „Aktionäre“ gezwungen hatte, die Preise niedrig zu halten.

Der französische Staat besaß jedoch bereits über 80 % des Unternehmens, sodass mit „Aktionären“ hier eigentlich die Franzosen und insbesondere die Steuerzahler gemeint sind. Die Regierung hat das Unternehmen auch mit enormen Kostenüberschreitungen, massiven Schulden, Fabrikschließungen und Stromausfällen ausgelöscht. Es ist kein Modell, das jemand bei klarem Verstand empfehlen würde.

Es bleibt also bei diesen Prognosen des IWF und der OECD. Das sind nur Prognosen. Und angesichts all der Ungewissheiten bin ich mir nicht sicher, ob ich sie mehr als Projektionen nennen würde.

Es ist auch einfach, Fehler und Inkonsistenzen zu finden. Beispielsweise geht die OECD davon aus, dass das britische BIP ab dem zweiten Quartal dieses Jahres stagnieren wird, aber die deutsche Wirtschaft wird sich erholen und erfreulicherweise wieder anziehen – trotz zunehmender Beweise für das Gegenteil.

Das bedeutet natürlich nicht, dass in Großbritannien alles rosig ist. Offensichtlich ist dies nicht der Fall. Es wäre auch falsch, sich über das Unglück anderer zu trösten.

Aber was im übrigen Europa – und in den USA – passiert, ist ein wichtiger Kontext für die Probleme in Großbritannien. Wenn Sie genau hinschauen, sind lokale Medien in anderen Ländern mindestens so negativ über ihre eigene Wirtschaft wie ein Großteil des britischen Establishments über unsere.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.