Ingrid Sahai Nachruf | Fütterung mit Milch

Meine Mutter, Ingrid Sahai, die im Alter von 89 Jahren starb, war eine Krankenschwester und Richterin, deren prägende Kindheitserfahrungen im Deutschland der Kriegszeit ihr den Wunsch weckten, Leiden zu lindern und zu einer gerechten Gesellschaft beizutragen.

Ingrid wurde in Dessau geboren und war die Tochter von Hedwige (geb. von der Heide) und Victor Darré. 1939, zu Beginn des Zweiten Weltkriegs, musste Victor als Ingenieur in einem Kraftwerk arbeiten und die Familie zog nach Tetschen-Bodenbach im damaligen Sudetenland (heute Děčín in Tschechien). Als die Russen 1945 eintrafen, wurden Ingrid und ihre Familie als Flüchtlinge vertrieben und kehrten nach Dessau zurück, oft zu Fuß und mit vorgehaltener russischer Kanone.

Sie ließen sich in der Nähe von Quedlinburg, etwa 50 km westlich von Dessau, in der DDR nieder. Im Alter von 13 Jahren wurde Ingrid von Sozialarbeitern als unterernährt identifiziert und entlassen Ferienkind („Ferienkind“), um auf einem Bauernhof zu leben und zu arbeiten, wo Lebensmittel leichter verfügbar waren. Sie hatte verschiedene Aufgaben, um den Tieren zu helfen und entwickelte eine Affinität zu ihnen und dem umliegenden Wald. Nach einigen Monaten besserte sich ihr Gesundheitszustand und sie kehrte zu ihrer Familie zurück.

Nach Abschluss ihres Studiums an der Gutsmuths Schule, Quedlinburg, machte Ingrid eine Ausbildung zur Krankenschwester, zunächst in Torgau und in Havelberg in der DDR. 1954 erhielt sie eine Arbeitserlaubnis für Hamburg, Westdeutschland, wo sie gezwungen war, einen Großteil ihrer Ausbildung zu wiederholen, bevor sie sich als OP-Schwester spezialisierte. 1959 zog sie nach London, wo sie mit dem wegweisenden Geburtshelfer zusammenarbeitete Herr George Pinker im St. Mary’s Hospital, gefolgt vom St. Mary Abbots Hospital und dem Samaritan Hospital for Women.

Sie traf Virén Sahai, eine Architektin, bei einer zufälligen Begegnung auf einer Kanalfähre, und sie heirateten 1966. Virén ermutigte Ingrid, ihr Studium fortzusetzen, und 1969 schloss sie ihr Studium mit einem Abschluss in Deutsch am Bedford College der Universität London ab durch ein postgraduales Studium. Abschluss in Linguistik an der Soas University in London. Anschließend arbeitete sie als Lexikografin an Harrap’s Standard German and English Dictionary und als Übersetzerin.

Ich wurde 1973 geboren, und zwei Jahre später ließ sich unsere Familie für 12 Jahre in Abbot’s Leigh in der Nähe von Bristol nieder, bevor sie nach Barton in Cambridgeshire zog. Auch als das Leben angenehmer wurde, blieb Ingrid entschlossen, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Sie diente als Richterin auf den Bänken von Bristol und Cambridge und arbeitete weiterhin in Teilzeit als Gemeindekrankenschwester.

In den 1990er Jahren erweiterte sie auch ihre Sicht auf Heilung, qualifizierte sich als Reflexologin und gründete eine kleine Praxis. Die Wiedervereinigung Deutschlands im Jahr 1990 führte zu der Freude, sich wieder mit Klassenkameraden aus Quedlinburg zu treffen, die man ein halbes Jahrhundert lang nicht gesehen hatte.

Mein Vater erlitt 2013 einen Schlaganfall, und das Engagement meiner Mutter, sich um ihn zu kümmern, und ihre positive Einstellung zu ihren eigenen Gesundheitsproblemen waren inspirierend.

Virén starb 2014. Ingrid wird von mir und zwei Enkelkindern, Liam und Zara, überlebt.

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.