Interessent | Adolph Menzels „Wohnzimmer“ sollte nie öffentlich gezeigt werden

Was Sie in Ihrem eigenen Schlafzimmer – oder sogar in Ihrem Wohnzimmer mit zugezogenen Vorhängen – tun, sollte niemanden etwas angehen. So dachte leider Adolph Menzel (1815-1905), einer der größten deutschen Maler und Zeichner des 19. Jahrhunderts.

Dieses Bild, im Metropolitan Museum of Art, in Öl auf Papier auf Karton gemalt, ist eines von fünf Menzel-Gemälden von dunklen, leeren Räumen, die zwischen 1845 und 1851 entstanden. Es waren private Erfahrungen. Menzel hat sie nie öffentlich ausgestellt und sie wurden nach seinem Tod in seinem Atelier gefunden.

Alle fünf wurden mit Geschwindigkeit und einem bemerkenswert freien Pinselstrich gemalt. Menzel achtete auf die Wirkung verschiedener Lichtquellen – Lampen, Mondlicht und in diesem Fall dünn Sonne drang durch gemusterte Vorhänge. Da sie sich mehr für Licht als für präzise Beschreibungen materieller Objekte interessieren, vermitteln sie ein Gefühl der Vergänglichkeit (das Licht ändert sich ständig). Und weil sie leere Innenräume darstellen, beschwört ihre Atmosphäre auch die Poesie des Innenlebens herauf, wie in den Gemälden der Dänen Vilhelm Hammerschoi oder der Amerikaner Edward Hopper.

Menzel zog 1847 in die Ritterstraße im heutigen Berliner Bezirk Kreuzberg. Vier Jahre später malte er „Der Künstlersalon in der Ritterstraße“. Es blieb bis 15 Jahre nach seinem Tod unveröffentlicht und praktisch unbekannt.

Es zeigt einen Raum, den Menzel damals gut gekannt haben muss, mit Lichtblitzen des späten Nachmittags, die durch heruntergelassene Jalousien einfallen. Es ist ein bisschen dunkel und einige Teile des Raums sind schwer zu erkennen. Aber ich finde es umwerfend. Mir gefällt die lässige Ökonomie, mit der Menzel Decke und Wände streifte, und die Geschicklichkeit, mit der er die auf den Boden scheinenden Lichtbänder einfing, die sich mit den weichen Schatten der Tischbeine abwechselten.

Bemerkenswert ist auch die extreme Sparsamkeit der gesprenkelten Pinselstriche, die die skulpturale Büste darstellen, die hoch oben auf dem Schrank im hinteren Teil des Raums thront. Das echte Ding wäre vermutlich glatt und neoklassisch gewesen; es sieht eher aus wie eine Büste von Giacometti.

Aber das Schönste von allen sind diese Gardinen. Wie angenehm muss es gewesen sein, diese roten Flecken von Handgelenken und Delinquenten wegzuwischen, in der Gewissheit, dass sie vor dem geistigen Auge irgendwie ein geordnetes Muster ergeben würden. Knapp über der Fensterbank zeigen Highlights in einem hellen Blaugrau mit winzigen Gelbstichen, wo sich das späte Tageslicht einschleicht – zu hell, zu wörtlich, die Stimmung der poetischen Suggestion zu verderben, aber durch die Vorhänge auf Distanz gehalten.

Die fünf geheimnisvollen Interieurs von Menzel nehmen die häuslichen Interieurs von Pierre Bonnard und Édouard Vuillard um 40 Jahre vorweg. Sie sind vergleichbaren Werken von John Singer Sargent 30 Jahre voraus, den Impressionisten 20 Jahre und der großen Durchbruchszeit Édouard Manets (1860er Jahre) 10 Jahre voraus. Aber als Menzel sie machte, dachte er offensichtlich nicht an Kunstgeschichte.

Für mich sind Menzels leere Innenräume eine gute Arbeitsdefinition von Freiheit. Das mag für ein Gemälde eines Salons aus dem 19. Jahrhundert nach viel Anspruch erscheinen. Aber ich spreche nicht von Freiheit als „Recht“, das (historisch gesehen) sowohl eine wunderbare Fiktion als auch eine Frage von Gerichten und Verfassungen ist.

Vielmehr spreche ich von Freiheit als Erfahrung: die Erfahrung des Alleinseins; nicht von außen manipuliert werden; reagiere furchtlos und in deinem eigenen Stil auf die Welt um dich herum; den so hervorgerufenen Gefühlen freien Lauf lassen.

Ich spreche von der Freiheit der Kunst.

Emilie Kunze

„Fan der Popkultur. Kaffeeexperte. Bacon-Nerd. Ärgerlich bescheidener Kommunikator. Freundlicher Gamer.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.