Iran-Deal keine Chance auf Durchbruch bei UN – POLITICO

NEW YORK – Der EU-Außenpolitikchef Josep Borrell hat diese Woche bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen die Erwartungen eines Durchbruchs beim Atomabkommen mit dem Iran erstickt und gesagt, er glaube nicht, dass ein Treffen mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi produktiv sein würde.

In einem Interview mit POLITICO am Rande der Generalversammlung sagte Borrell, die EU habe alle Parteien gedrängt, „endlich die letzten 10 Meter zu laufen“ in der Wiederaufnahme des Atomabkommens von 2015. Er sagte jedoch, er erwarte in den laufenden EU-geführten Verhandlungen in Kürze keine großen Fortschritte in dieser Frage.

„In den letzten drei Monaten konvergierte die Interaktion, der mehrstufige Prozess. Aktivitäten zwischen den Parteien verbesserten das Ergebnis. Aber in den letzten Wochen war das nicht der Fall. Wir befinden uns jetzt in einer Sackgasse. Jetzt werden wir gestoppt. sagte Borrell. „Der letzte Vorschlag, die letzte Bitte der iranischen Seite, drängte nicht gerade auf eine Einigung, und wenn wir heute sagen würden, ob diese Woche etwas passiert, würde ich sagen: ‚Ich glaube nicht‘.“

Das historische Abkommen von 2015 wurde unter der Regierung von Barack Obama in den Vereinigten Staaten ausgehandelt, zusammen mit den anderen ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates – China, Frankreich, Russland und dem Vereinigten Königreich – mehr Deutschland, mit Unterstützung der EU. Er hob die Sanktionen gegen den Iran im Austausch für Einschränkungen seines Atomprogramms auf. Aber es traf 2018 auf einen Haken, als US-Präsident Donald Trump aus dem Deal ausstieg. Hinter den Kulissen laufen seit etwa anderthalb Jahren sporadisch Verhandlungen zur Neuauflage des Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), wie das Abkommen offiziell heißt. Aber ein „endgültiger Text“, der letzten Monat von der EU ausgehandelt wurde, muss noch vom Iran oder den USA genehmigt werden.

Auf die Frage von POLITICO, ob er bereit wäre, Raisi zu treffen, die ebenfalls zur Generalversammlung in New York ist, sagte Borrell, er sei im Juni nach Teheran gereist, um zu versuchen, den Prozess freizugeben: „Sie haben es versprochen, sie sind nach Doha gefahren. Sie gingen nach Wien. Er fügte hinzu: „Ich glaube nicht, dass es etwas ist, das durch ein Treffen mit dem Präsidenten gelöst werden kann.“

Der EU-Sprecher für den Iran, Enrique Mora, nimmt ebenfalls an der UN-Generalversammlung teil, während US-Außenminister Antony Blinken ebenfalls in New York ist, obwohl das Außenministerium jede Möglichkeit eines persönlichen Gesprächs mit iranischen Vertretern minimiert hat.

Raisi wird vom iranischen Außenminister Hossein Amir-Abdollahian und dem Nuklearunterhändler Ali Bagheri Kani begleitet und wird voraussichtlich am Rande des Jahrestreffens bilaterale Treffen abhalten.

Auch andere Beamte sind privat pessimistisch, was einen Durchbruch bei dem Deal angeht vor den US-ZwischenwahlenAngesichts der politischen Sensibilität des Themas stehen Republikaner und sogar Mitglieder der Demokratischen Partei von US-Präsident Joe Biden einer Wiederherstellung des Abkommens skeptisch gegenüber, weil sie befürchten, dass es schwächer sein würde als das Abkommen von 2015. Nach US-Recht hat auch der Kongress 30 Tage Zeit, um über ein neues Abkommen mit dem Iran nachzudenken.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.