Italien bekommt in der Flüchtlingskrise Hilfe von Frankreich und Deutschland

Rom, 6. August Italien erhält Hilfe von Frankreich und Deutschland, um mit Migranten fertig zu werden, die das Mittelmeer aus Afrika überqueren, etwa zwei Monate nach einem Abkommen der Europäischen Union (EU) über die Verteilung von Migranten, die mit Booten ankommen, sagte das Innenministerium in Rom.

Eine französische Delegation habe in den letzten Tagen eine Gruppe von Migranten aus der südöstlichen Stadt Bari ausgewählt, um sich in Frankreich niederzulassen, und Deutschland plane diesen Monat eine ähnliche Mission, berichtete die Agentur am Freitag unter Berufung auf das Ministerium.

Italien, das wichtigste erste Ziel für Migranten, die die gefährliche Überfahrt von der nordafrikanischen Küste versuchen, fordert seit Jahren mehr Unterstützung von anderen EU-Mitgliedstaaten, und am 10. Juni stimmten 21 Mitglieder einem Solidaritätsmechanismus zu, um Mitgliedern in Südeuropa zu helfen.

Bisher hätten 13 Mitgliedsstaaten ihre Bereitschaft erklärt, mehr als 8.000 Menschen aufzunehmen, sagte eine Sprecherin der Europäischen Kommission diese Woche.

Die italienische Innenministerin Luciana Lamorgese sprach von einem „historischen Schritt für die Union“.

Die italienischen Behörden haben in diesem Jahr bisher mehr als 42.000 Migranten registriert, die mit dem Boot ankamen, weit mehr als die vergleichbare Zahl des Vorjahres von rund 30.000.

Wenn ein politisches Bündnis der Mitte-Rechts-Partei die Wahlen am 25. September gewinnt, wie in Umfragen vor den Wahlen vorhergesagt, hat es versprochen, energischer gegen Migranten vorzugehen.

Matteo Salvini, Chef der rechten Lega (Lega) innerhalb der Gruppierung, sagte am Freitag bei einem Besuch auf der italienischen Insel Lampedusa vor der Küste Tunesiens, er wolle einen Sonderbeauftragten ernennen, um den Zustrom von Einwanderern einzudämmen .

Giorgia Meloni, Vorsitzende der rechtsextremen Partei Fratelli d’Italia (Brüder Italiens), die in den Umfragen führend ist, sagt, sie plane, Migranten in Lagern in Nordafrika zu internieren.

Haftungsausschluss: Dieser Beitrag wurde automatisch aus einem Agentur-Feed ohne Textbearbeitung veröffentlicht und wurde nicht von einem Redakteur überprüft

In App öffnen

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.