Japans Lunar Lander mit NASA Rideshare wird diesen Monat starten

WASHINGTON – Der japanische Mondlander-Entwickler ispace befindet sich in der Endphase der Vorbereitungen für den Start seiner ersten Mondlander-Mission, eines Fluges, der eine CubeSat-Mondmission der NASA als sekundäre Nutzlast beinhalten wird.

Das in Tokio ansässige Ispace gab am 31. Oktober bekannt, dass sein Lander HAKUTO-R M1 in Cape Canaveral, Florida, eingetroffen sei, um die letzten Startvorbereitungen auf einem SpaceX Falcon 9 zu treffen. Das Raumschiff flog aus Deutschland ein, wo er die Endmontage und Tests abgeschlossen hatte. .

Das Unternehmen hatte zuvor einen Start zwischen dem 9. und 15. November angestrebt, sagte jedoch in der Ankündigung, dass es den Start frühestens auf den 22. November verschoben habe. Das neue Startdatum „ermöglicht eine bessere Missionsvorbereitung unter Berücksichtigung des Treibstoffladeplans des Landers und der Verfügbarkeit des Startdatums“, sagte das Unternehmen.

Der M1-Lander trägt staatliche und kommerzielle Nutzlasten, darunter Rashid, einen kleinen Mondrover, der vom Mohammed bin Rashid Space Center in den Vereinigten Arabischen Emiraten entwickelt wurde, und einen Baseball-großen „transformierenden Mondroboter“ der japanischen Raumfahrtagentur JAXA . Andere Nutzlasten umfassen Kameras und Technologiedemos.

Wie der Name schon sagt, ist der M1-Lander der erste einer von ispace geplanten Serie. Die nächste Mission, M2, soll voraussichtlich 2024 starten.

Der Falcon 9-Start vom Ispace-Lander wird einen NASA-CubeSat als sekundäre Nutzlast tragen. Das Jet Propulsion Laboratory der NASA teilte am 28. Oktober mit, dass sein Lunar Flashlight CubeSat für den Start auf diesem Flug vorbereitet werde. Cubesat 6U wird in eine stark elliptische Umlaufbahn eintreten, die ihn weniger als 15 Kilometer von der Oberfläche über dem Südpol entfernt, sodass er dort mit Lasern in Krater strahlen kann, um nach Beweisen für Wassereis zu suchen.

Lunar Flashlight sollte ursprünglich mit einem Dutzend anderer CubeSats als sekundäre Nutzlast auf Artemis 1 fliegen, dem ersten Start des Space Launch Systems. Probleme mit dem Antriebssystem des Cubesat verhinderten jedoch die rechtzeitige Fertigstellung, um einen Liefertermin für die Integration in die Rakete im vergangenen Herbst einzuhalten.

Im vergangenen Frühjahr gab die NASA bekannt, dass sie plant, Lunar Flashlight stattdessen als sekundäre Nutzlast auf einer anderen Falcon 9 zu fliegen, die IM-1, die erste Mondlandemission von Intuitive Machines, mit einer Reihe von Nutzlasten für das Commercial Lunar Payload Services-Programm der NASA sowie für kommerzielle Zwecke befördert Kunden. Diese Mission, die bis Ende dieses Jahres starten sollte, wird nun auf März 2023 verschoben.

In einer Erklärung gegenüber SpaceNews vom 31. Oktober sagte das Small Spacecraft Technology Program der NASA, es arbeite mit einem Startmakler zusammen, „der das Raumschiff auf der ersten geeigneten Startmöglichkeit basierend auf der Startbahn platziert hat“. Als sich die Startzeiten im Herbst änderten, wurde die ispace-Mission zur primären Startgelegenheit.

Obwohl es seine ursprüngliche Route verfehlt hat, wird Lunar Flashlight nicht weit hinter den CubeSats zurückbleiben, mit denen es auf Artemis 1 fliegen sollte. Die NASA plant, die SLS frühestens am 14. November zu dieser Mission zu starten.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert