Kanada und die USA holen sich den zweiten Sieg bei den Frauen-Eishockey-Weltmeisterschaften

KOPENHAGEN, Dänemark (AP) – Kanada und die Vereinigten Staaten standen sich am Samstag bei der Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen mit souveränen zweiten Siegen gegenüber.

Die einzigen Weltmeisterinnen der Geschichte treffen am Dienstag im letzten Gruppenspiel aufeinander und gelten als Favoritinnen für das Endspiel am kommenden Wochenende.

In Herning besiegte Kanada die Schweiz mit 4:1, nachdem die Vereinigten Staaten Finnland mit 6:1 besiegt hatten.

Auch Schweden und Tschechien verbesserten sich in Frederikshavn auf 2:0. Schweden besiegte Deutschland in der Verlängerung mit 4:3 und Tschechien besiegte Dänemark mit 5:1.

Kanada dominierte und gewann verdient, aber das Spiel war geprägt vom ersten WM-Tor der Schweiz (1:1) gegen die Kanadier.

Alina Martis 3:1-Führung im dritten Drittel folgte acht vorherigen Shutouts der Schweiz gegen Kanada.

Sarah Filler erzielte das einzige Tor des ersten Drittels, ihr zweites im zweiten, gefolgt von Emily Clark.

Marti stand als nächster auf der Anzeigetafel, aber Kanada dämpfte die aufkommenden Schweizer Hoffnungen durch Blayre Turnbull.

Die Amerikaner waren zu schnell und zu geschickt für Finnland (0:2), das mit satten 72:16 übertroffen wurde.

Die einzige Statistik im ersten Drittel war 28-2, aber die USA trafen nur einmal von Jincy Dinne. Die Finnen erzielten ein Tor für eine Hakenstrafe.

In der zweiten Halbzeit stand es 2:0, nachdem Cayla Barnes‘ Schuss von Abby Roque nach vorne abgefälscht wurde und Amanda Kessel einen Abpraller traf.

Die Finnen erzielten nach einem verlorenen Spiel durch Ella Viitasuo den dritten Platz, aber die Vereinigten Staaten waren nicht bedroht und endeten mit Toren von Kessel – ihrer zweiten – Hannah Bilka und Hannah Brandt.

Hanna Olsson erzielte nach einem Hattrick gegen Dänemark ein Tor für Schweden in der regulären Spielzeit und gewann im Elfmeterschießen gegen Deutschland (0:2).

Deutschland kam mit drei Powerplay-Toren in den letzten acht Minuten der regulären Spielzeit vom 3:0 zurück. Tanya Eisenschmid, kurz nachdem sie ihrer Schwester Nicola geholfen hatte, glich 42 Sekunden vor Schluss aus, um die Verlängerung zu erzwingen.

Aber Schweden zurückgesetzt. Torhüterin Emma Söderberg stoppte vier deutsche Schüsse und Mira Jungaker und Olsson trafen.

Dänemark (0:2) eröffnete den ersten Treffer, ein Powerplay-Tor, führte Tschechien aber nur noch fünf Minuten lang an.

Katerina Mrazova glich aus und Natalie Mlynkova brachte sie in einem 5-gegen-3-Powerplay in Führung.Im dritten Abschnitt erzielte Michaela Pejzlova Tore und ein Paar Tore für Verteidigerin Daniela Pesjova.

___

Mehr AP Sports: https://apnews.com/hub/sports und https://twitter.com/AP_Sports

Elsabeth Steube

„Typischer Denker. Entschuldigungsloser Alkoholiker. Internet-Fanatiker. Popkultur-Befürworter. Fernseh-Junkie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.