Kanada wird reparierte Turbinen für Nord Stream 1 zurückgeben und die Sanktionen gegen Russland verlängern

Rohre von den Landeanlagen der Gaspipeline „Nord Stream 1“ sind am 8. März 2022 in Lubmin, Deutschland, abgebildet. REUTERS/Hannibal Hanschke

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

OTTAWA, 9. Juli (Reuters) – Kanada wird reparierte russische Turbinen, die für die Wartung der Gaspipeline Nord Stream 1 benötigt werden, nach Deutschland zurückgeben, sagte Kanadas Minister für natürliche Ressourcen in einer Erklärung am Samstag.

Die kanadische Regierung, die eine Genehmigung erteilt, die Rückgabe der Turbinen von ihren russischen Sanktionen auszunehmen, sagte, der Schritt würde „Europas Fähigkeit zum Zugang zu zuverlässiger und erschwinglicher Energie unterstützen, während es sich weiter von russischem Öl und Gas entfernt“.

Kanada kündigte außerdem an, die Sanktionen gegen den russischen Energiesektor auf die industrielle Fertigung auszudehnen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Kanadas neue Sanktionen „werden für den Land- und Pipelinetransport und die Herstellung von Metallen und Transportmitteln, Computern, elektronischen und elektrischen Geräten und Maschinen gelten“.

Kanada fügte hinzu, dass „ohne eine notwendige Versorgung mit Erdgas die deutsche Wirtschaft unter sehr großen Schwierigkeiten leiden wird und die Deutschen selbst möglicherweise nicht in der Lage sein werden, ihre Häuser zu heizen, wenn der Winter naht. Winter“.

Die deutsche Regierung, die am Samstag nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme reagierte, bestätigte am Freitag, dass sie ein positives Signal von Kanada bezüglich der für die Wartung von Nord Stream 1 benötigten Turbinen erhalten habe

Die Turbinen würden zunächst nach Deutschland geschickt, das sie dann an Russlands staatlich kontrollierten Gazprom liefern würde, teilte eine Regierungsquelle Reuters Anfang dieser Woche mit.

Russlands Gazprom (GAZP.MM) reduzierte die Kapazität entlang der Nord Stream 1-Pipeline im vergangenen Monat auf nur 40 % des üblichen Niveaus und verwies auf die verspätete Rückgabe von Geräten, die von der deutschen Siemens Energy (ENR1n.DE) ( SIEGn.DE) in Kanada gewartet wurden. Siemens Energy äußerte sich am Samstag zunächst nicht.

Die Entscheidung, die Turbinen zurückzugeben, sei bereits gefallen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle am Donnerstag gegenüber Reuters.

Der Kreml sagte am Freitag, er werde die Gaslieferungen nach Europa erhöhen, wenn die Turbine zurückgegeben werde.

Die Ukraine hat sich Kanadas Übergabe der Turbinen an Gazprom widersetzt, und Kiew glaubt, dass ein solcher Schritt Sanktionen gegen Russland missachten würde, sagte eine Quelle des ukrainischen Energieministeriums am Donnerstag.

Die kanadische Außenministerin Mélanie Joly sagte am Samstag in einer Erklärung, dass „Kanada unerschütterlich die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine unterstützt … Kanada wird seinen Druck auf das russische Regime nicht nachlassen“.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Steve Scherer in Ottawa und David Shepardson in Washington; Redaktion von Sandra Maler und Lisa Shumaker

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.