Katar-Minister wirft Deutschland „Doppelmoral“ in der WM-Kritik vor

Katars Außenminister hat Deutschland wegen seiner Kritik an der Menschenrechtsbilanz des WM-Gastgebers „Doppelmoral“ vorgeworfen und in einem am Montag veröffentlichten Zeitungsinterview die Vorladung des katarischen Botschafters Deutschland verteidigt.

Katar ist wegen seiner Behandlung von Wanderarbeitern, die zusammen mit anderen Ausländern den größten Teil der Bevölkerung des Landes ausmachen, heftiger Kritik von Menschenrechtsgruppen ausgesetzt.

Das Außenministerium von Katar hat im vergangenen Monat den deutschen Botschafter wegen der Äußerungen von Innenministerin Nancy Faeser einbestellt, dass die Menschenrechtsbilanz eines Landes bei der Entscheidung, ob es als Gastgeber der Weltmeisterschaft ausgewählt wird, berücksichtigt werden sollte.

„Einerseits wird die deutsche Bevölkerung von Regierungspolitikern falsch informiert; Andererseits hat die Regierung kein Problem mit uns, wenn es um Energiepartnerschaften oder Investitionen geht“, sagte Scheich Mohammed bin Abdulrahman Al-Thani der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in einem Interview.

„Wir ärgern uns über die Doppelmoral“, sagte er und fügte hinzu, dass Katar in den 12 Jahren, seit er als Gastgeber der Weltmeisterschaft ausgewählt wurde, systematisch gegen ihn vorgegangen sei, was seiner Meinung nach kein anderes Land erlebt habe.

„Es ist ironisch, dass dieser Ton in Ländern in Europa angeschlagen wird, die sich liberale Demokratien nennen. Es klingt sehr arrogant, offen gesagt und sehr rassistisch“, sagte er der Zeitung.

Al-Thani bezeichnete Forderungen nach Sicherheitsgarantien für Minderheiten, die Faeser als Voraussetzung für die Teilnahme an der WM gefordert hatte, als überflüssig und forderte, deutsche Politiker sollten sich stärker auf Hassverbrechen im eigenen Land konzentrieren.

Elsabeth Steube

„Typischer Denker. Entschuldigungsloser Alkoholiker. Internet-Fanatiker. Popkultur-Befürworter. Fernseh-Junkie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert