Katar-WM kein Event „für den Durchschnittsfan“: Bundestrainer Flick

MÜNCHEN: Bundestrainer Hansi Flick hat angekündigt, sich vor der Weltmeisterschaft in Katar, die seiner Meinung nach kein Turnier für den durchschnittlichen Fan sein wird, von seinem Vorgänger Joachim Löw beraten zu lassen.

„Ich habe viele Bekannte, die gerne nach Katar fliegen würden, es aber aus mehreren Gründen nicht tun“, sagte Flick dem RND, berichtet die DPA.

„Weil sie sich die horrenden Preise nicht leisten können, weil die Situation zum Beispiel von Homosexuellen nicht akzeptabel ist, weil es Menschenrechtsverletzungen gibt, weil Minderheiten ausgegrenzt werden.“

„Schade, dass dieses Turnier keine Weltmeisterschaft für Fans ist. Fußball sollte für alle da sein. Deshalb sage ich: Es wird keine Weltmeisterschaft für den Durchschnittsfan.“

Das Katar-Turnier findet vom 20. November bis 18. Dezember statt. Das Gastland steht seit Jahren wegen seiner Menschenrechtsverletzungen in der Kritik. Es wurden Fortschritte erzielt, aber Menschenrechtsgruppen sagen, dass noch viel mehr getan werden muss.

Das Turnier ist das erste große Ereignis für Flick, der von 2006 bis zum WM-Triumph 2014 als Assistent von Lüw fungierte und ihm dann im vergangenen Jahr nachfolgte.

Flick sagte, er werde Löw vor dem Turnier treffen, wo Deutschland in der Gruppenphase auf Japan, Spanien und Costa Rica trifft, obwohl er seit seiner Zeit als Assistent weiß, „worauf es in der Planungsphase ankommt“.

„Es kann nur ein Vorteil sein, sich noch einmal mit Jogi zusammenzusetzen und sich über seine Eindrücke und Erfahrungen auszutauschen. Darüber, was bei so einem Turnier passieren kann und wie er es aus Sicht des Cheftrainers erlebt hat“, sagte Flick.

Elsabeth Steube

„Typischer Denker. Entschuldigungsloser Alkoholiker. Internet-Fanatiker. Popkultur-Befürworter. Fernseh-Junkie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.