King George: Arc-Held Torquator Tasso will in Ascot Deutschland-Flagge gegen den irischen Derby-Helden Westover hissen | Rennnachrichten

„Ich glaube, so etwas hat die Galopprennbahn Mühlheim noch nie gesehen“, sagte Marcel Weiss am Montag verwundert.

Der letztjährige Shock-Arc-Held Torquator Tasso ist so angezogen, dass mehrere der besten Rennmedien Großbritanniens diese Woche absichtlich nach Deutschland geflogen sind, um sein letztes Training vor seinem Titelgebot am Samstag bei den King George VI und Queen Elizabeth Qipco Stakes zu dokumentieren. Live auf Sky Sports Racing.

Die Pferderennbahn Mühlheim, die unweit des internationalen Wirtschafts- und Finanzzentrums Düsseldorf liegt, wurde 1863 gegründet, musste aber bis 2021 und dem überraschenden Sieg von Torquator Tasso beim Qatar Prix de l’Arc de Triumph warten, bis die Welt ihre Existenz wahrnahm .

Der mittlerweile fünfjährige Torquator Tasso ist der unangefochtene Star der Bahn, die auch die Heimat von 10 Trainern ist, die ihre Fahrer jeden Morgen auf den Sand- oder Grasbahnen innerhalb des Kurses trainieren. Und das weiß er bestimmt.

Torquator Tasso ist kein schwer auszubildendes Pferd, aber wie jedes gute Pferd hat er seine Züge und vor allem einen starken Charakter, was sich auch bei seinem ersten Einsatz in Baden-Baden in diesem Jahr wieder zeigte.

Sein Trainer Weiss, der ihn wohl am besten kennt, hatte die Öffentlichkeit gewarnt, dass er bei seinem Wiederauftreten in der Saison möglicherweise keinen soliden Lauf abliefern könnte, er war jedoch ein stark unterstützter Favorit.

An diesem Tag beschloss er, seiner alten Form treu zu bleiben, sich lieber auf der Rennbahn umzusehen, als sich anzustrengen, und überquerte die Ziellinie 18 Längen hinter dem Alten Adler.

Bild:
Torquator Tasso besiegt (von rechts nach links) Hurricane Lane und Tarnawa bei ParisLongchamp

„Alle waren sehr enttäuscht, außer ich, der Trainer. Ich habe allen gesagt, dass er immer diesen ersten Lauf braucht, dass der erste Lauf nur ein Aufwachen für ihn ist.“, sagt Weiss schmunzelnd.

„Ich habe ihn jetzt seit drei Jahren und ich weiß, wie er funktioniert. Man kann ihn nicht zwingen oder aus ihm heraustrainieren. Man muss einfach akzeptieren, dass er so ist, und ihn entsprechend trainieren. Und das muss man berücksichtigen beim nächsten Mal in Hamburg (mit dreieinhalb Längen gewonnen) war es ein anderes Pferd.“

Weiss, der vor seiner Selbständigkeit Ende 2019 für den ehemaligen deutschen Meistertrainer Heinz Jentzsch tätig war, hat sich stetig nach oben entwickelt und sich als einer der erfolgreichsten Trainer Deutschlands etabliert.

Mit „nur“ 54 Pferden in seinen Boxen hat er derzeit eine Erfolgsquote von 16 %, während 53 % seiner Läufer Zweiter oder Dritter geworden sind.

Bitte verwenden Sie den Chrome-Browser für besser zugänglichen Videoplayer

Jockey PJ McDonald sagt, den Anruf von den Trainern William Muir und Chris Grassick in King George in Ascot am Samstag zu erhalten, um Pyledriver zu fahren, sei ein „Selbstvertrauensschub“.

In dieser Saison hatte er auch seinen ersten Läufer in Amerika, was dank Lofts Gewinn der Grade Two Belmont Gold Cup Stakes ein sofortiger Erfolg war.

Für King George nach England zu kommen, wird für ihn und seinen Jockey Rene Piechulek eine weitere Premiere sein.

Er macht sich jedoch keine Sorgen über das Unbekannte und fährt fort: „Ich habe viele Wiederholungen von King George gesehen und ich denke, die Strecke wird dem Torquator Tasso liegen. Er ist lange gerade Linien gewöhnt. Ich meine, er ist in ParisLongchamp gefahren, was nicht viel anders ist, also mache ich mir keine Sorgen um seine Anpassung an die Strecke.“

Tatsächlich scheint den Trainer, der mit nur wenigen Tagen bis zum Event sehr ruhig und gesammelt wirkt, sehr wenig zu stören. „Ich bin nicht nervös“, sagt er. „Zumindest noch nicht. Sprechen Sie mich an dem Tag an und es könnte anders sein, aber im Moment ist es wie gewohnt.

„Torquator Tasso hat am Montagmorgen seinen letzten Job gemacht, als er etwas mehr als 2000 Meter mit seinem üblichen Vorfach zurückgelegt hat. Wir waren sehr zufrieden mit diesem Galopp. Er wurde von René Piechulek geritten, der auch sehr zufrieden mit ihm war.“

Bitte verwenden Sie den Chrome-Browser für besser zugänglichen Videoplayer

Jockey James Doyle wird mit David Egan sprechen, nachdem er seinen Kollegen aus dem Wiegeraum auf Mishriff für King George am Samstag ersetzt hat, nachdem Egans Amtszeitvertrag mit Eigentümer Prince Faisal abgeschlossen wurde.

Er warnt jedoch, genau wie zu Beginn des Jahres: „Das Pferd ist noch nicht zu 100 % bereit, da es sich im Laufe der Saison immer weiter verbessert.“

Dies erklärt vielleicht, warum der Fuchs nur eine 14/1 für den Mittsommer-Showdown in Ascot ist, ein Rennen, das in den letzten Jahren vom deutschen Prix de l’Arc de Triomphe Danedream und dem Novellisten German Horse of the Year gewonnen wurde.

„Nach seinem Sieg beim Hansa Preis in Hamburg habe ich für ihn auch kurz den Großen Preis von Berlin in Betracht gezogen“, erklärt der Coach. „Aber er hat den Arc gewonnen, also warum sollte er nicht gegen die besten Pferde antreten?

„Wenn er in diesem Rennen platziert wäre, würde es einen langen Weg zurücklegen, wenn er sich am Ende dieser Saison aus dem Gestüt zurückzieht. Es würde sich besser lesen als ein zweiter oder dritter Platz in Berlin, was auch etwas ist, das so nie passieren könnte mit den Rassen kennen.“

Nur sechs Pferde sind für den King George bestätigt und obwohl er ein größeres Feld bevorzugt hätte, macht er sich keine allzu großen Gedanken über die Renntaktik.

Face up Torquator Tasso besiegt Tarnawa und Hurricane Lane bis zur Linie
Bild:
Torquator Tasso will Deutschlands dritter Arc-Gewinner in den vergangenen 11 Jahren werden

„In Hamburg waren es auch nur sechs Fahrer und er hat trotzdem das Rennen gewonnen“, fährt er fort. „Natürlich wäre es besser gewesen, wenn mehr Fahrer da wären, dann hat man sicher einen guten Rhythmus, aber ich habe in Hamburg gesehen, dass es nicht mehr auf den Rhythmus ankommt. Er zeigte, dass er nach einem langsamen Tempo reagieren konnte. „

Torquator Tasso wird Deutschland am Donnerstagabend verlassen, um am Freitag die Fähre zu nehmen. „Er ist das Reisen gewohnt und liebt es“, sagt Weiss. „Wenn die Temperaturen hoch geblieben wären, hätten wir unsere Reisepläne vielleicht geändert, aber es gibt einige Regenvorhersagen und die Temperaturen werden voraussichtlich sinken, also mache ich mir keine Sorgen.

„Dasselbe gilt für den Platz in Ascot. Ich kenne die besten Pferde der Welt, die dort Rennen fahren, und sie kümmern sich immer um den Platz. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Platz wie die Straße aussehen wird.“

Zum Wettbewerb sagt er: „Wir haben nicht viele Pferde im Stall, tatsächlich gibt es nicht viele Pferde in Ihrem Leben, die an diesen Rennen teilnehmen können, daher sind wir sehr erfreut und sehen dem Samstag mit Ungeduld entgegen.

„Es besteht kein Zweifel, dass diese Pferde, die im Rennen geblieben sind, die stärksten Pferde sind, die es heute gibt.

„Der dreijährige Westover ist eine Herausforderung. Ich war beeindruckt, wie er seine Rennen gewonnen hat. Dann sind da noch Mishriff und Broome, die sehr stark aussehen.

Colin Keane feiert den Sieg Westovers im irischen Derby
Bild:
Colin Keane hält den irischen Derby-Helden Westover in Schach

„Für mich sind diese drei die Pferde, die es zu schlagen gilt. Aber mit sechs Pferden ist alles möglich.

Unabhängig davon, was am Samstag in Ascot passiert, bleibt Torquator Tassos Hauptaugenmerk auf der Arc-Verteidigung am ersten Sonntag im Oktober.

Weiss abschließend: „Wir haben immer gesagt, dass der Arc sein Hauptziel bleibt. Nach Ascot wird er Anfang September noch einmal beim Großen Preis von Baden antreten und dann für den Arc nach Paris zurückkehren.

„Er ist ein Pferd, das sich im Laufe der Saison verbessert und von Rennen zu Rennen stärker wird, aber ich bleibe sehr optimistisch, dass er am Samstag ein großartiges Rennen haben wird.“

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.