Kommentar: Deutschland wird nervös wegen bevorstehendem Winter und Nord Stream-Gas | Bewertungen | DW

Deutschland schwitzt in diesen Tagen bei Temperaturen von häufig über 30 Grad Celsius tagsüber. Normalerweise denkt in solchen Zeiten niemand an den kommenden Winter. Es ist noch so weit weg. Aber im Sommer 2022 ist nichts normal.

An der Ostgrenze Europas tobt ein Krieg. Der Mann, der diesen Krieg begonnen hat, der russische Präsident Wladimir Putin, spielt ein verräterisches Spiel.

Neben der Vernichtung der Ukraine hat der russische Staatschef offenbar noch etwas anderes im Sinn: die Teilung des Westens. All diese Länder, die Dinge wie Rechtsstaatlichkeit, Meinungsfreiheit, Gleichheit und Toleranz gefördert haben, sind für jemanden wie Putin eine Provokation.

Spielen Sie mit den Gashähnen

Während also Putins Truppen weiterhin Artilleriegranaten auf die Südostukraine regnen lassen, bekämpft er auch „unfreundliche“ westliche Länder mit seiner anderen bevorzugten Waffe: Erdgas. Plötzlich weniger Benzin für Österreich, dann weniger für Italien, als hätte er Benzinhähne direkt auf seinem Schreibtisch. Hinzu kommt, dass deutlich weniger russisches Gas über die Ukraine nach Westeuropa geflossen ist.

Henrik Böhme, DW-Chefredakteur Wirtschaft

Auch Deutschland wurde bestraft. Seine wichtigste Förderleitung, die Ostseepipeline Nord Stream 1, war zuletzt mit weniger als der Hälfte ausgelastet. Russland sagt, es sei wegen einer Turbine, die in Kanada gewartet wurde und aufgrund von Wirtschaftssanktionen nicht zurückgegeben werden durfte.

Nun, jetzt kommt es zurück, nachdem die Strafregeln geändert wurden, damit es exportiert werden kann. Das bedeutet, dass Russland die Ausrede der fehlenden Turbine nicht länger nutzen kann, um Deutschland die Versorgung zu drosseln. Aber der eigentliche Test kommt nächste Woche.

In den vergangenen Tagen wurde Nord Stream 1 für regelmäßige Wartungsarbeiten komplett abgeschaltet und es ist überhaupt kein Gas geflossen. Donnerstag sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Aber kommt das Gas am westlichen Ende der Leitung wieder an?

Deutschlands erschreckende Abhängigkeit von Russland

Wenn nichts passiert, wird es für weite Teile Europas ein harter Winter. In Deutschland sind die Gasspeicher derzeit nur zu 65 % gefüllt. Dies könnte zu einem enormen wirtschaftlichen Umbruch führen, da der Kontinent russisches Gas nicht vollständig durch andere Anbieter ersetzen konnte, insbesondere nicht zu den aktuellen russischen Preisen.

Aber genau das ist Putins Plan. Er wird die Gashähne zudrehen und das wird zu einer schweren Wirtschaftskrise führen und die westliche Unterstützung für die Ukraine wird zusammenbrechen.

Deutschlands erfolgreiches Geschäftsmodell der vergangenen Jahrzehnte beruhte auf dem Import billiger Energie, insbesondere Öl und Gas aus Russland. Jeder, der dieses System in Frage stellte, wurde im Allgemeinen ignoriert.

Im September 2018 forderte der damalige US-Präsident Donald Trump Deutschland bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen auf, in den Spiegel zu schauen. Er sagte, das Land würde vollständig von russischer Energie abhängig, wenn es nicht sofort seinen Kurs ändere. Dafür erntete er von der deutschen Delegation, insbesondere vom damaligen Außenminister Heiko Maass, nur Gelächter und Kopfnicken.

Infografik Deutsche Erdgasimporte

Kein Fracking in unserem Hinterhof

Als die Amerikaner später Sanktionen gegen Unternehmen verhängten, die an der fast fertiggestellten Pipeline Nord Stream 2 beteiligt waren, vermuteten viele Deutsche eine hinterhältige wirtschaftliche List. Viele dachten, die Amerikaner wollten nur ihr dreckiges Frack-Gas verkaufen.

Jetzt fleht der deutsche Wirtschaftsminister Washington an, so viel wie möglich zu bekommen. Gleichzeitig, wenn die Idee aufkommt, Gas in Deutschland durch Fracking zu fördern, hört man nur „auf keinen Fall, wir zerstören nicht unsere Umwelt!“ Und das, obwohl die so förderbare Erdgasmenge locker für eine zweijährige Selbstversorgung ausreichen würde.

Ähnlich verhält es sich mit Kohle, die wiederum importiert wird. Ein Großteil der importierten Kohle stammt aus Kolumbien, wo sie oft unter menschenunwürdigen Bedingungen abgebaut wird. Und die Diskussion um die Laufzeitverlängerung der drei verbleibenden deutschen Atomkraftwerke verkommt zu einer falschen Pseudomoraldebatte.

Bei alledem entwickeln Bund, Städte und Gemeinden fleißig Herbst- und Winternotfallpläne. Die Medien überbieten sich mit Schlagzeilen über den kommenden Katastrophenwinter – und der Mann, der im Kreml sitzt, reibt sich die Hände.

Die jüngste deutsche Politik hat eine große Rolle in der verworrenen Situation gespielt, in der sich das Land derzeit befindet. Ihre Schuld sollte nicht unterschätzt werden. Leider können vergangene Fehler nicht schnell korrigiert werden. Es wird ein kalter Winter.

Dieser Kommentar wurde ursprünglich auf Deutsch veröffentlicht.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.