Kommentar: Viel Lärm um nichts – Sanna Marin und ein sehr finnischer Skandal | Bewertungen | DW

Wieder einmal hat die finnische Premierministerin Sanna Marin internationale Schlagzeilen gemacht. Aber dieses Mal war es mit einem Video, das sie auf einer privaten Party zeigt, wie sie mit Freunden tanzt.

Was folgte, war ein ganz klassischer „finnischer Skandal“, der eigentlich gar kein Skandal ist, aber weil die finnische Politik so angespannt und leicht langweilig ist, muss man schon mal kreativ werden, um mal etwas aufzumischen.

Gleichzeitig weist es auf die sehr hohen moralischen Standards hin, die an Politiker angelegt werden und die von ihnen erwartet werden. Daher ist die Schwelle für finnische Politiker, wegen scheinbar eher unbedeutender Vorfälle anderswo zurückzutreten, sehr niedrig.

Beispielsweise wurde der damalige Außenminister Ilkka Kanerva 2008 wegen eines SMS-Skandals entlassen: Er schrieb einer umstrittenen weiblichen Berühmtheit eine SMS. Sanna Marin selbst wurde Premierministerin, nachdem ihr Vorgänger Antti Rinne nach einem Skandal im Zusammenhang mit einem Poststreik zurückgetreten war.

Minna Alander ist eine finnische Analystin mit Spezialisierung auf Außen- und Sicherheitspolitik

Marin und ihre von Frauen geführte Regierung stehen seit ihrem Amtsantritt im Dezember 2019 im Mittelpunkt ungewöhnlicher internationaler Aufmerksamkeit. Eine Studie des NATO-Exzellenzzentrums für strategische Kommunikation aus dem Jahr 2021 ergab, dass weibliche Minister der Regierung Marin überproportional viele beleidigende Nachrichten erhalten. und Marin selbst war oft Gegenstand häuslicher „Skandale“, wie das Posten bestimmter Selfies auf Instagram oder andere Partyvorfälle, die ihr in der Presse den Spitznamen „Party-Sanna“ einbrachten.

Einige von Sannas denkwürdigsten „Skandalen“ waren „Breakfastgate“ über ihre Frühstückskosten oder die Kontroverse über die Enthüllung, dass sie gerne selbst die offizielle Wohnung putzt.

sexistische Kritik

Viele der ziemlich absurden nationalen Kontroversen riechen nach Frauenfeindlichkeit, da Marin Finnland konsequent durch mehrere außergewöhnlich schwierige Situationen geführt hat, angefangen mit der Pandemie und jetzt dem NATO-Mitgliedschaftsprozess. Es ist viel zu verstehen, dass eine fähige Premierministerin eine 36-jährige Frau sein kann, Mutter eines kleinen Kindes, die es trotz eines der härtesten Jobs im Land schafft, auch ein soziales Leben zu führen, auf Festivals zu gehen, und sogar die gelegentliche Party.

Normalerweise machen nationale „Skandale“ keine internationalen Schlagzeilen. Was diesmal anders war, war der Vorwurf, sie könnte Drogen genommen haben.

Es basierte auf einem Satz in dem durchgesickerten Partyvideo, der als „jauhojengi“ („Mehlbande“) fehlinterpretiert und für Drogen gehalten wurde. Tatsächlich scheinen Marin und seine Freunde den Text eines finnischen Popsongs zu singen, in dem „jallu“, ein finnisches alkoholisches Getränk, erwähnt wird. In Finnland würde sowieso niemand Drogen „Mehl“ nennen, was das Ganze noch dümmer macht.

Fehlinformationen verbreiten sich schnell

Trotzdem griffen ihn die internationalen Medien in beispielloser Weise auf. In einer Artikelserie mit unbestätigten Fakten behaupteten ausländische Medien sogar, dass im Hintergrund das Wort „Kokain“ geschrien wurde.

Nachdem ein Randmitglied einer der Koalitionsparteien vorgeschlagen hatte, sie solle sich einem Drogentest unterziehen, sagte Marin am Freitag gegenüber Reportern, sie habe dies getan, um Missverständnisse über ihr Verhalten auszuräumen – obwohl die Beweislast nicht bei den Angeklagten liegen sollte.

Während Marin auch starke Botschaften internationaler Unterstützung erhalten hat, zeigt der Fall, wie leicht sich Fehlinformationen wie ein Lauffeuer verbreiten können. Es braucht so wenig, um Schaden anzurichten, aber so viel Arbeit, um den Rekord richtig zu stellen.

Es ist immer die Last eines Vorreiters, der Marin in vielerlei Hinsicht ist, das Image einer Institution zu reformieren, wie und wer ein Premierminister sein kann. Dies wird nicht der letzte sehr finnische Skandal sein, in den der Premierminister verwickelt ist, und vielleicht ist das auch gut so.

Minna Alander ist eine finnische Analystin für Außen- und Sicherheitspolitik. Sie arbeitete am German Institute of International Affairs (SWP) in Berlin und kehrt demnächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Finnish Institute of International Affairs in ihre Heimat Finnland zurück.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.