Kommentar: Wie eine panische Stimmung in Deutschland Kanada zwang, Putin seine Turbinen zu schenken

Deutschland gerät in Panik. Sein Kanzler verließ sich auf Kanada. Kanada gab nach. Und Russland bekam, was es wollte.

Kurz gesagt, das ist diese Woche passiert, was dazu geführt hat, dass zwei Länder, die zu den entschlossensten in den wirtschaftlichen Bemühungen gehörten, Wladimir Putins Eroberungskrieg gegen die Ukraine entgegenzuwirken, vereinbart haben, Herrn Putin eine verbotene Technologie zu geben, die ihm beides bietet ein Propagandasieg und eine potenzielle Einnahmequelle, um seinen Krieg zu finanzieren.

Von diesen relativ ruhigen Ufern aus schien die Entscheidung fehlgeleitet und sinnlos. Zumindest politisch und emotional erscheint es verständlicher, wenn man die Angststimmung und die düsteren Prognosen beobachtet hat, die die deutsche Bevölkerung und die Medien überwältigt haben. Es ist immer noch die falsche Entscheidung, aber man sieht, woher sie kam.

Es dreht sich alles um die Turbinen und das Erdgas, das sie fördern sollen. Nach wochenlangem Druck von Bundeskanzler Olaf Scholz hat Premierminister Justin Trudeau diese Woche zugestimmt, eine Reihe von Pipeline-Pumpturbinen, die zur Wartung nach Montreal geschickt und dort nach Kanada aufbewahrt wurden, an ihre russischen Betreiber (über ein deutsches Unternehmen) zurückzugeben . verbietet den Export von Ausrüstung nach Russland. Diese Turbinen sind für den Betrieb der Gaspipeline Nord Stream notwendig, die russisches Gas nach Europa transportiert. Dieses Gas liefert Russland seine größte ausländische Einnahmequelle und Deutschland etwa 40 % seines Erdgases.

Die Rückgabe der Turbinen verstößt gegen das von der Trudeau-Regierung verabschiedete Sanktionsgesetz und gegen das dramatische Versprechen von Herrn Scholz im Februar, die 50-jährige Wirtschaftsbeziehung seines Landes zu Russland zu beenden, Herrn Putin finanziell zu isolieren, die Ukraine zu bewaffnen und abzuziehen Deutschland raus aus Russland. Energielieferungen so schnell wie möglich.

Es hat länger als erwartet gedauert, bis diese Versprechen eingetreten sind. Die Unabhängigkeit von russischer Energie sollte bis zum nächsten Winter warten, wenn die Lagertanks voll sind und neue Lieferungen ans Netz gehen.

Aber Berlin hat die ganze Zeit gewusst, dass Herr Putin sich rächen könnte, indem er alle Gaslieferungen mit oder ohne Turbinen abschneidet. Und Herr Scholz sah diese Möglichkeit voraus: Er ging an den Persischen Golf und machte Geschäfte mit flüssigem Erdgas mit Autokraten, die etwas weniger schrecklich waren als Herr Putin; er handelte aus, nicht-russische Pipelines mit voller Kapazität verlegen zu lassen; und sein Wirtschaftsminister Robert Habeck starteten eine Kampagne, um die Deutschen zu überzeugen, weniger Gas zu verbrauchen.

Einerseits war diese Kampagne erfolgreich – sie hat bereits deutsche Unternehmen und Haushalte dazu animiert, ihren Gasverbrauch um 15 % zu senken. Das war zeitweise milde: Herr Habeck von den Grünen hat damit geprahlt, dass er nie länger als fünf Minuten geduscht hat und beabsichtigt, dies zu reduzieren; Übertroffen wurde er von einer Macho-Prahlerei von Wolfgang Kubicki von der FDP, dass er wie viele Deutsche nur mit kaltem Wasser dusche.

Aber die Botschaft von Herrn Habeck war täuschend apokalyptisch. In dieser Woche, er warnte eines „Schreckensszenarios“, das „Deutschland auf eine harte Probe stellen wird, wie wir sie schon lange nicht mehr erlebt haben“. Rainer Dulger, Präsident des Bundesverbandes der Arbeitgeber, erklärt dass „wir vor der größten Krise stehen, die dieses Land je erlebt hat“ – eine Aussage eines deutschen Beamten genug.

Die Medien haben dies weiter verstärkt. Das Publikumsmagazin Der Spiegel warnt in Wagner-Sprache vor einer „Gas-dammerung“ und suggeriert eine epische Katastrophe. Die Boulevardzeitung Bild Zeitung hat Titelgeschichten, die eine Rückkehr in die Winter der 1940er Jahre nach dem Krieg vorhersagen, als Millionen Deutsche obdachlos waren und einige erfroren oder verhungerten. Die Idee, dass Haushalte ohne Heizung oder sogar Strom auskommen könnten, wurde zum Thema in deutschen Fernsehpanels.

Tatsächlich besteht kein realistisches Risiko, dass deutschen Haushalten kalt wird. Nur ein Drittel des Gasverbrauchs in Deutschland entfällt auf Häuser und Wohnungen, denen die Energieversorger gesetzlich Vorrang einräumen müssen. Das Land Gasreserven sind bereits zu mehr als 60 % ausgelastet, mehr als letztes Jahr um diese Zeit und nicht viel weniger als zu Beginn des letzten Winters. Auch ohne Nord Stream wird es wahrscheinlich genügend Gasreserven geben, um ohne allzu große Rationierung durch den Winter zu kommen, und diese Rationierung wird auf industrieller Seite erfolgen.

Die ernstesten Warnungen von Herrn Habeck beziehen sich nicht auf die Möglichkeit einer Gassperre, sondern auf die Realität höherer Kosten: Wenn man sich auf nicht-russische Lieferungen verlässt, werden die Gasrechnungen sehr hoch. Der Staat wird sicherlich Schulden machen müssen, um den Armen zu helfen, diese Rechnungen zu bezahlen. Deutschlands riesige Exportwirtschaft könnte lahmgelegt werden.

Eine zusammengebrochene Wirtschaft und eine durch Angst gelähmte Bevölkerung, rational oder anderweitig, sind keine guten Dinge für Regierungskoalitionen. Die Gaskosten werden mit oder ohne Nord Stream sehr hoch sein.

Herrn Putin seine Turbinen zu geben, wird daran nichts ändern. Aber es könnte ein öffentliches Gefühl erzeugen, dass etwas getan wird. Es ist der falsche Grund, eine russische Pipeline zu retten – aber der Grund hat sich durchgesetzt.

Halten Sie Ihre Meinung scharf und informiert. Erhalten Sie den Meinungs-Newsletter. registrieren Sie sich heute.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.