Krieg gewinnt „großes Geld“, während das Klima „verändert“ wird

Reiche Länder, die behaupten, an der Spitze des Klimawandels zu stehen, geben viel Geld für Militärbudgets aus, während sie sich weigern, Entwicklungsländer zu unterstützen, die mit der Verwüstung durch klimabedingte Ereignisse konfrontiert sind, schreibt Murad Qureshi.

ENDE APRIL und Anfang Mai erlebte Südasien die schrecklichen Auswirkungen der globalen Erwärmung.

Temperaturen erreicht in einigen Städten der Region um die 50 °C (122 Fahrenheit). Diese hohen Temperaturen wurden von gefährlichen Überschwemmungen im Nordosten Indiens und Bangladesch begleitet, als Flüsse über ihre Ufer traten Sturzfluten Auftreten an Orten wie Sunamganj in SylhetBangladesch.

Salemul HaqDirektor der Internationales Zentrum für Klimawandel und Entwicklung, stammt aus Bangladesch. Er ist ein Veteran der Klimaverhandlungen der Vereinten Nationen (UN).

Haq las einen Tweet von Marianne KarlsenUN-Co-Vorsitzender Anpassungsausschusswer sagte:

„Es braucht mehr Zeit, um eine Einigung zu erzielen…“

Sie bezog sich auf die Verhandlungen zur Finanzierung von Schäden.

Als Antwort Ha getwittert:

„Das Einzige, was uns fehlt, ist Zeit!“ Die Auswirkungen des Klimawandels treten bereits ein und die Armen erleiden Verluste und Schäden durch die Emissionen der Reichen. Reden ist kein akzeptabler Ersatz für Handeln (Geld!).‘

Karlsens Kommentar kam angesichts des langsamen Melasseprozesses von OK auf der „Loss and Damage“-Agenda der 27. Tagung der Konferenz der Vertragsparteien der Vereinten Nationen (COP27) Sitzung, die am stattfinden soll Sharm el SheikhÄgypten, im November 2022.

2009, bei COP15die entwickelten Länder der Welt hatten sich auf a geeinigt 100 Milliarden Dollar jährlicher Anpassungshilfefonds, der bis 2020 ausgezahlt werden sollte. Dieser Fonds sollte den Ländern beim Einstieg helfen Globaler Süden ihre CO2-Abhängigkeit auf erneuerbare Energiequellen verlagern und sich an die Realitäten der Klimakatastrophe anpassen.

In der Zeit von Glasgow COP26 Treffen im November 2021 konnten die entwickelten Länder diese Verpflichtung jedoch nicht erfüllen. Die 100 Milliarden Dollar mögen wie ein bescheidener Fonds erscheinen, aber es ist weit weniger als die „Billionen-Dollar-Klimafinanzierungs-Herausforderungdie benötigt werden, um den globalen Klimaschutz zu gewährleisten.

Wohlhabendere Staaten – angeführt vom Westen – haben sich nicht nur geweigert, die Anpassung ernsthaft zu finanzieren, sie haben auch ursprüngliche Vereinbarungen, wie z Kyoto-Protokoll – Der US-Kongress hat sich weigern diesen wichtigen Schritt zur Eindämmung der Klimakrise zu ratifizieren. Die Vereinigten Staaten verschoben ihre Ziele zur Reduzierung der Methanemissionen und weigerten sich, darüber Bericht zu erstatten massive Veröffentlichung CO2-Emissionen des US-Militärs.

Deutschlands Geld fließt in den Krieg, nicht ins Klima

Deutschland ist Sitz des Sekretariats der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC). Im Juni, vor der COP27, organisierte die UNO eine Konferenz in Bonn zum Klimawandel. Die Gespräche endeten im Streit um die Finanzierung des sogenannten „Loss and Damage“.

Das europäische Union blockierte systematisch alle Diskussionen über Entschädigungen.

Eddy Perez des Klimaschutznetzwerks (KASTEN), Kanada, sagte:

„Verzehrt von ihren engstirnigen Interessen kamen wohlhabende Länder und insbesondere die Länder der Europäischen Union zur Bonner Klimakonferenz, um die Bemühungen von Menschen und Gemeinschaften an vorderster Front angesichts von Verlusten und Schäden zu blockieren, zu verzögern und zu untergraben fossile Brennstoffe“.

Auf dem Tisch liegt die Heuchelei von Ländern wie Deutschland, das behauptet, in diesen Fragen führend zu sein, aber seine fossilen Brennstoffe aus dem Ausland bezieht und Kosten Erhöhen Sie die Mittel seiner Armee. Gleichzeitig haben sich diese Länder geweigert, Entwicklungsländer zu unterstützen, die mit der Verwüstung durch klimabedingte Superstürme und steigende Meere konfrontiert sind.

Nach den jüngsten Bundestagswahlen hoffte man auf die neue Koalition der Sozialdemokratische Partei mit dem Die Grünen Deutschlands würde die grüne Agenda aufheben. Jedoch, gemäß Deutschland FinancialTimesdeutscher kanzler Olaf Scholz 100 Milliarden Euro (147,6 Billionen AUD) für das Militär zugesagt, „Die größte Erhöhung der Militärausgaben im Land seit dem Ende des Kalten Krieges“.

Es wurde berichtet, dass er auch versprach, ‚[spending] mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Landes für das Militär“. Das bedeutet mehr Geld für das Militär und weniger Geld für Klimaschutz und grüne Transformation.

Die Militär- und Klimakatastrophe

Das Geld, das in westliche Militäreinrichtungen geschleust wird, vertreibt nicht nur jegliche Klimaausgaben, sondern fördert auch eine noch größere Klimakatastrophe.

Das US-Militär ist der größte institutionelle Umweltverschmutzer auf dem Planeten. Zum Beispiel bedeutet die Aufrechterhaltung seiner mehr als 800 Militärbasen auf der ganzen Welt das US-Militär verbraucht 395.000 Gallonen Öl pro Tag.

Die siegreiche Armee in Bidens Haushalt

Im Jahr 2021 Regierungen auf der ganzen Welt ausgegeben 2.000 Milliarden Dollar für Waffen, wobei die führenden Länder die reichsten sind (sowie die moralisierendsten in der Klimadebatte). Das Geld steht für den Krieg zur Verfügung, aber nicht für die Bewältigung der Klimakatastrophe.

Die Art und Weise, wie Waffen in den Konflikt in der Ukraine geflossen sind, gibt vielen von uns zu denken. Die Verlängerung dieses Krieges hat stellen 49 Millionen Menschen mehr vom Hungertod bedroht in 46 Ländern – laut Hunger-Hotspotsein Bericht von UN-Agenturen – nach extremem Wetter und Konflikten.

Konflikte und organisierte Gewalt sind die Hauptursachen für Ernährungsunsicherheit in Afrika und im Nahen Osten, insbesondere in Nördliches Nigeria, ZentralsahelÖstliche Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Somalia, SüdsudanJemen und Syrien.

Der Krieg in der Ukraine hat verschärft die Ernährungskrise, indem sie die Preise für landwirtschaftliche Rohstoffe in die Höhe trieben. Russland und die Ukraine machen zusammen etwa 30 % des weltweiten Weizenhandels aus. Je länger sich der Krieg in der Ukraine hinzieht, desto mehr „Hunger-Hotspots“ werden also zunehmen und die Ernährungsunsicherheit über Afrika und den Nahen Osten hinaustragen.

Während ein COP-Treffen bereits auf dem afrikanischen Kontinent stattgefunden hat, wird ein weiteres später in diesem Jahr stattfinden. Zuerst, Abidjan, ElfenbeinküsteGastgeber der Konvention der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD) im Mai, dann wird Sharm el-Sheikh Gastgeber der UN-Klimakonferenz sein. Dies sind wichtige Foren für afrikanische Staaten, um die großen Schäden, die Teile des Kontinents durch die Klimakatastrophe erlitten haben, auf den Tisch zu bringen.

Wenn sich Vertreter der Länder der Welt im November 2022 in Sharm el-Sheikh, Ägypten, zur COP27 versammeln, werden sie hören, wie westliche Vertreter über den Klimawandel sprechen, Verpflichtungen eingehen und dann alles tun, um die Katastrophe weiter zu verschlimmern.

Was wir in Bonn gesehen haben, ist der Auftakt zu einem Fiasko in Sharm el-Sheikh.

Murad Qureshi ist ein Ältester Mitglied des Londoner Versammlung und ein ehemaliger Präsident von Stoppe den Krieg Koalition.

Dieser Artikel wurde produziert von Weltenbummler.

In Verbindung stehende Artikel

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus Abonnieren Sie IA.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.