Kühleres Wetter hilft Spanien bei Bränden; regen hilft in deutschland

MADRID– Kühlere Temperaturen halfen den Feuerwehrleuten am Montag, einen Waldbrand im Nordwesten Spaniens zu stabilisieren, der Berichten zufolge der größte seit Beginn der Aufzeichnungen im Land ist.

Das Feuer in der Sierra de Culebra in der Provinz Zamora hat bisher 31.000 Hektar (77.000 Acres) niedergebrannt. Die offizielle Nachrichtenagentur Efe sagte, dies sei die größte seit Beginn der Aufzeichnungen, seit ein Feuer in der südwestlichen Provinz Huelva im Jahr 2004 knapp 30.000 Hektar zerstörte.

Während das Feuer in Zamora nicht vollständig eingedämmt wurde, gibt es keine Flammen mehr und es breitet sich nicht mehr aus, teilten die Behörden am Montag mit.

Ein Rückgang der hohen Temperaturen ermöglichte es rund 650 Feuerwehrleuten, unterstützt von wasserabwerfenden Flugzeugen, einen Umkreis um das Feuer zu errichten, das am Mittwoch ausbrach. Bewohner von 18 Dörfern mussten in der vergangenen Woche evakuiert werden.

An anderer Stelle wurden 900 Menschen aus 13 Dörfern in der nördlichen Region Navarra evakuiert, wo noch zwei Waldbrände aktiv waren.

Spanien war auf der Hut vor einem Ausbruch intensiver Waldbrände, da das Land letzte Woche an vielen Orten im Juni Rekordtemperaturen erlebte. Experten bringen die ungewöhnlich heiße Zeit für Europa mit dem Klimawandel in Verbindung.

In Deutschland haben heftige Regengüsse über Nacht und am Montag viel dazu beigetragen, zwei große Waldbrände etwa 20 Kilometer voneinander entfernt südwestlich von Berlin zu löschen. Beamte sagten, dass Hunderte von Menschen in ihre Häuser zurückkehren konnten, nachdem sie am Wochenende vorsorglich evakuiert worden waren. Auch Straßen wurden wieder freigegeben.

Hunderte von Feuerwehrleuten blieben vor Ort, weil sie befürchteten, der Wind würde die schwelende Glut wieder entfachen.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.