Lancaster: Kiwi-Erinnerungen im Herzen der britischen Bomberdokumentation aus dem Zweiten Weltkrieg

Lancaster (E, 110 Min.) Regie: David Fairhead und Ant Palmer ****

Der Dokumentarfilm Spitfire von David Fairhead und Ant Palmer aus dem Jahr 2018, der zum Gedenken an das hundertjährige Bestehen der Royal Air Force erstellt wurde, war eine hervorragende Einführung in die Entstehung, Geschichte und das Erbe des von Supermarine geschaffenen einsitzigen Jägers.

Es war jedoch nicht ohne Mängel. Die Partitur des English Session Orchestra fühlte sich nicht nur zu anmaßend und unheimlich an, auch die Erzählung von Charles Dance war manchmal prätentiös und prätentiös. Es war eine fesselnde Geschichte ohne diese zusätzlichen, eigentlich lästigen Verzierungen.

Man muss dem Regieduo zugutehalten, dass sie offensichtlich aus der Erfahrung gelernt haben, indem sie die Bombe durch einen subtileren Chris Roe-Soundtrack ersetzten und Dances Rolle auf die Ausstellungsverbindungen zwischen ausführlichen Piloteninterviews, Navigatoren, Kanonieren und Bodenpersonal reduzierten. Ich kenne den rotierenden Bomber aus dem Zweiten Weltkrieg genau, der diesmal im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht.

BEREITGESTELLT

Lancaster-Bomber und ihre Heldentaten aus dem Zweiten Weltkrieg wurden 1955 im Film The Dam Busters verewigt.

WEITERLESEN:
* Der Veteran des Zweiten Weltkriegs, Ronald Mayhill, stirbt im Alter von 96 Jahren
* Pilot erinnert sich an Dammbruchszenen
* Motat erhielt Dam Buster-Medaillen

In einem neuen Dokumentarfilm halfen britische Lancaster-Bomber dabei, das Blatt des Zweiten Weltkriegs gegen Nazideutschland zu wenden.

Bereitgestellt

In einem neuen Dokumentarfilm halfen britische Lancaster-Bomber dabei, das Blatt des Zweiten Weltkriegs gegen Nazideutschland zu wenden.

Ihr umfassendes, oft bewegendes Zeugnis (manchmal als Infragestellung ihrer eigenen Handlungen und Kritik an ihrem Befehl, da sie an der Opposition sind, die sie stoppen sollten) macht die Betrachtung wirklich erhellend und überzeugend und beschreibt detailliert, wie es war, „sich zu stellen Tod Nacht für Nacht“, während sie Deutschland bombardierten und den Verlust so vieler Kameraden bei Einsätzen beklagten, mit denen sie nicht immer einverstanden waren.

Sie erfahren, wie der Lancaster versehentlich entwickelt wurde, nachdem sich ein bestimmter Rolls-Royce-Motor als unzuverlässig erwiesen hatte, wie der Zweck jeder Nacht unter dramatischen Umständen enthüllt wurde, und die wahre Version der Ereignisse, die im Film The Dam Busters von 1955 verewigt wurden.

Kiwi Ron Mayhill, der 2020 starb, gehört zu denen, deren Erinnerungen in der Lancaster-Dokumentation eine herausragende Rolle spielen.

Bereitgestellt

Kiwi Ron Mayhill, der 2020 starb, gehört zu denen, deren Erinnerungen in der Lancaster-Dokumentation eine herausragende Rolle spielen.

Unter den Neunzigjährigen, die sich jetzt meist der Kamera zuwenden, um ihre Kriegserlebnisse zu erzählen, sind Kanadier, Jamaikaner, Australier und sogar ein Kiwi – Ron Mayhill. Als ehemaliger Vorsitzender des New Zealand Bomber Command trat er im Alter von nur 18 Jahren der Royal New Zealand Air Force bei und diente als Bomber und Beobachter bei der No. 75 Squadron RAF. Er erhielt Frankreichs höchste Auszeichnung, nachdem er während einer Mission an Bord einer Lancaster vorübergehend geblendet worden war. Unter seinen vielen Beobachtungen hier war, dass die Bomberluke tatsächlich „die beste Sicht“ aus dem Flugzeug bot.

Glücklicherweise war die Besatzung von Lancaster in der Lage, vor seinem Tod im Juli 2020 eine reiche und farbenfrohe mündliche Überlieferung wie diese festzuhalten, denn abgesehen von faszinierenden und manchmal atemberaubenden Archivclips bietet dieser Dokumentarfilm, der der Flugzeugbesatzung und den Zivilisten gewidmet ist, die ihr Leben verloren haben während der Bombenangriffe des Zweiten Weltkriegs ein zusätzliches Gewicht, Herz und Gefühl.

Lancaster wird ab dem 1. September landesweit in ausgewählten Kinos gezeigt.

Emilie Kunze

„Fan der Popkultur. Kaffeeexperte. Bacon-Nerd. Ärgerlich bescheidener Kommunikator. Freundlicher Gamer.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.