Landtagswahlen am Wochenende in Niedersachsen stellen die Bundesregierung auf die Probe | Deutschland | Ausführliche News und Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus | DW

Niedersachsen, das flächenmäßig zweitgrößte Bundesland Deutschlands, geht am Sonntag an die Urnen, für Bundeskanzler Olaf Scholz steht viel auf dem Spiel. Die Sozialdemokraten haben sicherlich mehr zu verlieren als die konservativen Christdemokraten (CDU), und weniger zu gewinnen.

Eine Niederlage der Mitte-Links-Partei von Scholz wäre ein Rückblick auf seine Kanzlerschaft, während eine Niederlage der oppositionellen CDU, die in nationalen Umfragen einiges an Dynamik genießt, als regionaler Sieg des sehr beliebten niedersächsischen Ministerpräsidenten gewertet werden kann die SPD. Stéphane Weil.

Der CDU hingegen könnte ein Schlag versetzt werden, wenn ihr Kandidat Bernd Althusmann gewinnt: Damit hätte sie drei der vier Landtagswahlen 2022 gewonnen. „Ich würde sicher sagen, dass die SPD mehr zu verlieren hat“, sagte er Uwe Jun, Politikprofessor an der Universität Trier. „Er hat schon die Wahlen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein verloren, und zweitens ist die Bundesregierung derzeit nicht gerade sehr beliebt.“

Die meisten Experten sind sich einig, dass ein CDU-Sieg eine Überraschung wäre, aber keine große: Neueste Umfragen, die eine Woche vor der Wahl durchgeführt wurden, zeigen, dass die Mitte-Links-SPD mit 3-5 Prozentpunkten Vorsprung auf die CDU mit 31-33% liegt. bzw. 28 %, die Grünen an dritter Stelle mit 16 %.

Stephan Weil (rechts) bleibt trotz der Kämpfe seiner Partei ein beliebter Ministerpräsident

Gegner arbeiten zusammen

Dennoch könnte man vielen ausländischen Wählern verzeihen, dass sie nicht zwischen den beiden Kandidaten unterschieden haben: Sie sind beide weißhaarige, bebrillte weiße Männer im ungefähr gleichen Alter (Weil ist 63, Althusmann hat 55) und sie noch dazu regieren das Land derzeit gemeinsam: Althusmann ist Weils Finanzminister in einer „Großen Koalition“ aus SPD und CDU.

Das mache es dem CDU-Mann natürlich schwer, wirksame Angriffslinien gegen Weils Regierung zu finden, sagte Frank Decker, Politikwissenschaftler an der Rheinischen Friedrichs-Wilhelms-Universität in Bonn. „Deshalb versucht er, mit nationalen Themen zu werben – und vielleicht hat er da ein paar Punkte, weil die Bundeskoalition zu viel Zeit verstreichen lässt, um die Sorgen der Menschen zu zerstreuen“, sagt er der DW. „Wie wird zum Beispiel die neue Gaspreisbremse funktionieren?“

Aber das schadet nach Meinungsumfragen derzeit nicht genug, um Stephan Weil zu bedrohen, der das Land seit fast einem Jahrzehnt regiert und sich ein Image als solider, pragmatischer Führer erarbeitet hat. „Seine eher trockene, etwas langweilige Art passt sehr gut zu Niedersachsen“, sagte Decker. „Und das ist in den Vereinigten Staaten immer wichtig: dass die Leute sich mit jemandem identifizieren können, zum Beispiel wenn sie sagen: ‚Ich bin ein Bier trinkender Anwalt‘.“ Der andere Punkt, fügt Decker hinzu, ist, dass es eine breite Zufriedenheit mit Weils Leistung in der Regierung gibt.

Für Weil spricht laut Decker auch, dass sich Niedersachsen als „Vorreiter“ in der deutschen Energiewendepolitik präsentieren kann. „Niedersachsen hat die meisten Windkraftanlagen aller Bundesländer, und die neuen Gasimportterminals werden in Niedersachsen installiert“, sagte er. Gleichzeitig hat Weil populäre Diskussionspunkte berührt, indem er sich sowohl gegen Fracking als auch gegen neue Kernkraftwerke in seinem Bundesstaat ausgesprochen hat.

Weil und Scholz

Eine Niederlage für Weil (links) wäre sehr schlimm für Scholz (rechts)

Koalitionsgefeilschen

Aber Weil hat andere Kopfschmerzen, selbst wenn er gewinnt: Aus heutiger Sicht scheint es unwahrscheinlich, dass er genug Sitze im Parlament sammeln wird, um seine bevorzugte Koalition mit den Grünen zu sichern, während die FDP – die dritte Partei in der Scholz-Bundesregierung – könnte sogar ganz aus dem Landtag ausscheiden, da er Gefahr läuft, unter die 5-Prozent-Marke zu rutschen.

„Ich glaube nicht, dass die SPD eine Fortsetzung der großen Koalition ausgeschlossen hat, und auch von der CDU habe ich nicht den Eindruck, dass sie definitiv keine große Koalition will“, sagte Uwe Jun.

Es würde einen anhaltenden Trend in Deutschland beenden, bei dem große Koalitionen der Mitte durch kompliziertere Koalitionen mit kleineren Parteien, insbesondere den Grünen, die jetzt in neun der 17 Regierungen des Landes vertreten sind, in den Schatten gestellt wurden. Niedersachsen ist derzeit die einzige Regierung in Deutschland mit einer Kombination aus SPD und CDU. „Natürlich kommt es in Staaten zu großen Koalitionen meist nur dann, wenn keine andere Koalition sinnvoll oder überhaupt möglich ist“, sagte Jun.

Kann die rechtsextreme AfD ihren Abstieg stoppen?

Eine weitere mit Spannung erwartete Figur in den Wahlergebnissen an diesem Sonntag wird die Leistung der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD) sein, die in den letzten Monaten bei mehreren Regionalwahlen an Boden verloren hat, aber in Niedersachsen solide 10% in Frage stellt – weit vorne der FDP und der Sozialistischen Linkspartei, die voraussichtlich nur 3 % erreichen werden. Das wäre eine deutliche Verbesserung gegenüber den 6 % der AfD im Jahr 2017.

Das ist ungewöhnlich, da die AfD in den westlichen Bundesländern oft etwas schlechter abschnitt und kurz davor stand, in ihre östlichen Hochburgen zurückgedrängt zu werden. „Krisen sind immer eine Chance für Rechtspopulisten“, sagte Decker. „Und es ist eine Megakrise: Die Menschen sind sehr verunsichert, haben große Angst vor steigenden Preisen, und das kann die AfD zu ihrem Vorteil nutzen.“

Dennoch, so Decker, bleibt die rechtsextreme Unterstützung in Deutschland weit hinter der anderer europäischer Länder zurück. „Rechnet man die Linkspartei hinzu, liegen die beiden Randparteien bei 14 bis 15 Prozent – ​​im europäischen Vergleich keine besorgniserregende Größenordnung“, sagte er.

Bearbeitet von: Sonia Phalnikar

Während Sie hier sind: Jeden Dienstag fasst die DW-Redaktion zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich anmelden für den wöchentlichen E-Newsletter Berlin Briefing.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert