Lassen Sie Ihre Gedanken schweifen: Die Leute unterschätzen, wie schön das Warten ist

Laut einer von der American Psychological Association veröffentlichten Studie unterschätzen Menschen immer wieder, wie sehr sie gerne Zeit mit ihren eigenen Gedanken verbringen würden, ohne sich ablenken zu lassen.

„Menschen haben eine bemerkenswerte Fähigkeit, in ihr eigenes Denken einzutauchen“, sagte die Hauptautorin der Studie, Aya Hatano, PhD, von der Universität Kyoto in Japan. „Unsere Forschung legt nahe, dass es Menschen schwer fällt, zu schätzen, wie fesselnd Denken sein kann. Dies könnte erklären, warum Menschen sich lieber mit Geräten und anderen Ablenkungen beschäftigen, als sich im Alltag einen Moment der Besinnung und Vorstellung zu nehmen.

Die Forschung wurde in veröffentlicht Zeitschrift für experimentelle Psychologie: Allgemein.

In einer Reihe von sechs Experimenten mit insgesamt 259 Teilnehmern verglichen die Forscher die Vorhersagen der Menschen, wie glücklich sie sein würden, zu sitzen und nachzudenken, mit ihrer tatsächlichen Erfahrung damit. Im ersten Experiment baten sie Menschen vorherzusagen, wie gerne sie 20 Minuten lang mit ihren Gedanken allein sitzen würden, ohne irgendetwas Ablenkendes wie Lesen, Herumlaufen oder Blicken auf ein Smartphone tun zu dürfen. Anschließend äußerten sich die Teilnehmer, wie sehr es ihnen gefallen hat.

Die Forscher fanden heraus, dass Menschen viel mehr Zeit mit ihren Gedanken verbrachten, als sie beabsichtigten. Dies bewahrheitete sich bei Varianten des Experiments, bei denen die Teilnehmer in einem kahlen Konferenzraum oder in einem kleinen, dunklen Zeltbereich ohne visuelle Stimulation saßen; Variationen, bei denen die Bedenkzeit drei Minuten oder 20 Minuten dauerte; und eine Variante, bei der die Forscher die Teilnehmer aufforderten, ihre Freude nach der Hälfte der Aufgabe und nicht erst nach Abschluss der Aufgabe zu melden. Auf jeden Fall machten die Teilnehmer das Nachdenken mehr Spaß, als sie erwartet hatten.

In einem weiteren Experiment verglichen die Forscher die Vorhersagen einer Gruppe von Teilnehmern darüber, wie gerne sie denken würden, mit den Vorhersagen einer anderen Gruppe darüber, wie gerne sie Nachrichten im Internet lesen würden. Auch hier fanden die Forscher heraus, dass Menschen ihre Freude am Denken unterschätzten. Die Fokusgruppe erwartete, dass die Aufgabe deutlich weniger Spaß machen würde als die Informationsprüfungsgruppe, aber danach berichteten beide Gruppen von einem ähnlichen Maß an Spaß.

Diese Ergebnisse sind besonders wichtig in unserem modernen Zeitalter der Informationsüberflutung und des ständigen Zugriffs auf Ablenkungen, so Studienkoautor Kou Murayama, PhD, von der Universität Tübingen in Deutschland. „Es ist jetzt extrem einfach, die Zeit totzuschlagen. Im Bus auf dem Weg zur Arbeit können Sie Ihr Telefon überprüfen, anstatt sich in Ihre schwebenden inneren Gedanken zu vertiefen, weil Sie vorhersagen, dass der Gedanke langweilig sein wird“, sagte er. „Wenn diese Vorhersage jedoch ungenau ist, verpassen Sie eine Gelegenheit, sich positiv zu engagieren, ohne sich auf eine solche Stimulation zu verlassen.“

Diese verpasste Gelegenheit hat ihren Preis, denn frühere Studien haben gezeigt, dass es bestimmte Vorteile hat, Zeit zu verbringen, um die Gedanken schweifen zu lassen, sagen Forscher. Es kann Menschen helfen, Probleme zu lösen, ihre Kreativität zu verbessern und sogar einen Sinn im Leben zu finden. „Indem man bewusste Aktivitäten aktiv vermeidet, können Menschen diese wichtigen Vorteile verpassen“, sagte Murayama.

Wichtig ist, dass die Teilnehmer das Denken laut Murayama nicht als eine äußerst angenehme Aufgabe, sondern einfach als angenehmer einstuften, als sie dachten. Im Durchschnitt lag die Freude der Teilnehmer bei etwa 3 bis 4 auf einer 7-Punkte-Skala. Zukünftige Forschung sollte sich damit befassen, welche Arten des Denkens laut Murayama angenehmer und motivierender sind. „Nicht alle Gedanken sind von Natur aus lohnend, und tatsächlich neigen einige Menschen zu Teufelskreisen des negativen Denkens“, sagte er.

Zukünftige Forschung sollte auch untersuchen, warum Menschen unterschätzen, wie viel sie gerne denken, sagen die Forscher. Die Ergebnisse müssen auch in unterschiedlicheren Populationen repliziert werden als in der aktuellen Studie, in der alle Teilnehmer Studenten in Japan oder Großbritannien waren.

Bezug: Hatano A., Ogulmus C., Shigemasu H., Murayama K. Nachdenken über das Denken: Menschen unterschätzen, wie angenehm und fesselnd Warten ist. J. Exp. Psychol. Gen. 2022:17. mache ich: 10.1037/xge0001255

Dieser Artikel wurde aus dem Folgenden neu veröffentlicht Materialien. Hinweis: Das Material wurde möglicherweise hinsichtlich Länge und Inhalt bearbeitet. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die angegebene Quelle.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.