Laut Rosneft wird der Austausch von russischem Öl in einer deutschen Raffinerie zu höheren Kraftstoffpreisen führen

Gaspipeline-Modell und Rosneft-Logo, 18. Juli 2022. REUTERS / Dado Ruvic / Illustration

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

12. August (Reuters) – Das russische Unternehmen Rosneft (ROSN.MM) sagte am Freitag, dass die Kraftstoffpreise in Deutschland wahrscheinlich steigen würden, wenn die Raffinerie PCK Schwedt, die es neben Shell (SHEL.L) und Eni (ENI.MI) besitzt, die russische Pipeline ersetzen würde Ölversorgung mit teureren nichtrussischen Versandfässern.

Die Europäische Union plant bis Ende des Jahres ein fast vollständiges Embargo für russische Fässer und versucht, sich von Importen russischen Rohöls, das heimische Raffinerien in Deutschland, Polen und anderen Ländern befeuert hat, über eine Pipeline aus Mitteleuropa zu entwöhnen.

Rosneft sagte, die Kapazität der Raffinerie würde sich halbieren, wenn sie nur per Pipeline aus dem deutschen Ostseehafen Rostock beliefert würde. Es erhält derzeit alle seine Lieferungen über die Druschba-Pipeline aus Russland.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Nach unseren Schätzungen wird der Verlust des PCK-Betriebs in diesem Modus etwa 300 Millionen Euro pro Jahr betragen“, sagte Rosneft.

„Der Ersatz auch nur eines Teils der russischen Lieferungen wird zu einer Unterauslastung der Anlage und einem starken Anstieg der Kosten für Mineralölprodukte führen, deren Verknappung bereits heute eine ernsthafte Bedrohung für den deutschen Verbrauchermarkt darstellt.“

Ein Rosneft-Sprecher lehnte es ab, weitere Details zu nennen.

Laut Quellen, Analysten und Schiffsverfolgungsdaten wurde in der vergangenen Woche erstmals ein US-Saueröltanker nach Rostock geliefert, um die PCK Schwedt zu beliefern. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Geschrieben von Shadia Nasralla; Bearbeitung von Leslie Adler

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.