Leck in Pipeline entdeckt, die russisches Öl nach Deutschland bringt – Business News

An einer Pipeline in Polen, der Hauptroute, auf der russisches Rohöl nach Deutschland gelangt, wurde ein Ölleck festgestellt, teilte der polnische Pipeline-Betreiber am Mittwoch mit.

Der Betreiber PERN sagte, er habe am Dienstagabend 70 Kilometer (45 Meilen) von der zentralpolnischen Stadt Plock entfernt ein Leck in der Druschba-Pipeline entdeckt. Er sagte, die Ursache des Lecks sei nicht bekannt.

Der Vorfall folgt auf Lecks Ende letzten Monats in den Gaspipelines Nord Stream 1 und 2, die am Grund der Ostsee verlaufen, und inmitten eines Energiekonflikts zwischen Russland und dem Westen wegen der russischen Invasion in der Ukraine. Dänemark und Schweden behaupten, dass diese Gaspipelines mit großen Mengen Sprengstoff angegriffen wurden.

Die Druschba-Pipeline, was auf Russisch „Freundschaft“ bedeutet, ist eine der längsten Pipelines der Welt. Nachdem es Russland verlassen hat, verzweigt es sich, um Orte wie Weißrussland, die Ukraine, Polen, Ungarn, Österreich und Deutschland zu rauen.

Ein Sicherheitsbeamter der polnischen Regierung, Stanislaw Zaryn, sagte, das Leck könnte das Ergebnis eines Unfalls sein, aber die Beamten untersuchten noch und suchten nach möglichen Erklärungen.

„Verschiedene Szenarien sind möglich. Wir schließen keinen von ihnen aus“, sagte er gegenüber The Associated Press.

Feuerwehrleute arbeiteten in Maisfeldern in der Nähe des Dorfes Zurawice, um die genaue Stelle des Lecks zu bestimmen, so ein Feuerwehrsprecher, Brig. Karl Kierzkowski. Er sagte dem staatlichen Sender TVP Info, dass rund 400 Kubikmeter ausgelaufenes Rohöl abgepumpt und die Übertragung entlang der Leitung blockiert worden seien.

Die Versorgung Berlins sei derzeit gesichert, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit, zwei deutsche Raffinerien würden weiterhin über die Druschba-Pipeline versorgt. Er wies darauf hin, dass die Reserven dieser beiden Raffinerien in den letzten Wochen erhöht wurden und beide bei Bedarf über den deutschen Hafen Rostock und den polnischen Hafen Danzig beliefert werden können.

Russland lieferte im vergangenen Jahr rund 35 % des deutschen Rohölangebots. Dieser Anteil wurde jedoch reduziert, nachdem Moskau im Februar in die Ukraine einmarschiert war. Deutschland konzentriert sich nun darauf, die verbleibenden Lieferungen schrittweise einzustellen, bevor ein Embargo der Europäischen Union auf die meisten russischen Importe in Kraft tritt. Am 5. Dezember tritt ein Embargo der Europäischen Union für die meisten russischen Öle in Kraft.

Vor einem Monat übernahm die Bundesregierung die Kontrolle über drei Raffinerien des russischen Energieunternehmens Rosneft, die etwa 12 % der deutschen Ölraffineriekapazität ausmachen.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert