Leipzig schlägt Dortmund beim Siegesdebüt von Trainer Marco Rose mit 3:0

LEIPZIG, Deutschland – RB Leipzig besiegte Borussia Dortmund am Samstag (10. September) mit 3:0 mit Toren von Willi Orban, Dominik Szoboszlai und Amadou Haidara und sorgte damit für einen moralsteigernden Sieg und ein siegreiches Debüt für den neuen Trainer Marco Rose.

Rose, der im Mai von Dortmund entlassen wurde, ersetzte Domenico Tedesco Anfang dieser Woche in Leipzig nach einem schlechten Saisonstart und einer 1: 4-Heimniederlage gegen Shakhtar Donetsk in dieser Woche in der Champions League.

Er stellte mit Emil Forsberg und David Raum eine etwas offensivere Mannschaft in der Startelf.

Die Gastgeber, die nächste Woche in der Champions League zu Real Madrid reisen, mussten nicht lange auf ein Tor warten, als Orban in der sechsten Minute nach einer Ecke von Timo Werner einköpfte.

Leipzig hätte erneut treffen müssen, Werner und Szoboszlai verpassten goldene Chancen, bevor der Ungar es wiedergutmachte und sein zweites Tor mit einer 25-Meter-Rakete kurz vor der Halbzeit ins obere Eck schoss.

Bei Dortmund, das nächste Woche in der Champions League gegen Manchester City antritt, waren viel zu wenige Besucher da, die während des gesamten Spiels keinen einzigen Torschuss erzielten.

Stattdessen war es Leipzig, das durch Amadou Haidara in der 84. nach einer schlampigeren Abwehr von Dortmund erneut traf.

„Ich bin jetzt hier und versuche, meine Ideen anzupassen. Die Jungs haben es für einen ersten Schritt gut gemacht, aber wir können es besser machen“, sagte Rose.

„Wenn du im Spiel aktiv bist, entwickelt es von alleine Energie. Die Mannschaft will gewinnen, sie ist es gewohnt, mehr zu gewinnen als zu verlieren. Das hat in den letzten Wochen nicht gut funktioniert und mit einem neuen Trainer kann es bringt dich manchmal in Schwierigkeiten.

„Aber jetzt haben wir Real, dann (in der Ferne) Borussia Mönchengladbach. Viele Spiele und kein zu großer Kader“, sagte er.

Leipzig rückt um acht Punkte auf den 10. Platz vor, während Dortmund mit 12 Punkten auf den vierten Platz zurückfällt. Bayern München führt ebenfalls mit 12 Punkten, Freiburg ebenfalls mit 12 gegen Borussia Mönchengladbach am Sonntag.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.