Linksextreme Gruppe behauptet Angriff auf Tesla-Fabrik in Deutschland | Technische Neuigkeiten

In einer Fabrik für Elektrofahrzeuge in Brandenburg ist die Produktion eingestellt worden, nachdem eine mutmaßliche Brandstiftung zu einem Stromausfall geführt hatte.

Tesla hat die Produktion in seinem deutschen Werk eingestellt, nachdem Stromleitungen, die das Werk mit Strom versorgen, in einem von einer linksextremen Gruppe behaupteten „Sabotageakt“ in Brand gesteckt wurden.

Am frühen Dienstag wurden Rettungsdienste gerufen, nachdem Berichte über einen brennenden Strommast südöstlich von Berlin in der Nähe der Tesla-Fabrik gemeldet wurden.

Der Brand konnte zwar gelöscht werden, die Schäden an den Leitungen unterbrachen jedoch die Stromversorgung der Elektroautofabrik im Bundesland Brandenburg sowie der umliegenden Dörfer.

Die Polizei gab bekannt, dass sie Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung eingeleitet habe.

Zu dieser Tat bekannten sich linksradikale Aktivisten der Vulkangruppe.

„Mit unserer Sabotage haben wir uns zum Ziel gesetzt, einen möglichst großen Blackout in der Gigafactory zu erreichen“, heißt es in einer Erklärung der Gruppe.

Tesla sagte, die Produktion in der Tesla Gigafactory in Grünheide sei wegen eines Stromausfalls gestoppt worden. [Filip Singer/EPA-EFE]

Die Gruppe äußerte Bedenken hinsichtlich der Umweltauswirkungen der Anlage und ihrer Auswirkungen auf die lokale Wasserversorgung.

„Wir fühlen uns allen Menschen verbunden, die nicht zulassen, dass Tesla den Hahn zudreht“, sagte die Gruppe.

Michael Stübgen, Innenminister des Landes Brandenburg, sagte, sollte sich die Brandstiftung bestätigen, handele es sich um einen „heimtückischen Angriff auf unsere Strominfrastruktur“.

„Tausende Menschen wurden ihrer Grundversorgung beraubt und geraten in Gefahr. Der Rechtsstaat wird auf einen solchen Sabotageakt mit größter Härte reagieren.“

Nach ein paar Stunden war die Stromversorgung in den umliegenden Städten und Dörfern wiederhergestellt, aber Tesla blieb ohne Strom und die Behörden sagten, dass es wahrscheinlich mehrere Tage dauern würde, bis die Fabrik wieder mit Strom versorgt sei.

Tesla eröffnete die Fabrik im März 2022 und forderte damit die deutschen Autohersteller auf heimischem Boden heraus.

Das Unternehmen möchte seine Anlagen um einen Güterbahnhof, Lagerhallen und einen Betriebskindergarten erweitern. Diese Pläne würden die Abholzung von mehr als 100 Hektar Wald umfassen.

Mit Blick auf mögliche Angreifer schrieb Elon Musk, CEO von Tesla, über Umweltziele.“

„Es ist extrem dumm, die Produktion von Elektrofahrzeugen anstelle von Fahrzeugen mit fossilen Brennstoffen einzustellen“, fügte er hinzu und nutzte die deutsche Sprache, um zu sagen: „ist extrem dumm.“

Zu dem Stromausfall kam es, als Umweltaktivisten in einem Wald nahe der Fabrik gegen Teslas Expansionspläne demonstrierten. Dutzende Aktivisten schlugen Zelte auf und bauten Baumhäuser.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert