Litauen protestiert gegen doppelte Niederlage gegen Deutschland beim EuroBasket

KÖLN, Deutschland (AP) – Litauen protestierte am Sonntag beim EuroBasket-Turnier gegen seine doppelte Überstundenniederlage gegen Deutschland und argumentierte, dass die Schiedsrichter ihnen nach einem legalen technischen Foul keinen Freiwurf zugesprochen hätten.

Es war nicht sofort klar, wie oder ob die FIBA ​​auf den Protest reagieren würde.

Bisher ist es ein deutscher Sieg – und ein riesiger für die Gastgeber. Franz Wagner erzielte 32 Punkte, Dennis Schroder fügte 25 hinzu und Deutschland hielt Litauen 109-107 in einem durchweg engen Spiel stand, wobei kein Team jemals mit mehr als neun Punkten führte.

„Wir sind nicht glücklich“, sagte der litauische Trainer Kazys Maksvytis.

Laut FIBA ​​wurde der deutsche Trainer Gordie Herbert im dritten Viertel mit 1:26 vor Schluss wegen eines persönlichen Fouls gegen sein Team gerufen. Jonas Valanciunas gab beim persönlichen Foul zwei Freiwürfe für Litauen ab, es wurden aber keine technischen Freiwürfe vergeben.

Herbert sagte, dass ihm von einem der Schiedsrichter mit 7 Sekunden verbleibender Regelzeit gesagt wurde, dass es „eine Situation“ in Bezug auf die Technik gebe und was hätte passieren sollen.

„Das war das erste Mal, dass ich davon gehört habe“, sagte Herbert.

Arnas Butkevicius‘ 3-Zeiger vom linken Flügel für Litauen – den potenziellen Spielgewinner – prallte in der zweiten Verlängerung von der Kante ab, als die Zeit ablief.

Maodo Lo erzielte 21 Punkte für Deutschland (3:0) und Daniel Theis fügte 11 hinzu.

Valanciunas hatte 34 Punkte und 14 Rebounds für Litauen (0-3), während Marius Grigonis 17 erzielte, Domantas Sabonis 13 erzielte, Ignas Brazdekis 12 erzielte und Mindaugas Kuzminskas 11 hinzufügte.

Litauens drei Niederlagen betrugen sieben, vier und zwei Punkte.

„Es war ein hartes Spiel“, sagte Valanciunas. „Sie haben gut gespielt. Ich dachte, wir hätten die meiste Zeit geantwortet. … Herzlichen Glückwunsch an sie.

Valanciunas erzielte die letzten vier Punkte in der regulären Spielzeit, als Litauen in den letzten 42 Sekunden 89:85 gewann. Schröder verpasste beim Buzzer des vierten einen Rücksprung, und Wagner verpasste am Ende der ersten Verlängerung einen.

Aber in der zweiten OT holten die Deutschen die ersten fünf Punkte und lagen nie zurück. Valanciunas wurde 2:29 vor Schluss ausgewechselt, Lo machte 17 Sekunden später einen 3-Zeiger für eine 106-102-Führung und Deutschland hielt weiter.

„Nach all dem die Nase vorn zu haben, ist meiner Meinung nach definitiv ein Zeichen unseres Charakters und unserer Einheit als Team“, sagte Lo.

GRUPPE B

BOSNIEN-HERZEGOWINA 97, SLOWENIEN 93

Ebenfalls in Köln betäubte Bosnien und Herzegowina (2:1) Luka Doncic und den verteidigenden EuroBasket-Sieger Slowenien (2:1) hinter 23 Punkten von John Roberson und 22 von Dzanan Musa.

Miralem Halilovic erzielte 13 Tore, während Jusuf Nurkic und Edin Atic jeweils 12 für die Sieger hatten.

Doncic hatte 18 Punkte, acht Rebounds und acht Assists für Slowenien, ging aber mit 0 zu 8 aus dem 3-Punkte-Bereich. Vlatko Cancar führte Slowenien mit 22 Punkten an, Goran Dragic fügte 20 hinzu, Klemen Prepelic erzielte 12 und Mike Tobey beendete mit 11.

GRUPPE A

BELGIEN 83, SPANIEN 73

In Tiflis, Georgien, erzielte Manu Lecomte 20 Punkte und Belgien beendete das Spiel mit einem 12:0-Lauf, um Spanien zu überraschen.

Pierre-Antoine Gillet erzielte 14 Punkte für Belgien (2:1), darunter 11 für Retin Obasohan und 10 für Ismael Bako.

Willy Hernangomez erzielte 18 Tore für Spanien (2:1), während Juancho Hernangomez und Lorenzo Brown jeweils 11 Tore erzielten.

MONTENEGRO 91, BULGARIEN 81

Vladimir Mihailovic erzielte 23 Punkte und Montenegro (2:1) beendete das Spiel mit einer 18:6-Serie, um Bulgarien (0:3) zu schlagen.

Igor Drobnjak und Bojan Dubljevic hatten jeweils 17 Punkte für Montenegro, Nemanja Radovic fügte 16 hinzu und Kendrick Perry erzielte 12.

Aleksandar Vezenkov führte alle Tore mit 26 für Bulgarien, das im vierten mit 75-73 führte, bevor es acht seiner letzten 10 Schüsse verfehlte. Andrey Ivanov beendete das Spiel mit 17 und Chavdar Kostov fügte 10 für Bulgarien hinzu, das 64 Schüsse im Spiel versuchte, darunter 40 von 3-Zeigern.

MONTAGSPLAN

Gruppe C und Gruppe D kehren zu Boden zurück. Gruppe A und Gruppe B haben einen Tag frei.

In der Gruppe C in Mailand will die Ukraine (2:0) gegen Italien (1:1) ungeschlagen bleiben. Ebenfalls am Montag in Mailand: Griechenland (2:0), das beide Spiele mit zusammen acht Punkten gewann, trifft auf Großbritannien (0:2) und Kroatien (1:1) auf Estland (0:2).

In Gruppe D trifft in Prag Serbien (2:0) auf Finnland (1:1), Israel (2:0) auf Polen (1:1) und Tschechien (0:2) auf die Niederlande – Niedrig (0-2).

Alle vier Gruppen sind am Dienstag im Einsatz, wobei 12 Spiele angesetzt sind. Die Gruppenspiele dauern noch bis Donnerstag und das Achtelfinale beginnt am Samstag in Berlin.

___

Mehr AP Sports: https://apnews.com/hub/sports und https://twitter.com/AP_Sports

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.