Live-Updates vom 29. Juni: Zentralbankchefs fordern Ende der Ära der Niedrigzinsen, USA signalisieren neue Öffnung für den Verkauf modernisierter F-16 an die Türkei

Der US-Konsumgüterkonzern General Mills erhöhte seine Dividende, da Preiserhöhungen dazu beitrugen, seine vierteljährlichen Umsätze und Gewinne angesichts der steigenden Inflation und anhaltenden Unterbrechungen der Lieferkette zu steigern.

Das in Minneapolis ansässige Unternehmen, zu dessen Portfolio Häagen-Dazs-Eiscreme und Yoplait-Joghurt gehören, sagte, es werde seine vierteljährliche Dividende um 6 % auf 0,54 US-Dollar pro Aktie von zuvor 0,51 US-Dollar erhöhen.

General Mills berichtete, dass der Nettoumsatz im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 8 % auf 4,9 Milliarden US-Dollar gestiegen sei, da Preiserhöhungen den Umsatz ankurbelten. Das übertraf die Erwartungen der Analysten von 4,8 Milliarden US-Dollar Umsatz.

Der Gesamtjahresumsatz stieg um 5 % auf rund 19 Milliarden US-Dollar und übertraf damit die Erwartungen der Analysten von 18,9 Milliarden US-Dollar.

„Während erhebliche Inflations- und Lieferkettenunterbrechungen unsere Margen unter Druck gesetzt haben, haben wir schnell gehandelt, um diesen Herausforderungen zu begegnen und unsere Marken für unsere Kunden und Verbraucher in den Regalen zu halten“, sagte Jeff Harmening, Generaldirektor.

Das Unternehmen warnte vor Druck auf seine Gewinne aufgrund der wirtschaftlichen Gesundheit der Verbraucher, steigender Inputkosten und Einschränkungen in der Lieferkette. General Mills rechnet für das Geschäftsjahr 2023 mit einer zweistelligen Inflation seiner Herstellungskosten, plant aber, dem mit weiteren Preiserhöhungen für seine Produkte entgegenzuwirken.

Obwohl die Bruttomarge des Unternehmens im Geschäftsjahr 2022 von 35,6 % im Vorjahr auf 33,7 % zurückging, stieg sie im vierten Trimester um 120 Basispunkte auf 36,2 %. Der verwässerte Gewinn pro Aktie stieg im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 67 Cent auf 1,35 US-Dollar pro Aktie und übertraf damit die Erwartungen der Analysten von 1,03 US-Dollar.

US-Konsumgüterkonzerne haben es geschafft, während eines Großteils der Pandemie höhere Kosten an die Verbraucher weiterzugeben, um ihre Margen zu schützen, aber Analysten haben sich gefragt, wie lange die US-Verbraucher bereit sein werden, solche Preise zu tragen.

General Mills erwartet, dass der organische Nettoumsatz im Geschäftsjahr 2023 um 4–5 % steigen wird und dass der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie im Vergleich zum Vorjahr unverändert bleiben oder um 3 % steigen wird.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.