Mai senkt Deutschlands Gasverbrauch um 35 %, sagt Branchenverband

BERLIN (Reuters) – Deutschlands Gasverbrauch ist im Mai gegenüber dem Vorjahr um mehr als ein Drittel gesunken, teilte der Verband der Elektrizitätswirtschaft BDEW am Donnerstag mit und nannte als Gründe für diesen Rückgang hohe Preise, Energieeinsparungen und gutes Wetter.

Als Europas größte Volkswirtschaft sich bemühte, eine Unterbrechung kritischer Industrien durch Kürzungen der russischen Gasversorgung zu vermeiden, sank der Gasverbrauch des Landes in den ersten fünf Monaten des Jahres um 14,3 % auf 460 Milliarden Kilowattstunden (kWh), sagte der BDEW.

Deutlich milderes Wetter in diesem Frühjahr als 2021 sei ein Grund für den Rückgang, da Gas hauptsächlich zum Heizen verwendet werde, so der Verband.

Der Verbrauch ging im Mai um 34,7 % und bereinigt um Temperatureffekte um 10,8 % zurück, sagte der BDEW.

In einer Erklärung sagte BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae, dass der wirtschaftliche Abschwung und die Forderungen der Regierung, Energie zu sparen, als Teil der Bemühungen, die Abhängigkeit von russischem Treibstoff zu verringern, ebenfalls eine Rolle spielten.

Die Stromerzeugung aus Erdgas, die im vergangenen Jahr 12 % des gesamten Gasverbrauchs ausmachte, ging in den ersten fünf Monaten des Jahres ebenfalls um 14,3 % auf 37 Mrd. kWh zurück.

Aber die Leistung von Gaskraftwerken im Mai war 2021 aufgrund von weniger erneuerbaren Energien und dem Ausstieg aus Atomkraft und Kohle etwas höher, sagte er, ohne anzugeben, wie viel mehr.

(Berichterstattung von Riham Alcousaa; Redaktion von Barbara Lewis)

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.