Merkel wegen ihrer Intervention bei der Landtagswahl 2020 vom höchsten deutschen Gericht gerügt

Das höchste deutsche Gericht hat Angela Merkel wegen Einmischung in eine Regionalwahl im Jahr 2020 gerügt, was der ehemaligen Bundeskanzlerin sechs Monate nach ihrem Rücktritt aus der Politik einen peinlichen Schlag versetzte.

Das Verfassungsgericht hat am Mittwoch entschieden, dass Äußerungen Merkels auf einer Pressekonferenz in Südafrika im Februar 2020 gegen das Recht der populistischen Alternative für Deutschland (AfD) auf „gleichberechtigte Teilnahme am politischen Wettbewerb“ verstoßen und gegen das „Grundprinzip“ verstoßen haben der Neutralität“, die staatliche Stellen respektieren müssen.

Ein Sprecher Merkels sagte, „sie respektiere selbstverständlich die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs“.

Der Fall hat seine Wurzeln in einer Krise im ostdeutschen Bundesland Thüringen Anfang 2020, in der einer der wichtigsten Grundsätze des deutschen politischen Konsens der Nachkriegszeit – nämlich, dass die traditionellen Parteien nicht mit weitem zusammenarbeiten sollten – richtige Parteien – wurde gebrochen.

Damals hatten die Christdemokraten (CDU) mit der rechtsextremen AfD zusammengearbeitet, um einen wenig bekannten Lokalpolitiker namens Thomas Kemmerich zum Landeschef von Thüringen zu wählen. Es war das erste Mal in der deutschen Nachkriegsgeschichte, dass ein Ministerpräsident dank der Stimmen einer rechtsextremen Partei an die Macht kam.

Merkel äußerte sich bei einem Staatsbesuch in Südafrika zur Krise, nannte das Verhalten der CDU „unverzeihlich“ und forderte die Annullierung der Wahl Kemmerichs. Es war ein überraschender Schritt einer Kanzlerin, die sich seit ihrem Rücktritt als CDU-Vorsitzender im Jahr 2018 eher von der Parteipolitik ferngehalten hatte.

Sie sagte, Kemmerichs Wahl verstoße gegen eine „Grundüberzeugung der CDU und auch für mich, dass wir nicht versuchen sollten, mit Hilfe der AfD Mehrheiten zu erreichen“. Sie sagte, es sei ein „schlechter Tag für die Demokratie“.

Merkel habe mit ihrer negativen Äußerung über die AfD „einseitig den Parteienwettbewerb beeinflusst“, so das Gericht.

Ihre Äußerung sei ein „Eingriff in das Recht auf gleichberechtigte Teilhabe am Prozess der politischen Meinungsbildung“, der durch ihre Aufgabe als Bundeskanzlerin, sowohl die Stabilität der Regierung als auch das Ansehen der Regierungsdeutschen in den Augen Deutschlands zu wahren, „nicht gerechtfertigt“ sei . die Welt.

Die Richter kritisierten auch die Entscheidung des Kanzleramts, ihre Äußerungen auf der Website der Regierung zu veröffentlichen, und sagten, sie habe Ressourcen angezapft, die „nur für sie“ bestimmt seien.

Kemmerichs Wahl löste in Deutschland ein politisches Erdbeben aus, das die Machtkorridore in Berlin tief in Mitleidenschaft zog. Das Vorgehen der CDU in Thüringen war für die damalige CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer, die lange als Merkels Thronfolgerin galt, eine große Blamage.

Das Eingreifen der damaligen Bundeskanzlerin in die Krise galt weithin als fatale Untergrabung der Autorität Kramp-Karrenbauers. Wenige Tage später trat sie als Parteivorsitzende zurück und stellte damit Merkels Nachfolgepläne auf den Kopf.

Die Verfassungsrichter sagten, es sei „wesentlich“, dass staatliche Institutionen „ihre Neutralität wahren“, wenn es um den politischen Wettbewerb zwischen den Parteien gehe. Dieses Prinzip gelte auch für die Bundeskanzlerin.

Die AfD begrüßte die Entscheidung. Parteivorsitzender Tino Chrupalla bezeichnete Merkels Äußerungen als „frech, unangemessen und undemokratisch“. . . und dies wurde jetzt von unserem höchsten Gericht bestätigt.“ „Man würde erwarten, dass die meisten Politiker nach einem solchen Schlag ins Gesicht zurücktreten“, sagte er in einer Erklärung. „Merkel hat Glück, dass sie das als Ex-Kanzlerin nicht muss.“

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.