Mitarbeiter sagen, der Kochbox-Lieferant HelloFresh ist gewerkschaftsfeindlich | Geschäft | Wirtschafts- und Finanznachrichten aus deutscher Sicht | DW

HalloFresh-Mitarbeiter für die Bildung eines Betriebsrats werden am 15. November vor dem Arbeitsgericht Berlin klagen. Beteiligte Beschäftigte behaupten, der Essenslieferdienst habe falsche Informationen verbreitet und sich an anderen gewerkschaftsfeindlichen Taktiken beteiligt. Das Unternehmen wies die Vorwürfe in einer gegenüber der DW vorliegenden Stellungnahme zurück: „Wir legen großen Wert auf Mitbestimmung und Mitbestimmung an unserem Arbeitsplatz.“

Im vergangenen Jahr versuchten HelloFresh-Beschäftigte in den Vereinigten Staaten, in zwei Lagerhäusern in Kalifornien bzw. Colorado Gewerkschaften zu gründen. Die Gewerkschaftsmitgliedschaftsraten sind in den Vereinigten Staaten in den letzten 60 Jahren stetig zurückgegangen. Gewerkschaftsfreundliche Beschäftigte haben sich über Fehlinformationen und Vergeltungsmaßnahmen ihrer Vorgesetzten beschwert. HelloFresh stellte in dieser Zeit Kulture Consulting ein und zahlte mehreren Beratern 3.500 $ (3.495 €) pro Tag. In beiden Fällen stimmten die Arbeiter letztendlich gegen eine gewerkschaftliche Organisierung.

Ein Berliner Gigant in der Lieferung von Kochboxen

HelloFresh wurde 2011 in Berlin gegründet, verkauft Essenspaket-Abonnements an Kunden auf der ganzen Welt und hat sich zum größten Anbieter von Essenspaketen in den Vereinigten Staaten entwickelt. HelloFresh beschäftigt derzeit weltweit 21.000 Mitarbeiter, davon 1.300 in der Berliner Zentrale.

Das Unternehmen ging an die Börse und stieg Ende 2021 in die Frankfurter Wertpapierbörse (DAX) ein. Laut dem zweiten Quartalsbericht des Unternehmens für 2022 erreichte es eine Rekordquartalsbewertung von rund 1,96 Milliarden Euro und verfügt über 8 Millionen Vermögenswerte. Kunden.

Wie vermeidet ein deutsches Unternehmen die Mitbestimmung?

In Deutschland ist HelloFresh das einzige DAX-Unternehmen ohne Betriebsrat. Es ist auch eines von nur drei Unternehmen, die keine Arbeitnehmervertreter in ihren Aufsichtsräten haben.

Laut einer Erklärung von Cansel Kiziltepe, einem Abgeordneten und Vorsitzenden des Arbeiterflügels der Mitte-Links-Sozialdemokratischen Partei, „hat die HelloFresh SE bereits Arbeitnehmer von der Vertretung auf Aufsichtsratsebene ausgeschlossen … durch Umstrukturierung in eine europäische Aktiengesellschaft .“

2016 änderte HelloFresh seine Rechtsform von AG (Aktiengesellschaft) in SE (Europäische Gesellschaft). Laut einem von der Hans-Böckler-Stiftung veröffentlichten Bericht könnten einige in Deutschland ansässige SE ihren Rechtsstatus nutzen, um den Mitbestimmungsschutz zu umgehen. Standard-AG- oder -GmbH-Gesellschaften mit mehr als 500 inländischen Arbeitnehmern sind verpflichtet, eine Reihe von Positionen in ihrem Aufsichtsrat mit Arbeitnehmervertretern zu besetzen, SEs jedoch nicht. Dem Bericht zufolge tun dies weniger als ein Viertel der großen SE in Deutschland.

Ein HelloFresh-Vertreter sagte, das Unternehmen habe sich für eine Umstrukturierung entschieden, weil „die Rechtsform einer SE die internationale Ausrichtung von HelloFresh und seinen Tochtergesellschaften besser widerspiegelt“.

Der Verkauf von Kochboxen rast in Deutschland

Der Widerstand von HelloFresh ist „verblüffend“, sagen Mitarbeiter

Die DW hat mit zwei HelloFresh-Mitarbeitern in Berlin gesprochen, die sich für die Gründung eines Betriebsrats aussprechen. Beide Mitarbeiter wollten anonym bleiben, um mögliche Vergeltungsmaßnahmen durch die Unternehmensleitung oder ihre Kollegen zu vermeiden.

Als Hauptgründe für die Gründung eines Betriebsrats nannten sie die mangelnde Transparenz am Arbeitsplatz, das Fehlen offener Kommunikationswege zwischen Mitarbeitern und Management sowie das Lohngefälle zwischen Geschlecht und Nationalität.

„Für mich ist es ein bisschen selbstverständlich, dass es in Berlin in jedem großen Unternehmen einen Betriebsrat gibt“, sagt ein Mitarbeiter. „Um ehrlich zu sein, habe ich nicht erwartet, dass es zu einem Konflikt kommt.“

Franziska Foullong, Gewerkschaftssekretärin bei Verdi, unterstützt die Bemühungen der Arbeiter um einen Rat. Sie sagte der DW, dass HelloFresh besonders gut darin sei, Gewerkschaften zu brechen. „Auch Amazon ist nicht so schlecht“, fügte sie hinzu.

HelloFresh gab eine Erklärung ab, in der es heißt: „Wir glauben fest an die Arbeitnehmervertretung, und unsere Mitarbeiter waren und sind immer frei, einen Betriebsrat zu bilden.“

Foullong argumentiert jedoch, dass HelloFresh und ein Team von Anwälten der multinationalen Anwaltskanzlei Greenberg Traurig auf einer Sitzung im Juni Fehlinformationen über Betriebsräte verbreitet und Mitarbeitern geraten haben, die Bildung eines Wahlvorstands zu blockieren.

In den Tagen vor der Sitzung am 10. Juni hielt das Unternehmen zwei Informationsveranstaltungen ab, zu denen die Mitarbeiter eingeladen wurden. „Sie haben den Leuten gesagt, dass es keinen Betriebsrat braucht“, sagte Foullong. „Sie sagten Dinge, als wären wir eine große Familie; das brauchen wir nicht, das wollen wir nicht.“

„Unser CEO Thomas Griesel sagte: ‚Früher haben wir mit den Füßen abgestimmt, wenn es uns nicht gefallen hat, haben wir das Unternehmen einfach verlassen'“, sagt ein HelloFresh-Mitarbeiter gegenüber der DW. „Ich denke, das ist wirklich weit entfernt von der Realität des Geschäfts, das er aufgebaut hat, weil viele Leute nicht einfach weggehen können.“

Die Mehrheit der Mitarbeiter von HelloFresh in Berlin sind Einwanderer nach Deutschland, und viele von ihnen haben ein Arbeitsvisum, das von ihrem Job abhängt.

Am Ende stimmten von 525 anwesenden Arbeitnehmern 49,5 % der Teilnehmer für die Mitglieder des Wahlvorstands und 50,5 % enthielten sich oder gaben ungültige Stimmen ab. Aufgrund dieser Ergebnisse konnte der Wahlvorstand nicht gebildet werden.

Aber nach deutschem Recht hat eine Minderheit der Arbeitnehmer immer noch das Recht, einen Betriebsrat zu bilden. „Es geht nicht darum, ob ich einen Betriebsrat will oder nicht“, sagte Foullong. „In Deutschland ist es ein Minderheitenrecht, einen Betriebsrat zu haben.“

Kann ein Betriebsrat einvernehmlich gebildet werden?

Arbeitnehmer, die die Bildung eines Betriebsrats befürworten, erklären, dass sie das Wohl des Unternehmens im Auge haben. „Wir alle wollen das Beste für das Unternehmen“, sagt ein Mitarbeiter der DW. „Wir wollen einen Betriebsrat, der dem Unternehmen hilft, sich zu verbessern.“

Aber sie sehen das bisherige Engagement des Unternehmens in dem Prozess als negativ an. „Dies ist ein Prozess für die Mitarbeiter von den Mitarbeitern … wir sollten damit allein gelassen werden.“

HelloFresh sagte, das Unternehmen „respektiert das Recht jedes Arbeitnehmers, von einem Betriebsrat vertreten zu werden oder nicht, und wird in guter Partnerschaft mit einem Betriebsrat zusammenarbeiten, wenn und sobald ein Betriebsrat eingerichtet wird.“

Mitarbeiter, mit denen die DW sprach, standen solchen Behauptungen skeptisch gegenüber. „Als dieser ganze Prozess begann, waren sie wirklich feindselig“, sagte einer.

„Das Letzte, was ich will, ist, dass wir so oder so weiterkämpfen“, sagte ein anderer Mitarbeiter, „das würde Kandidaten, die das Unternehmen lieben und helfen wollen, davon abhalten, für einen Posten im Betriebsrat zu kandidieren.“

Bearbeitet von: Hardy Graupner

Korrektur, 23. August 2022: In einer früheren Version dieses Artikels wurde der Name von Franziska Foullong falsch geschrieben. DW entschuldigt sich für den Fehler.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.