MLC-Student schickt Brief aus Deutschland für Praktikum | Nachrichten, Sport, Jobs


Mein erster Flug verließ Milwaukee am 27. Mai gegen 13:30 Uhr. Ich habe ungefähr zwei Stunden in Detroit auf meinen Flug nach München gewartet.

Der Flug kam mir kürzer vor als erwartet und es war mir fast unmöglich zu schlafen, vor lauter Aufregung über die Reise nach Deutschland. Als ich ankam, hatte ich die spannende Aufgabe, mit dem Zug von München in die Stadt Ulm zu reisen.

Ich fuhr mit der Straßenbahn zum Münchner Hauptbahnhof, dann mit dem Zug nach Burgau, wo ich schließlich mit dem Bus in die Innenstadt von Neu-Ulm fuhr.

Meine Gastmutter begrüßte mich, fuhr mich eine Weile durch die Stadt und brachte mich dann zu ihrem Haus. Wir gingen mit den Hunden spazieren, was einem Pfad durch Ulm und Neu-Ulm folgte. Wir kamen dann zurück und gingen in einen Biergarten für mein erstes traditionelles deutsches Essen, Leberkäse.

Am Montag brachte mich mein Gastvater zum Rathaus, damit ich die ganze Logistik meiner Arbeit erledigen konnte. Ich habe ein paar Leute kennengelernt, die von deutscher Seite bei dem Programm mitgeholfen haben. Dann ging ich am ersten Tag zur Arbeit.

Mein erster Job hier war bei Gartneri Blessings, einer Gemüsefarm. Hier verbrachte ich meine Tage damit, Gemüse zu pflanzen, zu ernten und zu waschen. Es war ein fantastischer Job, der es mir ermöglichte, meine Deutschkenntnisse zu verbessern, da nur zwei Personen ein wenig Englisch sprachen. Diesen Job habe ich am Freitag, den 17. beendet und werde meinen neuen Job kurz nach meiner Woche mit meiner Familie antreten.

Die Sprachbarriere war etwas, das Anlass zur Sorge gab. Allerdings haben hier alle sehr viel Verständnis für die Schwierigkeiten, die ich mit der Sprache habe. Es hilft auch, dass viele Leute in der Stadt oder in den Geschäften etwas Englisch können und gerne üben. Es macht Spaß im Haus meiner Gastfamilie, weil sie gerne Englisch sprechen, aber ich antworte auf Deutsch, was sie dazu bringt, zurückzugehen, was mir erlaubt, zu üben.

Das Reisen hierher war in diesem Sommer dank des speziellen Zugangebots in Deutschland einfach. Sie haben ein 9-Euro-Ticket, mit dem ich mit dem Kauf eines Tickets einen ganzen Monat lang überall in den Regionalzügen fahren kann. Mit diesem Ticket durfte ich den Synodaltag der Freien Evangelisch-Lutherischen Kirche besuchen. Hier konnte ich meinen ehemaligen Deutschlehrer am MLC, James Danell, treffen.

Die ersten drei Wochen waren erstaunlich. Ich freue mich auf meine nächsten Wochen. Meine nächste Aufgabe wird es sein, der Stadt Ulm bei der Organisation des Internationalen Donaufestes zu helfen, was sicherlich ein Highlight meiner Reise sein wird.

— Noah Schaewe ist Pre-Seminar Student am Martin Luther College und Outgoing Trainee des Hans Joohs Kulturaustausches in Ulm, Deutschland. Ein Teil des Praktikums besteht darin, über seinen Aufenthalt in Deutschland zu berichten.



Die aktuellen Nachrichten von heute und mehr in Ihrem Posteingang







Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.