Netflix droht Verleumdungsklage wegen „Erfindung von Anna“

Rachel Williams – ein Opfer der Betrügerin Anna Sorokin, deren Geschichte zu Netflix‘ True-Crime-Serie „Inventing Anna“ wurde – verklagt den Streamer wegen Verleumdung und falschem Eingriff in die Privatsphäre. Sie behauptet, dass die Darstellung von ihr in der Show fast ausschließlich negativ und fiktiv war.

„Diese Aktion wird zeigen, dass Netflix eine bewusste Entscheidung zu dramatischen Zwecken getroffen hat, um zu zeigen, dass Williams in der Show Dinge tut oder sagt, die sie als gierige, snobistische, illoyale, unehrliche, feige, manipulative und opportunistische Person darstellen“, die Sorokin aufwischte. ließ sie dann in Marokko zurück und belog dann ihre eigenen Freunde, um zu verbergen, dass sie der Polizei geholfen hatte, Sorokin im Jahr 2017 zu verhaften, so die Akte.

„In Wirklichkeit hat sie diese Dinge nie getan oder gesagt“, heißt es in der Klage. „Daher basiert diese Aktion fest auf Tatsachenbehauptungen, die offensichtlich unwahr sind, und auf der Zuschreibung von Aussagen, die sie nie gemacht hat.“

Der Anwalt von Williams, Alexander Rufus-Isaacs, reichte die Klage am Montagnachmittag beim US-Bezirksgericht in Delaware, der Heimatbasis von Netflix, ein Unterlagen erhalten von Termin.

Williams fordert nicht näher bezeichneten Schadensersatz plus Gerichtskosten, und sie möchte auch, dass das Gericht Netflix „verhindert und auffordert“, sie weiterhin zu diffamieren. Sie möchte, dass das mutmaßlich diffamierende Material aus der Serie entfernt wird, die weiterhin auf der Streaming-Plattform verfügbar ist.

Netflix reagierte am Montagnachmittag nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Laut der Klage hat Williams kein Problem damit, dass es in der Serie einen negativen Charakter gibt, aber wenn Netflix sie so darstellen wollte, hätte es ihr einen fiktiven Namen geben und die Details ändern sollen.

Williams, ein Schriftsteller und ehemaliger Bildredakteur für Vanity Fair, schrieb a Artikel 2018 für das Magazin über ihre „Missgeschicke“ mit Sorokin, den sie als Anna Delvey kannte. Williams verkaufte die Rechte an ihrer Geschichte an HBO.

Netflix’ „Inventing Anna“, das im Februar Premiere feierte, basiert auf ein Artikel aus dem New Yorker Magazin über Sorokin, und Sorokin verkaufte die Rechte an seiner Lebensgeschichte an Netflix. Shonda Rhimes hat die Serie kreiert, Julia Garner spielt Anna und Katie Lowes spielt Rachel.

Im wirklichen Leben wurde die in Russland geborene Sorokin, die deutsche Staatsbürgerin ist und als deutsche Erbin simuliert wurde, im April 2019 in acht Fällen verurteilt, darunter auch wegen schweren Diebstahls. Sie verbüßte zwei Jahre Gefängnis, bevor sie 2021 in Gewahrsam der US-Einwanderungs- und Zollbehörde gebracht wurde, um nach Deutschland abgeschoben zu werden. Sorokin wird derzeit im Staat New York festgehalten, während sie ihre Abschiebung anfechtet.

Die Serie enthält Variationen eines milden Haftungsausschlusses: „Diese ganze Geschichte ist vollkommen wahr. Abgesehen von all den Teilen, die komplett zusammengesetzt sind.

„Diese verwirrende Nachricht trägt nicht dazu bei, Menschen wie Williams zu schützen, deren richtiger Name und biografische Informationen verwendet werden und der fälschlicherweise als verabscheuungswürdige Person dargestellt wird“, heißt es in der Klage.

Williams erhielt schließlich „böse“ Nachrichten, sagt er, in sozialen Medien und anderswo online. Die Einreichung zitiert auch zahlreiche Medienberichte, die Netflix ‚Axtarbeit‘ an Williams sowie den Dialog in vielen Szenen der Show in Frage stellen.

Ein paar Tage nach der Veröffentlichung von „Inventing Anna“, Vanity Fair interviewte Williams auf das fertige Produkt.

Williams stellte Netflix wegen der Geschichte zur Rede und sagte zu ihrem ehemaligen Arbeitgeber: „Ich denke, es ist ein Fehler, diese ganze Erzählung zu fördern und einen soziopathischen, narzisstischen, erwiesenen Verbrecher zu feiern. Seit Jahren in der ersten Reihe [the Anna circus] Ich habe viel zu lange studiert, wie ein Betrug funktioniert, mehr als jeder andere muss. Sie sehen sich die Show an, aber Sie achten nicht darauf, was vermarktet wird.

Damals sagte sie, sie sei „besorgt über einige sehr offensichtliche und widerlegbare sachliche Ungenauigkeiten“ in „Inventing Anna“, interessiere sich aber mehr für das Genre der True-Crime-Unterhaltung als Ganzes.

„Einige Leute im Internet glauben, dass es sich um eine Serie mit Tatsachen handelt. Die Bücher werden auf Fakten überprüft“, sagte sie gegenüber VF. „Diese Serie spielt mit einem schmalen Grat – sie hausiert wie eine wahre Geschichte, aber auch [in the opening disclaimer] sagen: ‚außer all den Teilen, die es nicht sind.‘ Ich denke, es lohnt sich zu untersuchen, wie viel gefährlicher eine Halbwahrheit ist als eine Lüge.

Emilie Kunze

„Fan der Popkultur. Kaffeeexperte. Bacon-Nerd. Ärgerlich bescheidener Kommunikator. Freundlicher Gamer.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.