Niederländische Arbeitsmigrantenpolitik betrifft deutsche Städte – EURACTIV.de

Laut niederländischen Medien leben Wanderarbeiter in den Niederlanden jenseits der Grenze in Deutschland, oft unter sich verschlechternden Bedingungen NRC gemeldet.

Arbeitsämter in den Niederlanden, entlang des Grenzgebiets zu Deutschland, kaufen Häuser in Deutschland und vermieten sie an Wanderarbeiter aufgrund des Mangels an bezahlbarem Wohnraum in den Niederlanden. Die Häuser sind oft in einem erbärmlichen Zustand.

„Arbeitsagenturen kaufen Häuser, oft von Einzelpersonen, und vermitteln dann manchmal 11 bis 15 Arbeitsmigranten dort. Sie zahlen hier etwa die gleiche Miete wie in den Niederlanden, während die Wohnkosten niedriger sind. Es zahlt sich also aus“, sagt Emmerichs Oberbürgermeister Peter Hinze. NRC.

Emmerich ist eine Stadt mit etwa 30.000 Einwohnern, von denen jeder zehnte Rumäne oder Pole ist. Hinze sagte, die Zahl der in der Stadt lebenden Wanderarbeiter sei in den letzten zwei Jahren erheblich gestiegen, und fast alle Bürger aus Osteuropa seien zur Arbeit in die Niederlande gereist.

Hinze fügte hinzu, dass der Zustand dieser Häuser besorgniserregend sei. „Sie leben in Häusern, in denen man nicht sterben möchte“, sagte Hinze. NRC. „Arbeitsagenturen kaufen die billigsten Wohnungen, die oft Mängel haben, und reparieren sie kaum.“

Auch im Kreis Borken, einem Zusammenschluss von 17 deutschen Grenzgemeinden und 380.000 Bürgern, gibt es laut Kreisrätin Elisabeth Schwenzow Probleme. „[Migrant workers] kann hier unter dem Radar bleiben. Die Kontrolle durch die niederländischen Behörden ist einfach schwieriger, wenn Menschen im Ausland leben, dann können Arbeitsagenturen leichter hohe Mieten verlangen und Menschen auf diese Weise ausbeuten“, sagte sie. NRC.

„Die Niederlande verdienen Geld und wir haben Probleme“, sagte Hinze.

Laut deutschen Kommunen besteht die einzige Möglichkeit, das Problem zu lösen, darin, dass die Niederlande eingreifen und Migranten direkt bei Arbeitgebern und nicht bei Agenturen arbeiten lassen, wodurch es unwahrscheinlicher wird, dass Agenturen sie in billigen Unterkünften jenseits der Grenze unterbringen.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.