Nigerias Partnerschaft mit Deutschland, Siemens wird die Stromversorgung verbessern – Buhari

Präsident Muhammadu Buhari sagte, Nigeria sei weiterhin entschlossen, mit Siemens und der deutschen Regierung zusammenzuarbeiten, um die Stromerzeugung im Land zu verbessern.

Der Präsident, der dies sagte, als er am Donnerstag Beamte der Siemens Energy AG im State House in Abuja empfing, forderte sie auf, in ihren Bemühungen nicht nachzulassen, um sicherzustellen, dass das Engagement der Regierung für die Nigerianer bei der Umsetzung der Energieinitiative des Präsidenten (PPI) respektiert wird.

Zu der Delegation gehören Christian Bruch, President/CEO von Siemens Energy, Nadia Haakansson, CEO von Siemens Africa, und Seun Suleiman, CEO von Siemens Nigeria.

Der nigerianische Staatschef sagte der Delegation, dass das Ergebnis der Zusammenarbeit wichtige Geschäftskatalysatoren und Gelegenheiten bieten werde, um unternehmungslustige junge Nigerianer in verschiedenen Unternehmen zu engagieren.

Buhari begrüßte auch die Ausbildung von 200 nigerianischen Ingenieuren zu Netzwerkentwicklungsstudien im Rahmen der Initiative und sagte, dies sei „ein sehr wichtiger Prozess der Weiterbildung und des Wissenstransfers“.

Er fügte hinzu, dass er sich auf die 5.000 Ingenieure freue, die bis zum Ende des Programms ausgebildet worden seien. Er wiederholte sein Versprechen an Nigerianer früher in dieser Regierung, die Stromversorgung zu verbessern, indem er die Kapazitätslücke in der Wertschöpfungskette des Sektors angeht.

Lesen Sie auch: Jonathan, Wike anwesend, als Buhari Persönlichkeiten Auszeichnungen überreicht

Der Präsident lobte die deutsche Regierung durch die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel für die großzügige Unterstützung des Landes, die zur Unterzeichnung einer Absichtserklärung mit Siemens führte.

Er dankte auch Bundeskanzler Olaf Scholz für die anhaltende Unterstützung der Bundesregierung für die PPI.

„Ein Plan zur Verbesserung der Kapazität von 2.000 Megawatt an der Übertragungs-Verteiler-Schnittstelle steht jetzt fest im Mittelpunkt der Phase I des PPI. Im April 2022 informierte mich der Elektrizitätsminister über die Ergebnisse seines Besuchs in Deutschland, wo er stattfand Treffen mit Siemens-Führungskräften.

„Dieser Besuch war fruchtbar, indem er die Notwendigkeit hervorhob, die Durchführung des PPI-Pilotprojekts zu beschleunigen, von dem Elemente begonnen haben, im Land anzukommen. Der Minister erwähnte auch, dass Sie, Herr Bruch, Nigeria besuchen werden, und wir freuen uns, Sie heute bei uns zu haben.

„Das PPI bleibt ein vorrangiges Projekt für unsere Verwaltung, und die Nigerianer glauben an den Wert, den die Marke Siemens bringen kann.

„Von unserer Seite wird an nichts gespart, um sicherzustellen, dass wir das Leben und die Lebensgrundlagen unserer Bürger verbessern“, sagte er.

„Was ich jedoch gerne sehen würde, ist, dass wir den Abschluss des gesamten Transaktionsprozesses bis Dezember 2022 erreichen. Dies wird das Mandat des PPI in Bezug auf das volle Engagement verankern“, sagte der Präsident.

Christian Bruch, der mit den von der aktuellen verheerenden Flut betroffenen Nigerianern sympathisierte, sagte, dass sein Team sich voll und ganz für die PPI einsetzt.

Wir werden in den kommenden Wochen und Monaten voranschreiten, da wir den Prozess beschleunigen müssen. »

Er versprach auch, die Ausbildung und den Aufbau von Kapazitäten fortzusetzen, und versicherte, dass ungeachtet der Parlamentswahlen in Nigeria im Jahr 2023 „die Machtinitiative fortgesetzt wird, da wir uns voll und ganz dafür einsetzen, und den Prozess beschleunigen wird“.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert