Nikon kauft den deutschen Konzern SLM Solutions für 622 Millionen Dollar

TOKIO/FRANKFURT: Der japanische Kamerahersteller Nikon Corp gab am Freitag Pläne bekannt, den deutschen Hersteller von Metall-3D-Druckmaschinen SLM Solutions Group für 622 Millionen Euro (622 Millionen US-Dollar) zu übernehmen, um ein weltweit führendes Unternehmen in der additiven Metallfertigung zu werden.

Der Deal bewertet SLM Solutions mit 20 Euro je Aktie, ein Aufschlag von 75 % auf den Schlusskurs vom Donnerstag. Die Aktien von SLM Solutions stiegen am Freitag nach den Nachrichten um 73 %.

„Der 3D-Druck wird die Massenproduktion revolutionieren, indem er es unseren Kunden ermöglicht, hochkomplexe Teile herzustellen, wodurch Zykluszeit, CO2-Emissionen, Energiekosten und Abfall reduziert werden“, sagte Toshikazu Umatate, Chief Executive von Nikon.

Nikon sagte, es habe bereits verbindliche Zusagen von den großen SLM-Aktionären Elliott Advisors, ENA Investment Capital und SLM-Gründer Hans J. Ihde erhalten, um die Transaktion zu unterstützen, die voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2023 abgeschlossen werden soll.

„Nikons weitreichendes technologisches Erbe und hervorragende Fertigungsqualität werden SLM dabei helfen, seine Position als Technologieführer auszubauen und seine Kunden besser zu bedienen“, sagte SLM-CEO Sam O’Leary. „Wir freuen uns darauf, eine Schlüsselrolle in Nikons visionärer digitaler Fertigungsstrategie zu spielen.“

Als Teil der Transaktion führt SLM eine von Nikon vollständig gezeichnete Kapitalerhöhung von 10 % zu 20 Euro pro Aktie durch, sagte er.

($1 = 1,0002 Euro)

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.